Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Präeklampsie zuverlässig vorhersagen

Präeklampsie kann durch das Verhältnis bestimmter Botenstoffe im Blut von Schwangeren zuverlässig ausgeschlossen werden. Auch können dadurch Komplikationen vorhergesagt werden. Das hat eine aktuelle Multicenter-Studie nun gezeigt.
Präeklampsie kann zu ernsthaften Komplikationen führen

Präeklampsie kann zu ernsthaften Komplikationen für Mutter und Kind führen

Präeklampsie (umgangssprachlich auch „Schwangerschaftsvergiftung“ genannt) tritt meist erst in der zweiten Schwangerschaftshälfte auf und ist durch erhöhten Blutdruck, vermehrte Eiweißausscheidung im Urin und Wassereinlagerungen gekennzeichnet. Die Ursachen sind bis heute nicht vollständig geklärt und auch eine Früherkennung ist nicht leicht. Um eine Präeklampsie dennoch so früh wie möglich zu erkennen, wird bei Schwangeren regelmäßig der Blutdruck gemessen, der Harn auf den Eiweißgehalt untersucht sowie das Gewicht kontrolliert. Wird eine Präeklampsie zu spät erkannt, kann sie im schlimmsten Fall zum Tod von Mutter und Kind führen.

Präeklampsie-Verdacht kann jetzt durch einen Bluttest geprüft werden

Bei der Präeklampsie spielt das Verhältnis der Proteine sFlt-1 und PlGF, die beide in der Plazenta produziert werden und im mütterlichen Blut zirkulieren, eine wichtige Rolle. In der PROGNOSIS-Studie, an der Geburtsmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin maßgeblich beteiligt waren, ist es den Forschern nun gelungen, einen sogenannten Trennwert für den sFlt-1/PlGF-Quotienten zu ermitteln, der die Erkrankung zuverlässig innerhalb einer Woche ausschließen und auch das Auftreten der Erkrankung und dadurch bedingter Komplikationen prognostizieren kann.

An der Studie nahmen insgesamt 1.273 Schwangere mit Verdacht auf Präeklampsie teil. Bei allen wurde der sFlt-1/PlGF-Quotient im Blut mittels eines Serumtests bestimmt. Bei einem Wert von unter 38 konnte eine Präeklampsie mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit innerhalb einer Woche ausgeschlossen werden. War der Wert von 38 überschritten, so betrug die Vorhersagewahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Präeklampsie innerhalb der nächsten vier Wochen 36,7 Prozent. Das Auftreten von mütterlichen oder kindlichen Komplikationen einer Präeklampsie innerhalb der nächsten vier Wochen konnte mit einer 65,5-prozentigen Genauigkeit vorhergesagt werden.

 

Präeklampsie-Test steigert Sicherheit für Mutter und Kind

„Das Hauptproblem an der Präeklampsie ist, dass die Symptomatik häufig nicht eindeutig oder das klinische Bild unklar ist. Der sFlt-1/PlGF Quotient kann uns helfen, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Erkrankung oder deren Verlauf besser einzuschätzen“, betont Privatdozent Dr. Stefan Verlohren von der Klinik für Geburtsmedizin der Charité und korrespondierender Autor der Studie. Mit dem Serumtest kann dieser Quotient nun bestimmt werden und auch bei fehlenden Symptomen anzeigen, ob eine Frau eine Präeklampsie oder dadurch verursachte Komplikationen entwickeln wird. „So können wir vermeiden, dass eine Schwangere zu früh entbunden oder zu spät behandelt wird“, erklärt Verlohren. Vor allem sei es jetzt möglich, die Erkrankung sicher für eine Woche auszuschließen; das trage entscheidend zur Beruhigung der Patientinnen bei.

Foto: Clipdealer.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei der Bewältigung der Coronakrise in Deutschland sind deutliche Schwächen erkennbar geworden. Insbesondere die Digitalisierung des Gesundheitssystems und eine bessere Nutzung medizinischer Daten zur Versorungssteuerung müssen vorangetrieben werden. Eine erste Bewertung zur Bewältigung der Pandemie hat Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, vorgenommen.
 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin