. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Prävention: Yoga genauso effektiv wie Gehen und Joggen

Yoga kann ein genauso guter Schutz vor Herzerkrankungen sein wie Gehen und Joggen. Das hat eine Auswertung von 37 Studien ergeben.
Prävention: Yoga genauso effektiv wie Gehen und Joggen

Yoga: positive Effekte auf Blutdruck und Cholesterinwerte

Regelmäßiges Yoga hat einen positiven Einfluss auf Blutdruck und Cholesterinwerte und kann somit vor Herzerkrankungen schützen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam in einer aktuellen Untersuchung. Die Auswertung von 37 Studien hat ergeben, dass Yoga im Vergleich mit anderen Sportarten wie raschem Gehen oder Joggen Schritt halten.

Das Team um Myriam Hunink wollte herausfinden, welche Auswirkungen Yoga überhaupt auf die Herzgesundheit haben kann. Im Vergleich mit dem Verzicht auf Sport zeigten sich deutliche Vorteile. Das Risiko von Fettleibigkeit, hohem Blutdruck und erhöhten Cholesterinwerten sank deutlich. „Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Yoga sinnvoll sein kann und zu einer Verringerung der Risiken beitragen kann“, sagt Hunik, „vor allem, wenn anstrengendere Aktivitäten nicht möglich sind.“

Verbesserte Atmung fördert die Sauerstoffzufuhr

Warum Yoga Vorteile bringen kann, ist noch nicht genau erforscht. Experten wie Maureen Talbot von der British Heart Foundation gehen davon aus, dass durch die Anstrengung der Muskeln und das bewusste Atmen mehr Sauerstoff in den Körper gelangt und sich somit der Blutdruck senken kann.

Ärzte empfehlen, dass Menschen pro Woche rund zweieinhalb Stunden gezielt für die Gesundheit von Herz und Lungen trainieren sollten. Yoga wird in diesem Zusammenhang bislang nicht zur Muskelstärkung empfohlen, die ebenfalls an ein bis zwei Tagen der Woche stattfinden sollte.

Yoga: Stärkung der Abwehrkräfte

Unterdessen zeigt eine aktuelle Studie aus Norwegen, dass Yoga auch die Abwehrkräfte stärken kann. In der Studie verglichen die Wissenschaftler Yoga mit Wandern in der Natur. Demnach war der Effekt bei Yoga stärker. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich durch Yoga der generelle Gesundheitszustand verbessern kann. Den positiven Effekt führen sie auf eine bessere Atmung und Beweglichkeit zurück, was wiederum den Kreislauf stimulieren soll.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: rtm
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Yoga , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Cholesterin

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

| Vorhofflimmern geht häufig mit Depressionen, Schlafstörungen und körperlicher Inaktivität einher. Dabei verstärken Depressionen die körperlichen Symptome. Das hat eine Studie des Kompetenznetzes Vorhofflimmern (AFNET) herausgefunden. Sie wurde im Fachblatt Europace veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.