Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.02.2015

Pneumokokken-Impfung reduziert Antibiotika-Verordnungen

Mittelohrentzündungen werden oft durch Pneumokokken ausgelöst; meist werden dann Antibiotika verordnet. Pneumokokken-Impfungen können den Antibiotika-Verbrauch deutlich reduzieren. In den Niederlanden hat das bereits funktioniert.
Pneumokokken-Impfungen schützen

Pneumkokken-Impfungen können Kinder schützen.

In Europa werden Kindern die meisten Antibiotika aufgrund von Atemwegsinfektionen und Mittelohrentzündungen (Otitis media) verordnet. Pneumokokken gehören zu den häufigsten Erregern dieser Infektionen. Forscher haben nun untersucht, ob die Antibiotika-Verordnungen bei Kindern reduziert werden können, wenn sie gegen Pneumokokken geimpft wurden. Dafür untersuchten die Wissenschaftler die Antibiotika-Verordnungen bei ein- bis neunjährigen Kindern in den Niederlanden zwischen 2002 und 2013 und verglichen die Verordnungszahlen vor und nach der Einführung des 7-valente Pneumokokken-Impfstoffs (PCV7). Das Ergebnis: Seit in den Niederlanden die meisten Kinder gegen Pneumokokken geimpft werden, ist die Zahl der Antibiotika-Verordnungen deutlich zurückgegangen. 

Pneumokokken-Impfung reduziert Antibiotika-Verordnung

So ging der Antibiotika-Verbrauch nach der Einführung von PCV7 bei den Dreijährigen um knapp fünf Prozent zurück, bei den Vierjährigen sogar um neun Prozent. Und nach der Einführung des weiterentwickelten Impfstoffs PCV10 verringerte sich die Zahl der Antibiotika-Verordnungen sogar noch weiter, nämlich um 13 Prozent bei den Zweijährigen, und um fast 17 Prozent bei den Vierjährigen. Allerdings werden diese weiteren Rückgänge nicht allein dem PCV10-Impfstoff zugeschrieben. Das Forscherteam um Dr. Giedre Gefenaite von der Universität Groningen vermutet, dass die starke Reduzierung bei den Antibiotika vor allem auf die Herdenimmunität durch die mehrjährigen Impfungen mit PCV7 zurückzuführen ist.

Mittelohrentzündungen sind sehr schmerzhaft. Sie entstehen häufig in Folge einer Erkältung. Die Viren gelangen dann durch den Verbindungsgang zwischen Ohr und Nasen-Rachen-Raum (Ohrtrompete) ins Mittelohr. Bei Kindern ist die Ohrtrompete so eng, dass sie schon bei kleineren Entzündungen zuschwillt; Eiter und Entzündungsflüssigkeit können dann nicht mehr abfließen. Die Symptome sind starke Ohrenschmerzen, Fieber, Hörminderung und allgemeines Krankheitsgefühl. Meist werden Schmerzmittel wie Paracetamol und abschwellende Nasensprays verordnet, doch wenn sich über längere Zeit keine Besserung einstellt, sind Antibiotika meist unumgänglich, denn bei einer nichtbehandelten Mittelohrentzündung kann es zu schwerwiegenden Folgeschäden kommen.

 

STIKO empfiehlt Pneumokokken-Impfung für Kinder

Pneumokokken verursachen nicht nur Mittelohrentzündungen, sondern auch Hirnhaut- und Lungenentzündungen. Schätzungen zufolge gibt es jährlich rund 12.000 Todesfälle durch Pneumokokken-Infektionen, wobei vor allem ältere Menschen über 60 Jahren betroffen sind. Aber auch für Kinder sind die Erreger gefährlich. Deshalb und aufgrund der häufigen Komplikationen empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit Juli 2006 die Impfung gegen Pneumokokken für alle Kinder ab zwei Monaten. Seitdem hat sich auch in Deutschland die Zahl der invasiven Pneumokokken-Erkrankungen wie Sepsis bei Kleinkindern deutlich reduziert.

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin