. Reha vor der OP

Prehabilitation: Sport vor Mastektomie sinnvoll

Die Prehabilitation zielt darauf, Patienten fit für eine Therapie zu machen. Eine Studie zeigt nun, dass Brustkrebspatientinnen vor einer Mastektomie von einem individuellen Sportprogramm profitieren.
Prehabilitation gut bei Brustkrebs

Sport vor der OP verbessert die Regeneration nach der OP. Eine Studie zeigt den Nutzen der Prehabilitation für Brustkrebspatientinnen mit Mastektomie

In zahlreichen Studien wurde schon der positive Effekt von Sport und Bewegung bei Krebs gezeigt. Meist ging es dabei, um die Zeit während oder nach der Krebstherapie. Eine neue Untersuchung setzt einen Schritt vorher an: Amerikanische Wissenschaftler suchten nach Studien zur Prehabilitation vor einer radikalen Brust-Operation - einer Mastektomie. Die Prehabilitation ist ein noch recht neues Forschungsgebiet, das von der Annahme ausgeht, mit Bewegungs- und Sporttherapien vor dem Eingriffe die Komplikationsrate nach der Operation zu reduzieren.

Meta-Analyse mit sechs Studien

In die Meta-Analyse von Yang et al.* flossen die Ergebnisse aus sechs Studien ein, die sich damit befassten, ob sich Sport und ein hohes Fitnesslevel positiv auf die Regenerationsfähigkeit der oberen Extremitäten, also Oberarm, Unterarm, Hand, Schlüsselbein und Schulter, vor einer Mastektomie auswirken.

 

Nach Mastektomie schneller wieder fit

Im Rahmen der Prehabilitation hatten die Studienteilnehmerinnen individualisierte Sportübungen vor dem Eingriff absolviert. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass sich durch den pre-operativen Sport die Beweglichkeit der Schulter verbesserte, eine andere zeigte weniger postoperative Schmerzen bei den fitteren Frauen. Weitere Studienergebnisse belegten, dass die sportlich aktiven Frauen, eine deutlich höhere Chance dafür hatten, sich drei Wochen nach der Operation körperlich regeneriert zu fühlen.

Das Team um Yang schließt aus den Ergebnissen, dass Prehabilitation die Regeneration beschleunigt und Schmerzen reduziert. Die Regeneration sollte jedoch durch weitere Reha-Maßnahmen unterstützt werden. 

Sport reduziert Rückfallrisiko

Die Deutsche Krebsgesellschaft hält Sport außerdem für eine wichtige Präventionsmaßnahme. Wer regelmäßig Sport treibt, baut demnach einer Krebserkrankung vor. Die Fachgesellschaft geht davon aus, dass sportlich aktive Menschen ihr Risiko, an Krebs zu erkranken, durchschnittlich um 20 bis 30 Prozent reduzieren können. Tritt dennoch Krebs auf, haben Patienten, die vor ihrer Erkrankung regelmäßig Sport getrieben haben, nachweislich ein geringeres Rückfallrisiko.

*Quelle: Yang A, Sokolof J, Gulati A. The effect of preoperative exercise on upper extremity recovery following breast cancer surgery: a systematic review. Int J Rehabil Res. 2018 Sep;41(3):189-196. doi: 10.1097/MRR.0000000000000288. The effect of preoperative exercise on upper extremity recovery following breast cancer surgery: a systematic review.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Krebs

| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.
| Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.