. Qualitätssicherung im Krankenhaus

Postoperative Wundinfektionen: Streit im G-BA

Über Verfahren zur Qualitätssicherung in Krankenhäusern, die postoperative Wundinfektionen vermeiden sollen, wurde im Gemeinsamen Bundesausschuss heftig gestritten. Kann die vorgeschlagene Datenerhebung zeigen, welche Krankenhäuser Infektionen besonders gut vermeiden?

Postoperative Wundinfektionen: Welche Daten zeigen gute Hygiene?

Eine dürre Mitteilung des Gemeinsamen Bundesuasschusses (G-BA) auf seiner Internetseite und eine kurzfristig abgesagte Pressekonferenz – so hat man nach der jüngsten Sitzung am 18. Juli versucht, einen Streit über die Vermeidung postoperativer Wundinfektionen in Krankenhäusern nicht zu thematisieren. 

Der G-BA entscheidet darüber, welche medizinischen Leistungen den rund 70 Millionen Versicherten in Deutschland erstattet werden und wie die Qualität in Kliniken kontrolliert und gesichert wird. Jetzt hat das oberste Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung einstimmig den Abschlussbericht des Aqua-Instituts gebilligt, das im Jahr 2011 damit beauftragt wurde, zwei sektorenübergreifende Qualitätssicherungsverfahren zur Vermeidung von Infektionen zu entwickeln. Gegen diesen Abschlussbericht gab es Protest der Patientenvertretung, die jedoch im G-BA nicht stimmberechtigt ist. 

Welche Krankenhäuser vermeiden Infektionen gut?

Grund für den Streit: Es gab deutliche Kritik, weil die vorgeschlagene Datenerhebung in den Krankenhäusern keine Daten liefere, die dann deutlich zeigen, in welchen Krankenhäusern die hygienischen Bedingungen ausreichend gut seien. Zudem erlaube die Datenerhebung nicht zu erkennen, welche Art von Erregern eine Infektion ausgelöst hätten.

Der G-BA hat nach seiner Sitzung nicht nur auf eine Mitteilung zu diesem Beschluss verzichtet, sondern auch eine ursprünglich angekündigte Pressekonferenz kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt.

 

Daten über Neugeborenen-Stationen im Internet

Mitgeteilt hat der G-BA, dass eine Neufassung der Datensatzbeschreibung für den Qualitätsbericht der Krankenhäuser beschlossen wurde. Außerdem wurde über den Beschluss informiert, dass Krankenhäuser, die zur Versorgung von Früh- und Neugeborenen zugelassen sind, ihre Ergebnisdaten künftig auf einer neuen Internetplattform bereitstellen können.

Foto: © cirquedesprit - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionen im Krankenhaus

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.