Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.08.2019

PPI könnten Allergien fördern

Gegen Sodbrennen eingenommene Magensäureblocker wie die sogenannten PPls könnten Allergien fördern. Das ergab eine Studie der Medizinischen Universität Wien.
sodbrennen, reflux, magenprobleme, schmerzen

Magensäureblocker können eine ungünstige Nebenwirkung haben: Sie begünstigen Allergien

Gegen Sodbrennen eingenommene Magensäureblocker wie die sogenannten Protonenpumpenhemmer (PPI) könnten Allergien begünstigen. Das zeigt eine Studie der MedUni Wien.

Die Daten für die Untersuchung lieferten die österreichischen Krankenversicherungsträger. Im Zeitraum 2009 bis 2013 konnten so alle Verschreibungen von Allergiemedikamenten (Antihistaminika, Allergen-Immuntherapien) an Patienten erfasst werden, die zuvor Rezepte für Magenschoner erhalten hatten.

Nach PPI wurden Allergie-Medikamente verschrieben

Anhand der Daten ließ sich nachweisen, dass PPI mit der nachfolgenden Verschreibung von Allergie-Medikamenten in Zusammenhang stehen. Damit würden Befunde aus früheren epidemiologischen und experimentellen Studien gestützt, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Magensäureblocker reduzieren die Produktion von Magensäure, lindern durch Reflux hervorgerufenes Sodbrennen und unterstützen das Abheilen einer geschädigten Magenschleimhaut. Sie werden oft zur Unterstützung von Medikamententherapien verschrieben, zur Vermeidung eines Magengeschwürs oder gegen Völlegefühl.

 

Warum PPI zu Allergien führen können

Die Magensäure erfüllt jedoch eine wichtige Funktion im Verdauungstrakt. Die darin enthaltenen säureabhängigen Enzyme spalten Proteine der Nahrungsmittel auf und führen sie der Weiterverwertung zu. Außerdem dient sie als Barriere gegen Bakterien und andere Krankheitserreger.

Wenn diese Funktionen aufgrund der durch die PPI geblockte Magensäureproduktion reduziert sind, können Allergene unverarbeitet in den Darm vordringen. Das kann Allergien auslösen oder die Symptome bei Menschen, die bereits unter Allergien leiden, verstärken. Auf diese Weise können PPI Allergien fördern. Der Effekt zeigte sich häufiger bei Frauen sowie bei älteren Menschen ab 60 Jahren.

PPI nur kurzzeitig einnehmen

Studienleiterin Erika Jensen-Jarolim warnt daher auch vor unkontrollierter Einnahme: Die sogenannten Magenschoner sollte man nicht länger als nötig einsetzen. Magensäureblocker bekämpfen zudem nur die Symptome und nicht die Ursache eines Leidens.

Behandelnde Ärzte sollten die kürzest mögliche Einnahme eines Magenschutzes festlegen. Bei der Behandlung von Stressreaktionen wie Sodbrennen empfehle sich eher eine Änderung des Lebensstils beziehungsweise der Work-Life-Balance. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht.

Foto: andrey popov/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sodbrennen
 

Weitere Nachrichten zum Thema PPI

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin