Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.04.2019

Positive Erwartung kann Schmerzen lindern

Viele Patienten klagen nach einer Operation über große Schmerzen. In der Regel werden diese dann mit Medikamenten behandelt. Essener Forscher haben nun herausgefunden, dass auch positive Erwartungen Schmerzen lindern können.
Schmerzen, positive Erwartung, Placebo, Schmerztherapie

Positive Erwartungen gegenüber einer Schmerztherapie kann deren Wirksamkeit erhöhen

Schon aus früheren Studien ist bekannt, dass Placeboeffekte in der Schmerzbehandlung umso ausgeprägter, je besser die schmerzlindernde Wirkung einer Substanz bekannt ist. Das wird nun durch eine aktuelle Studie bestätigt, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift PAIN veröffentlicht wurden: Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen konnten darin zeigen, dass eine positive Erwartung die Wirkung einer Schmerztherapie verstärken bzw. die Schmerzen selbst verringern kann. Die Studie ist in Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie, der Frauenklinik und der Neurologie des Universitätsklinikums entstanden und wurde durch die Stiftung Universitätsmedizin gefördert.

Patientinnen mit positiver Erwartungshaltung waren mit Schmerztherapie zufriedener

Für die Studie hatten die Essener Forscher überprüft, welche nicht-medikamentösen Faktoren nach einer Operation schmerzlindernd wirken. Dazu untersuchten sie fast 100 Brustkrebspatientinnen und fanden heraus: Frauen, die zuvor auf die voraussichtlich schmerzlindernde Wirkung einer unterstützenden Behandlung mit Akupunkturnadeln hingewiesen wurden, litten nach der Operation weniger an Schmerzen. Allerdings änderte sich durch die Akupunkturbehandlung allein die Wahrnehmung nicht. Entscheidend war den Forschern zufolge, dass die behandelnden Narkoseärzte bei den Patientinnen eine positive Erwartung an die Schmerztherapie geweckt hatten.

Alle Patientinnen erhielten eine Pumpe, mit der sie sich die Menge der Schmerzmittel selbst verabreichen konnten. „Bei einem vergleichbaren Verbrauch berichteten die positiv beeinflussten Patientinnen über geringere Schmerzen“, so Prof. Dr. Sven Benson vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen. „Außerdem waren diese Patientinnen mit der Schmerzmittelgabe zufriedener.“

 

Negative Erfahrungen können Schmerzen verstärken

Die positive Beeinflussung durch medizinisches Personal könnte nach Auffassung der Studienautoren eine vergleichsweise einfache, zeitsparende und kostengünstige Maßnahme sein, die Schmerzbehandlung zu verbessern. Schon frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Erwartungen, die Patienten an ihre Ärzte und Therapien haben, sowie die Erfahrungen, die sie bereits mit Therapien gemacht haben, die Behandlungsergebnisse beeinflussen können – im positiven wie im negativen Sinn. So kann eine positive Erwartungshaltung tatsächlich die körpereigene Schmerzhemmung aktivieren. Negative Erfahrungen und Erwartungen können wiederum Schmerzen verstärken und so die Wirksamkeit einer Behandlung schwächen.

Foto: © Trsakaoe - Fotolia.com

Foto: ©Trsakaoe - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Placeboeffekt

03.09.2017

Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin