. Koalition trifft Entscheidung

Praxisgebühr gekippt

Lange wurde um die Praxisgebühr gestritten, am Montag fiel die Entscheidung: Die Praxisgebühr wird zum 1. Januar 2013 abgeschafft.
Praxisgebühr gekippt

Die Praxisgebühr wird zum 1. Januar abgeschafft

Die Patienten haben sich längst dran gewöhnt und in den Praxen gehört es zur täglichen Routine: Seit 2004 müssen Kassenpatienten einmal pro Quartal zehn Euro beim Haus- oder Zahnarzt auf die Theke legen. Zwei Milliarden Euro werden so jedes Jahr ins Gesundheitssystem gespült.

Praxisgebühr abgeschafft

Nun hat die Praxisgebühr, die einst als "Finanzierungsinstrument" für das Gesundheitssystem eingeführt wurde, ausgedient. Zum 1. Januar 2013 wird die Praxisgebühr abgeschafft, das hat die Koalition in einer Nachtsitzung am frühen Morgen des 5. November beschlossen. Durch die Abschaffung der Praxisgebühr sollen die Versicherten von den Milliardenüberschüssen der gesetzlichen Krankenkassen profitieren. Zudem soll Bürokratie in den Arztpraxen abgebaut werden.

In Anbetracht der Überschüsse im Gesundheitsfonds beschloss die Koalition außerdem, dass der Bundeszuschuss im Jahr 2013 zusätzlich um 500 Millionen Euro und im Jahr 2014 um zwei Milliarden Euro gekürzt werden soll. Eine Kürzung der Beitragssätze zur Krankenversicherung, wie es die CSU gefordert hatte, wird aber nicht kommen.

Ärzte- und Patientenvertreter sprechen von einem „längst überfälligen Schritt“

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, begrüßte die Entscheidung, die Praxisgebühr abschaffen zu wollen, und sprach von einem „längst überfälligen Schritt“. Die Praxisgebühr habe lediglich der Generierung zusätzlicher Einnahmen für die gesetzlichen Krankenkassen gedient und in den Praxen für unnötige Bürokratie zulasten der Patientenversorgung gesorgt. „Als Paradebeispiel für die irrwitzigen Stilblüten deutscher Gesundheitsbürokratie ist die Praxisgebühr ein voller Erfolg – als Instrument zur Steuerung der Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen hat sie jedoch kläglich versagt“, kommentierte Reinhardt in Berlin die Entscheidung des Koalitionsausschusses.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) begrüßte die Abschaffung der Praxisgebühr. DGVP-Präsident Candidus sagte, als Steuerungsinstrument sei die Praxisgebühr nie geeignet gewesen, die Zahl der Arztbesuche in Deutschland habe sich dadurch nicht verringert. Als nächster Schritt stehe eine grundsätzliche Überarbeitung des Vergütungssystems für Ärzte an. „Jede medizinisch notwendig erbrachte Leistung muss angemessen honoriert werden", forderte Candidus. Außerdem bräuchten Patienten mehr Transparenz über die Kosten für die ärztlichen Leistungen.

Foto: © Butch - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.
| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.