Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pollenflugvorhersage zeigt jetzt auch Konzentration in der Luft an

Montag, 11. April 2022 – Autor:
Gute Nachrichten für Allergiker: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Pollenflugvorhersagen erweitert. Jetzt wird auch die Konzentration bestimmter Pollen in der Luft angezeigt.
Auch die Konzentration bestimmte Pflenzenpollen wird jetzt bei der Pollenvorhersage angezeigt

– Foto: Pixabay/Ulrike Leone

Mit der Birkenblüte hat die Leidenszeit vieler Menschen mit Pollenallergie begonnen. Allergologisch bedeutsam sind in Deutschland vor allem Pollen von Frühblühern (Hasel, Erle, Birke, Esche), Gräsern und Kräutern (Beifuß und Ambrosia).

Bereits geringe Konzentrationen können unterschiedlich starke allergische Reaktionen hervorrufen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Pollenflugvorhersagen daher erweitert. Mit dem ICON-ART-Modell stehen Prognosen der Pollenkonzentration für die nächsten sechs Tage in Form von Tagesmittelwerten zu Verfügung.

Erle, Birke, Gräser und Ambrosia erfasst

Für einen Bereich von jeweils 6,5 x 6,5 km wird die Anzahl der erwarteten Pollen pro Kubikmeter angezeigt. Zunächst werden vier Arten erfasst: Erle, Birke, Gräser und Ambrosia. "So können allergiegeplagte Menschen im Voraus verfolgen, ob und wann beispielsweise höhere Konzentrationen an ihrem Wohnort zu erwarten sind und entsprechende Vorkehrungen treffen", so Christina Endler vom Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des DWD. Eine gezielte Medikation kann helfen, allergische Beschwerden zu begrenzen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Auch der Ferntransport von Pollen über mehrere hundert Kilometer, der bei Birke und Ambrosia eine große Rolle spielen kann, wird berücksichtigt. So können bei einer Nord- oder Nordost-Strömung im späten Frühjahr oder Frühsommer Birkenpollen aus Skandinavien in den Norden Deutschlands transportiert werden. Das führt zu einem nochmaligen Anstieg der Pollenkonzentrationen, obwohl die Blüte in Deutschland bereits abklingt oder sogar abgeschlossen ist.

Im Hinblick auf Ambrosia können bei entsprechender Wetterlage Pollen aus Ungarn, Serbien, Frankreich (Rhône-Tal) oder Italien (Po-Ebene), die große Ambrosia-Bestände aufweisen, die Belastung in Deutschland erhöhen.

 

Blühbereitschaft der Pflanzen berechnet

Bei der Modellierung der Pollen mit ICON-ART wird zunächst die Blühbereitschaft der Pflanzen für jeden Modellgitterpunkt berechnet. Sind die Pflanzen blühbereit, können Pollen freigesetzt werden – sofern das Wetter es zulässt. Hohe Temperaturen, trockenes und leicht windiges Wetter begünstigen die Pollenfreisetzung. Freigesetzte Pollen werden vom Wind transportiert und können an einem anderen Ort wieder zu Boden sinken oder werden vom Niederschlag ausgewaschen.

Pollenflugvorhersage zeigt auch Konzentration in der Luft an

Die neue Pollenflugvorhersage, die jetzt auch Konzentration der Pollen in der Luft anzeigt, wurde von den nationalen Wetterdiensten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt. Die Vorhersagedaten stehen auf dem Open Data Server des DWD bereit. Es besteht auch die Möglichkeit, die Änderungsmitteilungen als Newsletter zu abonnieren.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

27.01.2022

Bisher schien Heuschnupfen vor allem ein Problem von Menschen in Ballungsräumen zu sein. Eine Datenauswertung der „Kaufmännischen Krankenkasse – KKH“ zeigt jetzt: Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Fälle von allergischem Schnupfen in drei dünn besiedelten Flächenländern am stärksten gestiegen – in einem Bundesland sogar um fast 20 Prozent.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin