Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.06.2021

Plastikfreie To-go-Produkte enthalten viele Schadstoffe

Ab dem 3. Juli sind viele Einwegprodukte aus Plastik verboten. Doch plastikfreie To-Go-Produkte auf Basis von Pappe, Zuckerrohr oder Palmenblättern enthalten viele Schadstoffe.
Plastifreies Einweggeschirr ist nicht immer so unbelastet wie es aussieht

Ab dem 3. Juli sind viele Einwegprodukte aus Plastik verboten. Doch auch gegen die Alternativen gibt es Bedenken. Das berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC veröffentlicht hat.

Plastikfreie To-go-Produkte enthalten viele Schadstoffe

Mehr als die Hälfte der getesteten Produkte (53 Prozent) enthielten demnach Schadstoffe über dem empfohlenen Richtwert, darunter potenziell krebserregende Stoffe sowie Chemikalien, die über viele Generationen in der Umwelt verbleiben und die menschliche Gesundheit schädigen können.

Getestet wurden 57 plastikfreie To-Go-Produkte in Frankreich, Dänemark, Italien und Spanien. Gefunden wurden Rückstände von Pestiziden, die nicht in der EU zugelassen sind, potenziell krebserregende Chlorpropanole sowie per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS). PFAS werden eingesetzt, um Lebensmittelverpackungen wasser-, fett- und schmutzabweisend zu machen. Sie gelten als krebserregend und gesundheitsschädigend.

 

Verbraucherschützer fordert Zulassungsverfahren

Auch in Deutschland sind solche problematischen Produkte auf dem Markt, wie Analysen der Untersuchungsämter für Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2020 sowie ein im Mai 2021 veröffentlichter Bericht europäischer Umweltorganisationen belegt haben.

Der vzbv fordert eine Überarbeitung der EU-Rahmenverordnung über Lebensmittelkontaktmaterialien. Nötig sind klare Verbote für besonders schädigende Stoffe, ein Zulassungsverfahren für alle Materialien mit Lebensmittelkontakt sowie mehr Personal und Geld für die Lebensmittelüberwachung. "Die Lebensmittelüberwachung muss in die Lage versetzt werden, unsichere Produkte schnell vom Markt nehmen zu können", so Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, in einer Pressemitteilung.

Foto: Adobe Stock/Jane Vershinin

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Plastikfrei

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin