. Handy-Spiel

Pokémon Go führt nicht zu mehr Bewegung

Kinder bewegen sich zu wenig und verbringen ihre Freizeit zunehmend mit Computer, Smartphone und Co. Pokémon Go sollte nun Kinder während des Spielens mit dem Handy zu mehr Bewegung motivieren. Doch das funktioniert nicht, wie eine Untersuchung gezeigt hat.
Pokemon-Go

Handy-Spiele sind bei Kindern sehr beliebt

Bewegung ist wichtig für die kindliche Entwicklung, verhindert Übergewicht und fördert die soziale Integration. Doch immer weniger Kinder in Deutschland treiben regelmäßig Sport. Da schien das neue Handy-Spiel Pokémon Go gerade richtig zu kommen. Denn damit sollte die Lust auf digitale Spiele mit mehr körperlicher Aktivität verbunden werden. Doch nun haben Forscher der Harvard T.H. Chan School of Public Health herausgefunden, dass die Spiele-App höchstens vorübergehend die Bewegung fördert. Nach wenigen Wochen ist das Aktivitätslevel der User wieder genauso wie vorher.

Anzahl der Schritte nach wenigen Wochen wieder wie vorher

Beim Spiel „Pokémon Go“, das seit Juli 2016 per App auf das Smartphone heruntergeladen werden kann, müssen die Spieler virtuelle Monster jagen, die auf dem Smartphone-Bildschirm an Orten der realen Umgebung erscheinen. Der User muss sich also an den angezeigten Ort begeben, um das jeweilige Monster zu fangen. Rund 600 Millionen Menschen haben das Spiel mittlerweile auf ihr Smartphone heruntergeladen.

Nun haben die Forscher aus Harvard mitgeteilt, dass die Spieler in einer Studie während der ersten Woche nach der Installation des Spiels durchschnittlich nur 955 Schritte mehr als sonst gemacht hätten. Zudem sei die Anzahl der Schritte in den folgenden sechs Wochen langsam wieder bis zum Ausgangswert zurückgefallen. Der Einfluss auf die Bewegung der Nutzer durch das Spiel sei dadurch schon am Anfang nicht sehr groß gewesen und nach wenigen Wochen wieder vollständig verschwunden. Für die Analyse hatten die Wissenschaftler insgesamt 1182 junge Nutzer eines iPhone 6 beobachtet, bei denen das Gerät die zurückgelegten Schritte in einer App festhält.

Kinder bewegen sich immer weniger

Die Forscher räumen jedoch ein, dass das Spiel möglicherweise soziale Vorteile habe, die über die körperliche Aktivität hinausgingen. „Wir sind erst am Beginn zu verstehen, wie Augmented-Reality-Spiele potenziell die Gesundheit befördern können“, so Katherine Howe, Mitautorin der Studie. Theoretisch könnten solche Spiele durchaus geeignet sein, die User zu motiverien, öfter rauszugehen und gemeinschaftlich zu spielen, so die Forscher.

Wie wichtig das insbesondere für Kinder ist, zeigen immer mehr wissenschaftliche Studien. So leiden Kinder aufgrund des zunehmenden Bewegungsmangels immer öfter an Störungen des Bewegungsapparates, an Übergewicht und sogar an Bluthochdruck. Die KIGGs-Studie des Robert Koch-Instituts hatte erst kürzlich gezeigt, dass fast zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland übergewichtig sind, was wiederum das Risiko für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Kindern und Jugendlichen mindestens eine Stunde Bewegung am Tag – und zwar so, dass sie dabei außer Atem geraten und das Herz schneller schlägt. Damit könne verschiedenen Zivilisationskrankheiten vorgebeugt werden.

Foto: © Sydia Productions – Fotolia.com  

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Kinder , Sport , Übergewicht

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegung

| Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.