. Volkskrankheiten auf der Spur

Politik will Forschung bei Volkskrankheiten stärken

Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler haben das "Rahmenprogramm Gesundheitsforschung" bei einer Pressekonferenz am 12. Januar 2011 in der Charité vorgestellt. 5,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren für die Gesundheitsforschung ausgeben.
Rösler, Schavan und Einhäupl

Rösler, Schavan und Einhäupl (v. l . n. r.): Mehr in Gesundheitsforschung investieren

 

Die wohl wichtigste Neuerung des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung ist, die Erforschung von Volkskrankheiten wie Diabetes, Demenz, Krebs oder Schlaganfall stärker zu bündeln. Dafür setzt das Forschungsministerium auf die Bildung neuer "Zentren für Gesundheitsforschung". Hier sollen künftig die besten Expertinnen und Experten aus der Hochschulmedizin und ausseruniversitären Einrichtungen die sechs grössten Volkskrankheiten genauer erforschen; diese Erkrankungen sind gemeinsam für fast 90 Prozent der Todesfälle in Deutschland verantwortlich.

Neue Therapien schnell in die Regelversorgung überführen

Geplant ist, je ein Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs aufzubauen. An den Zentren für neurodegenerative Erkrankungen und für Diabetesforschung wird bereits gearbeitet. "Diese sechs deutschen Zentren sind das Herzstück des Rahmenprogramms", sagte Schavan. Die Politik erhofft sich von diesen Zentren, neue Therapien schneller in der Regelversorgung überführen zu können. Rösler betonte deshalb, dass die Versorgungsforschung im Rahmenprogramm des Programms eine grosse Rolle spiele.

Insgesamt 5,5 Milliarden Euro will die Politik in den nächsten vier Jahren für die Gesundheitsforschung ausgeben, das sei mehr als je zuvor, betonte Schavan.

Charité-Chef Einhäupl bezeichnetet es als "ein ermutigendes Signal, dass die beiden Ministerien sich den wichtigen Fragen der Gesundheitsforschung gemeinsam widmeten. Kooperation auf politischer und fachlicher Ebene sei hier der Schlüssel zum Erfolg. Auch der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) begrüsste das Rahmenprogramm der Bunderegierung. "Forschende Pharma-Unternehmen können in Kooperationen viel einbringen", sagte die vfa- Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. "Jährlich geben sie allein in Deutschland mehr als fünf Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus."

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.