. Pollenallergie

Pollenflug-Vorhersagen zu ungenau?

Die Pollenflug-Saison 2017 hat begonnen. Im Westen Deutschlands blühen bereits Hasel und Erle. Doch die Pollenflug-Vorhersagen einiger Anbieter seien zu ungenau, kritisiert die Stiftung europäische Allergieforschung (ECARF).
Haselblüten

Mit der Haselblüte beginnt die Pollenflug-Saison

„Die Pollenallergie ist die häufigste allergische Erkrankung. Die sorgfältige Messung der Pollenbelastung und verlässliche Vorhersagen erleichtern den Betroffenen den Umgang mit der Erkrankung und unterstützen eine adäquate medizinische Behandlung“, so der ECARF-Stiftungsvorsitzende Prof. Torsten Zuberbier.

Doch die Pollenbelastung werde in Vorhersagen oft als zu hoch oder als zu niedrig eingeschätzt. Besonders letzteres könne zu gesundheitlichen Problemen führen, etwa durch falsch dosierte Medikation. Zuberbier fordert daher wissenschaftliche Standards für Messungen und Prognosen. Eine Studie, die jetzt in der Wiener klinischen Wochenschrift erschien, definiert erstmals konkrete Qualitätskriterien.

Pollenflug-Vorhersagen zu ungenau?

Um den Pollenflug vorauszusagen, sind Mess-Stationen notwendig. An diesen Stationen werden die Pollen aus der Luft eingefangen, identifiziert und gezählt. Die gezählten Pollen eines Tages sowie ein Abgleich mit verschiedenen Daten, unter anderem der Wetterprognose, ermöglichen eine Pollenflug-Vorhersage für den nächsten Tag.

Damit diese möglichst genau ist, fordert die Studie ein engmaschiges Netz an verlässlichen Messstationen, gründlich geprüfte Wetter-, Klima- und Umweltdaten, um den gemessenen Pollenflug einordnen und Vorhersagen treffen zu können sowie wissenschaftliche Expertise und praktisches Know-How in der Allergieforschung ebenso wie in den Bereichen Wetter, Klima, Botanik und Umweltgeografie.

 

Pollen-Informationen vom Deutschen Wetterdienst

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass verlässliche Pollenvorhersagen nur durch unabhängige und nichtkommerzielle Anbieter getroffen werden können, die mit wissenschaftlichem Anspruch arbeiten.

Ein Anbieter von Pollen-Vorhersagen ist die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (www.pollenstiftung.de). Sie betreibt das größte Netz an Mess-Stationen in Deutschland. Die Daten gibt sie den Deutschen Wetterdienst (DWD) weiter, der die Prognosen erstellt - im Internet zu finden unter www.dwd.de/pollenflug.

Pollenfrei nur auf hoher See

Die Pollenflugsaison dauert hierzulande meist von Januar bis Oktober. Wirklich pollenfrei sind nur wenige Regionen in Deutschland. Auf hoher See ganzjährig oder ab Ende Juli in den Alpen finden Allergiker pollenfreie Zonen. Der Urlaub an der Nord- oder Ostseeküste kann für Betroffene eine Erholung sein – so lange der Wind von See weht. Bei Landwind kann die Beschwerdefreiheit ein schnelles Ende nehmen, warnt Carl-Christian Bergmann, Allergologe an der Berliner Charité und Vorsitzender der Stiftung Deutscher Pollendienst.

Foto: beautuerk/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.