. Volkskrankheiten auf der Spur

Politik will Forschung bei Volkskrankheiten stärken

Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler haben das "Rahmenprogramm Gesundheitsforschung" bei einer Pressekonferenz am 12. Januar 2011 in der Charité vorgestellt. 5,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren für die Gesundheitsforschung ausgeben.
Rösler, Schavan und Einhäupl

Rösler, Schavan und Einhäupl (v. l . n. r.): Mehr in Gesundheitsforschung investieren

 

Die wohl wichtigste Neuerung des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung ist, die Erforschung von Volkskrankheiten wie Diabetes, Demenz, Krebs oder Schlaganfall stärker zu bündeln. Dafür setzt das Forschungsministerium auf die Bildung neuer "Zentren für Gesundheitsforschung". Hier sollen künftig die besten Expertinnen und Experten aus der Hochschulmedizin und ausseruniversitären Einrichtungen die sechs grössten Volkskrankheiten genauer erforschen; diese Erkrankungen sind gemeinsam für fast 90 Prozent der Todesfälle in Deutschland verantwortlich.

Neue Therapien schnell in die Regelversorgung überführen

Geplant ist, je ein Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs aufzubauen. An den Zentren für neurodegenerative Erkrankungen und für Diabetesforschung wird bereits gearbeitet. "Diese sechs deutschen Zentren sind das Herzstück des Rahmenprogramms", sagte Schavan. Die Politik erhofft sich von diesen Zentren, neue Therapien schneller in der Regelversorgung überführen zu können. Rösler betonte deshalb, dass die Versorgungsforschung im Rahmenprogramm des Programms eine grosse Rolle spiele.

Insgesamt 5,5 Milliarden Euro will die Politik in den nächsten vier Jahren für die Gesundheitsforschung ausgeben, das sei mehr als je zuvor, betonte Schavan.

Charité-Chef Einhäupl bezeichnetet es als "ein ermutigendes Signal, dass die beiden Ministerien sich den wichtigen Fragen der Gesundheitsforschung gemeinsam widmeten. Kooperation auf politischer und fachlicher Ebene sei hier der Schlüssel zum Erfolg. Auch der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) begrüsste das Rahmenprogramm der Bunderegierung. "Forschende Pharma-Unternehmen können in Kooperationen viel einbringen", sagte die vfa- Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. "Jährlich geben sie allein in Deutschland mehr als fünf Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus."

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.