. Sicheres Schlafen

Plötzlicher Kindstod: Warum das Schlafen im Elternbett besonders gefährlich ist

Immer noch gehört der plötzliche Kindstod zu den häufigsten Todesursachen für Kinder unter einem Jahr. Oft kommt es zu den Unglücksfällen, weil das Baby erstickt. Forscher konnten nun zeigen, dass das Schlafen im Elternbett das Risiko erhöht.
Plötzlicher Kindstod, Ersticken, Schlaf, Elternbett

Etwa 130 Kinder sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Kindstod

Für Eltern ist es wohl das Schlimmste, was sie sich vorstellen können: Ihr Baby erwacht morgens nicht mehr. Die Gründe für diesen plötzlichen Kindstod sind noch nicht völlig erforscht, doch einige Risikofaktoren sind bekannt. Beim plötzlichen Kindstod setzt der natürliche Atemreflex aus oder wird gestört, weil der Säugling beispielsweise mit dem Kopf unter ein Kissen oder eine Decke gerät. Auch die Bauchlage oder das Einklemmen z.B. zwischen Matratze und Wand gehören zu den Risikofaktoren. Häufig ist jedoch auch kein bestimmter Grund auszumachen. Der angeborene Atemreflex setzt einfach aus und die Kinder wachen trotz ausbleibender Sauerstoffversorgung nicht auf.

Schlafen im Bett der Eltern erhöht Erstickungsrisiko

Amerikanische Forscher haben nun die häufigsten Ursachen des plötzlichen Kindstods in Verbindung mit bestimmten Schlafpraktiken untersucht. Demnach ist Ersticken für 14 Prozent aller plötzlichen, unerwarteten Todesfälle bei Säuglingen verantwortlich. Am häufigsten kommt es dazu, wenn die Kinder in einem zu weichen Bett schlafen (69 Prozent), mit dem Kopf unter die Decke geraten (19 Prozent) oder eingeklemmt werden (12 Prozent).

Der Studie zufolge erhöht das Schlafen im Elternbett diese Risiken stark. Die Forscher um Alexa B. Erck Lambert konnten zeigen, dass sich 49 Prozent der Todesfälle im elterlichen Bett ereignen – bei 82 Prozent haben die Kinder dabei auf dem Bauch geschlafen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Pediatrics“.

 

Unglückszahlen rückläufig

Auch wenn die Zahl der Fälle von plötzlichem Kindstod in Deutschland seit einigen Jahren rückläufig sind, starben im Jahr 2015 hierzulande noch 127 Kinder daran. Eine Reihe von Risikofaktoren wie Bauchlage, Rauchen und Überwärmung sind schon länger bekannt. Eltern wird daher geraten, ihr Baby im ersten Lebensjahr nur in Rückenlage zum Schlafen zu legen. Vorsichtsmaßnahmen wie diese haben Experten zufolge dazu beigetragen, dass die Unglückszahlen zurückgegangen sind.

Doch nicht immer lassen sich die Todesfälle vermeiden. Erst im Jahr 2018 konnte eine Studie britischer Forscher zeigen, dass bestimmte genetische Veränderungen zu gefährlichen Atempausen bei Kindern führen können, welche wiederum einen plötzlichen Kindstod verursachen können. Auch andere "innere" Ursachen kommen für die Unglücksfälle in Frage.

Foto: © ivan kmit - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Säuglingsgesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.