Positiv geladene Gesichtsmaske wirkt antiviral und "neutralisiert" Coronavirus

Gesichtsmasken können zu Virenschleudern werden, hat die Kanzlerin gesagt. Eine neue Technologie wirkt dem entgegen. Untersuchungen der FU Berlin zeigen, dass ein positiv geladenes Textil das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 fast hundertprozentig inaktivieren kann.
Gewöhnliche Alltagsmasken töten das Coronavirus nicht ab, sie fangen lediglich einen Großteil der Tröpfchen ab

Gewöhnliche Alltagsmasken töten das Coronavirus nicht ab, sie fangen lediglich einen Großteil der Tröpfchen ab

Gesichtsmasken gibt es mittlerweile in allen Formen, Farben und Materialien. Sie sollen Viruspartikel auffangen und somit eine Tröpfcheninfektion verhindern. Zahlreiche Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass das Tragen von Masken das Risiko für eine Coronavirusinfektion deutlich reduziert.

Das Coronavirus selbst können die Atemmasken jedoch nicht abtöten, darum können benutzte Masken tatsächlich zu Virenschleudern werden, wie die Kanzlerin einst befürchtet hat. Einmalmasken sollten deshalb nach dem Tragen umgehend entsorgt werden und Masken aus Stoff bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.

Viruspartikel werden vernichtet

Im Rahmen eines EU-Projekts haben Forscher der FU Berlin und der RWTH Aachen nun innovative Textilien für Gesichtsmasken untersucht, die den Erreger Sars-CoV-2 direkt inaktivieren. Dabei zeigte sich, dass ein von der Schweizer Firma Livinguard entwickelter Stoff hohe Mengen an SARS-CoV-2-Viruspartikeln innerhalb weniger Stunden um bis zu 99,9 Prozent reduzieren kann.

"Die Textilien in diesen Masken können so die ausgeatmeten und an der Gesichtsmaske anhaftenden Viren kontinuierlich inaktivieren und den Umgang mit diesen Masken insgesamt sicherer machen", erläutert Professor Dr. Uwe Rösler vom Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin. "Darüber hinaus könnten solche Textilien auch dazu beitragen, Hygieneprobleme in anderen allgemeinen und medizinischen Bereichen, auch über COVID-19 hinaus, zu reduzieren."

 

Positive Ladung zerstört negativ geladene Zellen

Die nach der Livinguard-Technologie hergestellte Maske ist mit einer positiven Teilchenladung versehen. Dadurch wird die negativ geladene Zelle des Coronavirus zerstört, der Krankheitserreger also dauerhaft vernichtet. „Im Gegensatz zu alternativen Lösungen auf Metallbasis hat sich die neuartige Technologie als sicher für Haut und Lunge erwiesen“, berichtet Rösler. Zudem könne die Maske bis zu 200 Mal wiederverwendet werden, ohne dass deren Sicherheit oder Wirksamkeit beeinträchtigt werde.

Kein Schutz vor Aerosolen

Dennoch bietet auch diese Maske keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Virusübertragung. Wie andere Masken auch, kann sie Aerosole nicht abhalten, da der feine Nebel an den Rändern entweichen kann. Wie man heute weiß, spielen Aerosole bei Ausbruchsgeschehen eine viel größere Rolle als anfangs gedacht.

Foto: © Adobe Stock/Elisabeth Coelfen

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coroanvirus

| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.