. Reha vor der OP

Prehabilitation: Sport vor Mastektomie sinnvoll

Die Prehabilitation zielt darauf, Patienten fit für eine Therapie zu machen. Eine Studie zeigt nun, dass Brustkrebspatientinnen vor einer Mastektomie von einem individuellen Sportprogramm profitieren.
Prehabilitation gut bei Brustkrebs

Sport vor der OP verbessert die Regeneration nach der OP. Eine Studie zeigt den Nutzen der Prehabilitation für Brustkrebspatientinnen mit Mastektomie

In zahlreichen Studien wurde schon der positive Effekt von Sport und Bewegung bei Krebs gezeigt. Meist ging es dabei, um die Zeit während oder nach der Krebstherapie. Eine neue Untersuchung setzt einen Schritt vorher an: Amerikanische Wissenschaftler suchten nach Studien zur Prehabilitation vor einer radikalen Brust-Operation - einer Mastektomie. Die Prehabilitation ist ein noch recht neues Forschungsgebiet, das von der Annahme ausgeht, mit Bewegungs- und Sporttherapien vor dem Eingriffe die Komplikationsrate nach der Operation zu reduzieren.

Meta-Analyse mit sechs Studien

In die Meta-Analyse von Yang et al.* flossen die Ergebnisse aus sechs Studien ein, die sich damit befassten, ob sich Sport und ein hohes Fitnesslevel positiv auf die Regenerationsfähigkeit der oberen Extremitäten, also Oberarm, Unterarm, Hand, Schlüsselbein und Schulter, vor einer Mastektomie auswirken.

 

Nach Mastektomie schneller wieder fit

Im Rahmen der Prehabilitation hatten die Studienteilnehmerinnen individualisierte Sportübungen vor dem Eingriff absolviert. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass sich durch den pre-operativen Sport die Beweglichkeit der Schulter verbesserte, eine andere zeigte weniger postoperative Schmerzen bei den fitteren Frauen. Weitere Studienergebnisse belegten, dass die sportlich aktiven Frauen, eine deutlich höhere Chance dafür hatten, sich drei Wochen nach der Operation körperlich regeneriert zu fühlen.

Das Team um Yang schließt aus den Ergebnissen, dass Prehabilitation die Regeneration beschleunigt und Schmerzen reduziert. Die Regeneration sollte jedoch durch weitere Reha-Maßnahmen unterstützt werden. 

Sport reduziert Rückfallrisiko

Die Deutsche Krebsgesellschaft hält Sport außerdem für eine wichtige Präventionsmaßnahme. Wer regelmäßig Sport treibt, baut demnach einer Krebserkrankung vor. Die Fachgesellschaft geht davon aus, dass sportlich aktive Menschen ihr Risiko, an Krebs zu erkranken, durchschnittlich um 20 bis 30 Prozent reduzieren können. Tritt dennoch Krebs auf, haben Patienten, die vor ihrer Erkrankung regelmäßig Sport getrieben haben, nachweislich ein geringeres Rückfallrisiko.

*Quelle: Yang A, Sokolof J, Gulati A. The effect of preoperative exercise on upper extremity recovery following breast cancer surgery: a systematic review. Int J Rehabil Res. 2018 Sep;41(3):189-196. doi: 10.1097/MRR.0000000000000288. The effect of preoperative exercise on upper extremity recovery following breast cancer surgery: a systematic review.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Krebs

| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.
| Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.