Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.04.2019

Positive Erwartung kann Schmerzen lindern

Viele Patienten klagen nach einer Operation über große Schmerzen. In der Regel werden diese dann mit Medikamenten behandelt. Essener Forscher haben nun herausgefunden, dass auch positive Erwartungen Schmerzen lindern können.
Schmerzen, positive Erwartung, Placebo, Schmerztherapie

Positive Erwartungen gegenüber einer Schmerztherapie kann deren Wirksamkeit erhöhen

Schon aus früheren Studien ist bekannt, dass Placeboeffekte in der Schmerzbehandlung umso ausgeprägter, je besser die schmerzlindernde Wirkung einer Substanz bekannt ist. Das wird nun durch eine aktuelle Studie bestätigt, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift PAIN veröffentlicht wurden: Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen konnten darin zeigen, dass eine positive Erwartung die Wirkung einer Schmerztherapie verstärken bzw. die Schmerzen selbst verringern kann. Die Studie ist in Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie, der Frauenklinik und der Neurologie des Universitätsklinikums entstanden und wurde durch die Stiftung Universitätsmedizin gefördert.

Patientinnen mit positiver Erwartungshaltung waren mit Schmerztherapie zufriedener

Für die Studie hatten die Essener Forscher überprüft, welche nicht-medikamentösen Faktoren nach einer Operation schmerzlindernd wirken. Dazu untersuchten sie fast 100 Brustkrebspatientinnen und fanden heraus: Frauen, die zuvor auf die voraussichtlich schmerzlindernde Wirkung einer unterstützenden Behandlung mit Akupunkturnadeln hingewiesen wurden, litten nach der Operation weniger an Schmerzen. Allerdings änderte sich durch die Akupunkturbehandlung allein die Wahrnehmung nicht. Entscheidend war den Forschern zufolge, dass die behandelnden Narkoseärzte bei den Patientinnen eine positive Erwartung an die Schmerztherapie geweckt hatten.

Alle Patientinnen erhielten eine Pumpe, mit der sie sich die Menge der Schmerzmittel selbst verabreichen konnten. „Bei einem vergleichbaren Verbrauch berichteten die positiv beeinflussten Patientinnen über geringere Schmerzen“, so Prof. Dr. Sven Benson vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen. „Außerdem waren diese Patientinnen mit der Schmerzmittelgabe zufriedener.“

 

Negative Erfahrungen können Schmerzen verstärken

Die positive Beeinflussung durch medizinisches Personal könnte nach Auffassung der Studienautoren eine vergleichsweise einfache, zeitsparende und kostengünstige Maßnahme sein, die Schmerzbehandlung zu verbessern. Schon frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Erwartungen, die Patienten an ihre Ärzte und Therapien haben, sowie die Erfahrungen, die sie bereits mit Therapien gemacht haben, die Behandlungsergebnisse beeinflussen können – im positiven wie im negativen Sinn. So kann eine positive Erwartungshaltung tatsächlich die körpereigene Schmerzhemmung aktivieren. Negative Erfahrungen und Erwartungen können wiederum Schmerzen verstärken und so die Wirksamkeit einer Behandlung schwächen.

Foto: © Trsakaoe - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Placeboeffekt

03.09.2017

Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin