Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
26.10.2017

Polio: Impfungen auch in Deutschland weiter wichtig

Seit 50 Jahren gilt Deutschland als poliofrei. Doch in anderen Ländern ist die Viruserkrankung immer noch ein Problem. Der Welt-Polio-Tag am 28. Oktober 2017 erinnert an die Notwendigkeit einer weltweiten Ausrottung.
Welt-Polio-Tag

Am 28. Oktober 2017 ist Welt-Polio-Tag

Poliomyelitis, meist kurz Polio genannt und im deutschen Sprachraum als Kinderlähmung bekannt, gilt in Deutschland seit Jahrzehnten als ausgerottet. Das ist das Ergebnis eines flächendeckenden Impfschutzes. Ein Grund zur Sorglosigkeit ist es nicht und die Impfungen sind auch weiterhin wichtig, da der Erreger aufgrund des internationalen Reiseverkehrs leicht eingeschleppt werden kann. Denn in anderen Ländern wie Nigeria und Pakistan gilt Polio immer noch als großes Problem, und auch in Syrien ist vor einigen Jahren ein Ausbruch gemeldet worden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält dennoch an ihrem Ziel fest, Polio bis 2018 endgültig ausgerottet zu haben. Daran erinnert der Welt-Polio-Tag am 28. Oktober.

Polio ist nicht heilbar

Polio-Viren werden mit dem Stuhl ausgeschieden und vorwiegend durch Schmierinfektion (Stuhl-Hand-Mund) übertragen. Aber auch durch Husten oder Niesen ist eine Ansteckung möglich, und auch verschmutztes Trinkwasser kann eine Infektionsquelle sein. Rund 95 Prozent der Infizierten bemerken nichts von dem Virus. Bei etwa fünf Prozent kommt es zu Fieber, Hals- und Kopfschmerzen. Einige Infizierte entwickeln jedoch zum Teil dauerhafte Lähmungen der Arm- oder Beinmuskulatur, im schlimmsten Fall kann auch die Sprech-, Schluck- oder Atemmuskulatur betroffen sein.

Auch Jahre oder Jahrzehnte nach einer überstandenen Infektion kann es erneut zu Muskelschmerzen und Lähmungen kommen. Gegen die Erkrankung gibt es keine Medikamente, so dass nur die Symptome unter Umständen gelindert werden können. Die Bezeichnung Kinderlähmung für Polio ist irreführend, da sich auch Erwachsene anstecken können. Allerdings sind Kinder häufiger betroffen.

Grundimmunisierung und spätere Auffrischung schützen

In Deutschland ist die Durchimpfungsrate gegen Polio mit etwa 95 Prozent aller Schulanfänger recht gut. Allerdings ist die Erkrankung durch die Erfolge zum Teil auch aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden. Dabei kann das aggressive Virus nach Einschätzung der WHO nur durch eine weltweite Immunisierung wirklich aufgehalten werden.

Um einen belastbaren und langanhaltenden Impfschutz zu erzielen, rät die Ständige Impfkommission (STIKO) zu einer vollständigen Grundimmunisierung im Kindesalter sowie zu einer Auffrischimpfung im Alter von 9 bis 17 Jahren erfolgen. Eine weitere Auffrischung nach dem 18. Lebensjahr wird nur Personen empfohlen, die möglicherweise mit Erkrankten oder deren Körperausscheidungen in Kontakt kommen, sowie Reisenden in Risikoregionen. Zudem sollte jeder, der Kontakt zu einem Polio-Erkrankten hatte, unabhängig vom Impfstatus sofort geimpft werden.

Foto: © Tobias Arhelger - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Polio

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin