Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2016

Praxisleitfaden Bronchitis veröffentlicht

Bei der Behandlung einer akuten Bronchitis wird immer noch häufig zu einem Antibiotikum gegriffen, obwohl dies meist ohne Wirkung ist – denn die Infektion ist fast immer viral bedingt. Nun haben Ärzte verschiedener Fachdisziplinen einen Praxisleitfaden zur Diagnose und Therapie der Bronchitis veröffentlicht.
Behandlung der Bronchitis

Bei einer Bronchitis helfen Geduld, Ruhe und pflanzliche Wirkstoffe

Eine Bronchitis wird fast immer durch Viren hervorgerufen. Dennoch verordnen Ärzte häufig Antibiotika, die wenig Sinn machen, dafür aber starke Nebenwirkungen haben können und die Gefahr von Resistenzen fördern. Nun haben Ärzte mehrerer Fachdisziplinen einen Praxisleitfaden erarbeitet, um Kollegen bei der Diagnose und Therapie der Bronchitis eine Orientierung zu geben. Neben dem Praxisleitfaden Bronchitis hat das Team um Professor Ludger Klimek, Facharzt für HNO-Heilkunde in Wiesbaden, und Dr. Peter Kardos, Facharzt für Innere Medizin in Frankfurt am Main, ebenfalls einen Leitfaden zur Behandlung der Rhinosinusitis veröffentlicht.

Pflanzliche Wirkstoffe können Symptome lindern

Primär bakterielle Infekte machen höchstens zehn Prozent aller akuten Bronchitiden aus. Erst im Verlauf der Erkrankung, nach etwa acht bis zehn Tagen, können bakterielle Erreger dazukommen und eine Sekundärinfektion verursachen. Doch das kommt nur in den wenigsten Fällen vor. Auch eine gelb-grünliche Verfärbung des Sputums ist – anders, als viele Menschen glauben – kein Hinweis für eine bakterielle Infektion. Eine Antibiotikatherapie ist daher bei einer akuten Bronchitis generell nicht angezeigt, wie die Autoren des "Praxisleitfadens Bronchitis" betonen. Stattdessen sei die Symptomlinderung in den meisten Fällen das erste Ziel. Dabei setzen die Experten vor allem auf Phytotherapeutika, deren Wirksamkeit in klinischen Studien belegt wurde, wie zum Beispiel eine Pflanzenkombination aus Thymian und Efeu.

Vorsicht ist geboten, wenn der Husten nicht auf eine Bronchitis, sondern eine bakterielle Pneumonie hinweist, denn dann ist eine Antibiotikatherapie notwendig. Auch bei bakteriellen Superinfektionen, die bei einem längeren Verlauf der Erkrankung entstehen können, kann eine antibiotische Behandlung angezeigt sein, um Komplikationen zu vermeiden. Wichtig sei es, so die Ärzte, genau auf den klinischen Befund zu achten. So sollten Patienten, die ein starkes Krankheitsgefühl haben oder beispielsweise blutigen Auswurf haben, genauer beobachtet werden. Für Kardos stellen niedriger Blutdruck, eine erhöhte Atemfrequenz, eine bläuliche Färbung der Haut und Schleimhäute (Zyanose) und Verwirrtheit mögliche Hinweise für eine Pneumonie dar. Dann sei eine sofortige Antibiotikatherapie angezeigt und unter Umständen sogar eine Krankenhauseinweisung nötig.

 

Zeit und Geduld wichtige Faktoren

Generell ist es wichtig, bei einer akuten Bronchitis Geduld zu haben und dem natürlichen Heilungsprozess Zeit zu geben. Auch bei Kindern halte der Husten im Durchschnitt 17 Tage an, so die Autoren. Antibiotika seien bei Kindern hingegen nur höchst selten indiziert.

Wichtig ist bei der akuten Bronchitis auch eine sorgfältige Anamnese, um Verwechslungen auszuschließen. „Gut ein Drittel der Patienten, die zwischen März und Juni wegen Erkältungskrankheiten in die Sprechstunden kommen, haben Heuschnupfen“, erklärte Dr. Peter Kardos beim Experten-Workshop „Evidenzbasierte Phytotherapie im Praxisalltag“ in Frankfurt am Main. Vor allem wenn es beim Heuschnupfen zu einem Etagenwechsel kommt, wird der dann einsetzende Husten manchmal irrtümlicherweise für eine Bronchitis gehalten.

Foto: © Paolese - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Atemwegserkrankungen , Asthma , COPD , Lungenentzündung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bronchitis

17.02.2016

Schon frühere Studien haben die Wirksamkeit von Cineol bei Atemwegsinfektionen belegt; dennoch ist der Wirkstoff teilweise in Vergessenheit geraten. Eine Praxisstudie bestätigt nun die schnelle Wirkung sowie die gute Verträglichkeit einer Therapie mit Cineol bei Kindern mit akuter Bronchitis.

20.10.2015

Wenn zur Erkältungszeit der Husten plagt, sind nützliche Empfehlungen gefragt. Experten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (Degam) haben Studien ausgewertet und danach die S3-Behandlungs-Leitlinie für Husten aktualisiert. Sie gilt bis 2018.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin