Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prävention: Yoga genauso effektiv wie Gehen und Joggen

Yoga kann ein genauso guter Schutz vor Herzerkrankungen sein wie Gehen und Joggen. Das hat eine Auswertung von 37 Studien ergeben.
Prävention: Yoga genauso effektiv wie Gehen und Joggen

Yoga: positive Effekte auf Blutdruck und Cholesterinwerte

Regelmäßiges Yoga hat einen positiven Einfluss auf Blutdruck und Cholesterinwerte und kann somit vor Herzerkrankungen schützen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam in einer aktuellen Untersuchung. Die Auswertung von 37 Studien hat ergeben, dass Yoga im Vergleich mit anderen Sportarten wie raschem Gehen oder Joggen Schritt halten.

Das Team um Myriam Hunink wollte herausfinden, welche Auswirkungen Yoga überhaupt auf die Herzgesundheit haben kann. Im Vergleich mit dem Verzicht auf Sport zeigten sich deutliche Vorteile. Das Risiko von Fettleibigkeit, hohem Blutdruck und erhöhten Cholesterinwerten sank deutlich. „Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Yoga sinnvoll sein kann und zu einer Verringerung der Risiken beitragen kann“, sagt Hunik, „vor allem, wenn anstrengendere Aktivitäten nicht möglich sind.“

Verbesserte Atmung fördert die Sauerstoffzufuhr

Warum Yoga Vorteile bringen kann, ist noch nicht genau erforscht. Experten wie Maureen Talbot von der British Heart Foundation gehen davon aus, dass durch die Anstrengung der Muskeln und das bewusste Atmen mehr Sauerstoff in den Körper gelangt und sich somit der Blutdruck senken kann.

Ärzte empfehlen, dass Menschen pro Woche rund zweieinhalb Stunden gezielt für die Gesundheit von Herz und Lungen trainieren sollten. Yoga wird in diesem Zusammenhang bislang nicht zur Muskelstärkung empfohlen, die ebenfalls an ein bis zwei Tagen der Woche stattfinden sollte.

 

Yoga: Stärkung der Abwehrkräfte

Unterdessen zeigt eine aktuelle Studie aus Norwegen, dass Yoga auch die Abwehrkräfte stärken kann. In der Studie verglichen die Wissenschaftler Yoga mit Wandern in der Natur. Demnach war der Effekt bei Yoga stärker. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich durch Yoga der generelle Gesundheitszustand verbessern kann. Den positiven Effekt führen sie auf eine bessere Atmung und Beweglichkeit zurück, was wiederum den Kreislauf stimulieren soll.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: rtm
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Entspannungstechniken , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin