. Nervenwachstum

Pregabalin lässt verletzte Nervenleitungen regenerieren

Verletzte Nervenleitungen im Rückenmark können zu schweren Behinderungen führen. Offenbar verhindert eine molekulare Bremse die Wiederherstellung der Verbindungen. Wissenschaftlern ist es nun gelungen, mit dem Wirkstoff Pregabalin diese Wachstumsbremse zu lösen.
Pregabalin lässt Nervenverbindungen wachsen

Pregabalin ließ im Mausversuch verletzte Nervenverbindungen wieder wachsen

Werden die Verbindungen zwischen Nervenzellen, die sogenannten Axone, durch Unfälle oder Erkrankungen verletzt, wachsen sie in der Regel nicht nach. Nun ist es Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) offenbar gelungen, eine molekulare Bremse zu lösen, welche die Wiederherstellung von Nervenleitungen verhindert. Die Behandlung von Mäusen mit dem Wirkstoff Pregabalin (Lyrica), der die Wachstumsbremse beeinflusst, ließ verletzte Nervenleitungen regenerieren. Möglicherweise lässt sich daraus eine neue Therapieoption für Menschen mit Rückenmarksverletzungen entwickeln.

Pregabalin wirkt Wachstumsbremse entgegen

Die Forscher um Professor Frank Bradke gingen von der Hypothese aus, dass Nervenzellen ihr Wachstumsprogramm aktiv herunterregulieren, wenn sie andere Zellen erreicht haben. „Das geschieht, damit sie nicht über das Ziel hinausschießen. Demnach sollte es eine Wachstumsbremse geben, die dann eingeschaltet wird, sobald sich eine Nervenzelle mit anderen verknüpft hat“, erklärte Dr. Andrea Tedeschi, einer der Studienautoren. Als wichtigen Teil dieser Wachstumsbremse identifizierten die Forscher ein Gen mit der Bezeichnung Cacna2d2. Das Gen codiert den Bauplan eines Proteins, das dazu beiträgt, den Einstrom von Kalzium-Teilchen in die Zelle zu regulieren. Da sich die Kalzium-Konzentration unter anderem auf die Freisetzung von Botenstoffen auswirkt, sind diese Kanäle essentiell für die zelluläre Kommunikation.

Für weitere Untersuchungen griffen die Forscher auf eine Substanz zurück, von der schon länger bekannt war, dass sie sich am molekularen Anker der Kalzium-Kanäle festsetzt. Über mehrere Wochen hinweg verabreichten sie Mäusen mit Rückenmarksverletzung den Wirkstoff Pregabalin. Wie sich herausstellte, ließ diese Behandlung neue Nervenverbindungen entstehen.

Weitere Studien müssten Effekt untermauern

Pregabalin, das auch unter dem Handelsnamen Lyrica bekannt ist, wird in der Regel bei der Behandlung von neuropathischen Schmerzen, bei Epilepsie und bei der generalisierten Angststörung eingesetzt. Zu den Nebenwirkungen des Medikaments können Müdigkeit und Benommenheit zählen, die jedoch dosisabhängig sind und meist mit der Zeit verschwinden. Die Forscher hoffen nun, dass Pregabalin, wenn es früh genug eingesetzt wird, einen regenerativen Effekt auf verletzte Nervenleitungen haben kann. Ob sich daraus aber tatsächlich ein neuer Therapieansatz ergeben kann, müssten erst weitere Studien zeigen.

Foto: © designer491 – Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Querschnittslähmung , Neurologie , ALS-Krankheit , Parkinson , Schlaganfall

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nervenzellverbindungen

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
| Verletzungen von Nerven im Gehirn und Rückenmark führen oft zu irreparablen Schäden. Nun haben Wissenschaftler ein wichtiges Puzzleteil für die Beantwortung der Frage entdeckt, warum Nerven des Zentralen und Peripheren Nervensystems ein unterschiedliches Regenerationspotenzial besitzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.