. Nach Operation

Positive Erwartung kann Schmerzen lindern

Viele Patienten klagen nach einer Operation über große Schmerzen. In der Regel werden diese dann mit Medikamenten behandelt. Essener Forscher haben nun herausgefunden, dass auch positive Erwartungen Schmerzen lindern können.
Schmerzen, positive Erwartung, Placebo, Schmerztherapie

Positive Erwartungen gegenüber einer Schmerztherapie kann deren Wirksamkeit erhöhen

Schon aus früheren Studien ist bekannt, dass Placeboeffekte in der Schmerzbehandlung umso ausgeprägter, je besser die schmerzlindernde Wirkung einer Substanz bekannt ist. Das wird nun durch eine aktuelle Studie bestätigt, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift PAIN veröffentlicht wurden: Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen konnten darin zeigen, dass eine positive Erwartung die Wirkung einer Schmerztherapie verstärken bzw. die Schmerzen selbst verringern kann. Die Studie ist in Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie, der Frauenklinik und der Neurologie des Universitätsklinikums entstanden und wurde durch die Stiftung Universitätsmedizin gefördert.

Patientinnen mit positiver Erwartungshaltung waren mit Schmerztherapie zufriedener

Für die Studie hatten die Essener Forscher überprüft, welche nicht-medikamentösen Faktoren nach einer Operation schmerzlindernd wirken. Dazu untersuchten sie fast 100 Brustkrebspatientinnen und fanden heraus: Frauen, die zuvor auf die voraussichtlich schmerzlindernde Wirkung einer unterstützenden Behandlung mit Akupunkturnadeln hingewiesen wurden, litten nach der Operation weniger an Schmerzen. Allerdings änderte sich durch die Akupunkturbehandlung allein die Wahrnehmung nicht. Entscheidend war den Forschern zufolge, dass die behandelnden Narkoseärzte bei den Patientinnen eine positive Erwartung an die Schmerztherapie geweckt hatten.

Alle Patientinnen erhielten eine Pumpe, mit der sie sich die Menge der Schmerzmittel selbst verabreichen konnten. „Bei einem vergleichbaren Verbrauch berichteten die positiv beeinflussten Patientinnen über geringere Schmerzen“, so Prof. Dr. Sven Benson vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen. „Außerdem waren diese Patientinnen mit der Schmerzmittelgabe zufriedener.“

 

Negative Erfahrungen können Schmerzen verstärken

Die positive Beeinflussung durch medizinisches Personal könnte nach Auffassung der Studienautoren eine vergleichsweise einfache, zeitsparende und kostengünstige Maßnahme sein, die Schmerzbehandlung zu verbessern. Schon frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Erwartungen, die Patienten an ihre Ärzte und Therapien haben, sowie die Erfahrungen, die sie bereits mit Therapien gemacht haben, die Behandlungsergebnisse beeinflussen können – im positiven wie im negativen Sinn. So kann eine positive Erwartungshaltung tatsächlich die körpereigene Schmerzhemmung aktivieren. Negative Erfahrungen und Erwartungen können wiederum Schmerzen verstärken und so die Wirksamkeit einer Behandlung schwächen.

Foto: © Trsakaoe - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Placeboeffekt

| Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.