. Pneumokokken-Infektionen

Pneumokokken können auch Meningitis auslösen

Pneumokokken können nicht nur Lungenentzündungen verursachen, sondern auch zu Meningitis oder einer tödlichen Blutvergiftung führen. Schutz bietet die Pneumokokken-Impfung. In Deutschland wird sie Kindern, chronisch Kranken und Menschen ab 60 offiziell empfohlen.
Pneumokokken können auch Meningitis auslösen

Eine Pneumokokken-Impfung ist ab dem zweiten Lebensmonat sinnvoll

Viele Menschen sind mit Pneumokokken besiedelt, ohne dadurch krank zu werden. Unter günstigen Bedingungen – etwa bei einer Abwehrschwäche – können sich die Bakterien jedoch im Körper ausbreiten und anders als viele glauben zu ganz verschiedenen Erkrankungen führen. In der Bevölkerung werden Pneumokokken in erster Linie mit Lungenentzündungen in Verbindung gebracht. Dabei kann eine Pneumokokken-Infektion auch zu einer Mittelohrentzündung, Meningitis oder einer Blutvergiftung führen – in schweren Fällen sogar mit tödlichen Folgen. Bei Kindern sind Pneumokokken die häufigste Ursache für schwere Infektionskrankheiten.

STIKO empfiehlt Pneumokokken-Impfung für Kinder, chronisch Kranke und Menschen ab 60 Jahren

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch Institut (STIKO) empfiehlt die Pneumokokken-Impfung daher Kindern unter zwei Jahren, chronisch Kranken und Menschen ab 60 Jahren. Kinder sind besonders gefährdet, durch eine Pneumokokken-Infektion an einer Hirnhaut- oder Mittelohrentzündung zu erkranken. Seit 2005 gibt es deshalb einen speziell auf Kinder abgestimmten Impfstoff. Säuglinge können damit bereits ab dem zweiten Lebensmonat geimpft werden – und sollten es laut STIKO auch. Ein vollständiger Schutz erfordert vier Impfungen, je eine im 2., 3. und 4. Lebensmonat und eine zwischen dem 11. bis 14. Lebensmonat.

Mittlerweile ist dieser so genannte konjugierte Impfstoff auch für Erwachsene zugelassen. Ärzten steht es frei, ob sie Erwachsene mit diesem oder dem herkömmlichen Polysaccharid-Impfstoff impfen. Sie beklagen allerdings seit Jahren eine zunehmende Impfmüdigkeit. „Die Impfrate bei Menschen über 60 Jahren und chronisch Kranken ist sehr unbefriedigend, sagt Dr. Andrés de Roux, Lungenfacharzt an der Pneumologischen Praxis am Schloss Charlottenburg De Roux. Einmal, weil viele das Risiko von Pneumokokken unterschätzten. Aber auch die Diskussion um den „richtigen“ Impfstoff habe viele Menschen verunsichert. „Die Wertschätzung der Pneumokokken-Impfung hat bei Erwachsenen stark abgenommen“, bilanziert De Roux.

Pneumokokken: Studien belegen, dass Impfungen sicher sind

Starke Nebenwirkungen, wie sie oft von Impfskeptikern vorgebracht werden, konnte der Lungenspezialist bei keinem der beiden Impfstoffe beobachten. „Natürlich kann es durch eine Impfung zu vorübergehenden Nebenwirkungen wie lokalen Hautreaktionen oder Abgeschlagenheit kommen“, sagt De Roux. „Ich habe in meiner Praxis aber noch nie schwere Nebenwirkungen durch Impfungen erlebt.“

Hartnäckig hält sich auch das Vorurteil, dass Impfungen bestimmte Krankheiten auslösen können. Das ist nach Auskunft des Lungenfacharztes aber durch Studien widerlegt. Es sei aber durchaus möglich, dass sich jemand zeitgleich zur Impfung mit einem Erkältungsvirus ansteckt. De Roux: „Dann glauben viele Menschen, es gebe da einen Zusammenhang.“

Foto: © Production Perig - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pneumokokken , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.