Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.06.2020

Positiv geladene Gesichtsmaske wirkt antiviral und "neutralisiert" Coronavirus

Gesichtsmasken können zu Virenschleudern werden, hat die Kanzlerin gesagt. Eine neue Technologie wirkt dem entgegen. Untersuchungen der FU Berlin zeigen, dass ein positiv geladenes Textil das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 fast hundertprozentig inaktivieren kann.
Gewöhnliche Alltagsmasken töten das Coronavirus nicht ab, sie fangen lediglich einen Großteil der Tröpfchen ab

Gewöhnliche Alltagsmasken töten das Coronavirus nicht ab, sie fangen lediglich einen Großteil der Tröpfchen ab

Gesichtsmasken gibt es mittlerweile in allen Formen, Farben und Materialien. Sie sollen Viruspartikel auffangen und somit eine Tröpfcheninfektion verhindern. Zahlreiche Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass das Tragen von Masken das Risiko für eine Coronavirusinfektion deutlich reduziert.

Das Coronavirus selbst können die Atemmasken jedoch nicht abtöten, darum können benutzte Masken tatsächlich zu Virenschleudern werden, wie die Kanzlerin einst befürchtet hat. Einmalmasken sollten deshalb nach dem Tragen umgehend entsorgt werden und Masken aus Stoff bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.

Viruspartikel werden vernichtet

Im Rahmen eines EU-Projekts haben Forscher der FU Berlin und der RWTH Aachen nun innovative Textilien für Gesichtsmasken untersucht, die den Erreger Sars-CoV-2 direkt inaktivieren. Dabei zeigte sich, dass ein von der Schweizer Firma Livinguard entwickelter Stoff hohe Mengen an SARS-CoV-2-Viruspartikeln innerhalb weniger Stunden um bis zu 99,9 Prozent reduzieren kann.

"Die Textilien in diesen Masken können so die ausgeatmeten und an der Gesichtsmaske anhaftenden Viren kontinuierlich inaktivieren und den Umgang mit diesen Masken insgesamt sicherer machen", erläutert Professor Dr. Uwe Rösler vom Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin. "Darüber hinaus könnten solche Textilien auch dazu beitragen, Hygieneprobleme in anderen allgemeinen und medizinischen Bereichen, auch über COVID-19 hinaus, zu reduzieren."

 

Positive Ladung zerstört negativ geladene Zellen

Die nach der Livinguard-Technologie hergestellte Maske ist mit einer positiven Teilchenladung versehen. Dadurch wird die negativ geladene Zelle des Coronavirus zerstört, der Krankheitserreger also dauerhaft vernichtet. „Im Gegensatz zu alternativen Lösungen auf Metallbasis hat sich die neuartige Technologie als sicher für Haut und Lunge erwiesen“, berichtet Rösler. Zudem könne die Maske bis zu 200 Mal wiederverwendet werden, ohne dass deren Sicherheit oder Wirksamkeit beeinträchtigt werde.

Kein Schutz vor Aerosolen

Dennoch bietet auch diese Maske keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Virusübertragung. Wie andere Masken auch, kann sie Aerosole nicht abhalten, da der feine Nebel an den Rändern entweichen kann. Wie man heute weiß, spielen Aerosole bei Ausbruchsgeschehen eine viel größere Rolle als anfangs gedacht.

Foto: © Adobe Stock/Elisabeth Coelfen

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coroanvirus

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin