Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Po, Stirn, Achselhöhle? So wird richtig Fieber gemessen

Eigentlich ist Fiebermessen kinderleicht. Doch einiges gibt es auch im Umgang mit dem Fieberthermometer zu beachten. Nicht jedes Modell ist gleich zuverlässig und dann kommt es noch auf den Ort der Messung an.
Digitale Fieberthermometer messen am genauesten im Po

Digitale Fieberthermometer messen am genauesten im Po

Fieber ist meist eine Reaktion des Immunsystems auf einen Infekt, zum Beispiel mit einem Grippevirus oder aktuell dem Coronavirus. Durch das hochfahren der Körpertemperatur sollen Viren, aber auch Bakterien bekämpft werden. Normalerweise liegt die Temperatur des menschlichen Körpers zwischen 36 und 37,5 Grad Celsius. Bis 37,9 Grad spricht man von einer erhöhten Temperatur, ab 38 Grad von Fieber.

Messung im Po am genauesten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Fieber zu messen. Am genauesten lässt sich die Körpertemperatur durch eine Messung im Po bestimmen. Die Spitze des Fieberthermometers wird dabei in den After eingeführt, am besten in einer Seitenlage. Eine Fettcreme, zum Beispiel Vaseline, auf der Thermometerspitze und am Poeingang kann das Einführen erheblich erleichtern, so dass selbst Babys und kleine Kinder das Thermometer im Po kaum spüren.

 

In Mund und Achselhöhle 0,5 Grad dazuzählen

Alternativ kann das Fieber auch im Mund gemessen werden. Das Thermometer sollte dann unter die Zunge rechts oder links neben das Zungenbändchen gesteckt werden, die Lippen sollten geschlossen bleiben. Da die Temperatur im Mund etwas niedriger ist als die eigentliche Körpertemperatur müssen 0,5 Grad zum Ergebnis dazugezählt werden. Auch eine Messung in der Achselhöhle ist möglich, häufig aber ungenau. Auch hier müssen unbedingt 0,5 Grad dazu addiert werden.  

Digitale Kontaktthermometer haben heute das alte Quecksilberthermometer abgelöst. Dennoch sind quecksilberhaltige Modelle in vielen Haushalten zu finden. „Wer noch ein Quecksilberthermometer hat, sollte es umweltgerecht entsorgen“, rät Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung. „Sie sind in der Regel aus Glas und zerbrechen leicht, wobei das giftige Quecksilber austritt.“

Kontaktloses Messen an Stirn und Ohr

Moderne Infrarotthermometer erlauben darüber hinaus auch ein kontaktloses Messen an der Stirn oder im Ohr. „Das ist sehr bequem, hat aber den Nachteil, dass diese Modelle etwas teurer sind“, sagt Dr. Reuter. Stirnthermometer könnten darüber hinaus ungenaue Ergebnisse liefern und die Messung im Ohr brauche etwas Übung.

Foto: © Adobe Stock/Rido

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fieber

07.12.2015

Das Kind wirkt matt und krank und hat eine heiße Stirn. Die Eltern möchten wissen, ob es Fieber hat. Doch mit welcher Methode zum Fiebermessen lässt sich die Temperatur am sichersten bestimmen? Das haben kanadische Forscher in einer Meta-Studie untersucht.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Nicht erst in Coronazeiten gilt Fieber als wichtiger Indikator für krankhafte Prozesse im Körper. Dabei sind gewisse Schwankungen der Körpertemperatur normal. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, ab welchen Werten man sich Sorgen machen sollte.
 
Weitere Nachrichten

Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin