Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.08.2016

Plastik in Kabeljau und Hering nachgewiesen

Fisch ist gesund, heißt es. Was Forscher jetzt in Hering, Makrele und Kabeljau gefunden haben, dürfte diesen Glauben erschüttern: jede Menge Plastikmüll.
Plastikflasche am Strand: Über Fische gelangt Plastikmüll auf den Teller

Plastikflasche am Strand: Über Fische gelangt Plastikmüll auf den Teller

Dass in den Weltmeeren Plastikmüll schwimmt, ist bekannt. Da liegt es nahe, dass dieser über Fische auch in den menschlichen Magen gelangt. Denn Meerestiere nehmen mit der Nahrung auch Mikroteilchen an Plastik auf. Die Kunststoff-Belastung beliebter Speisefische hat nun das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) belegen können. Die Forscher hatten Heringe, Makrelen, Kabeljau, Kliesche und Flunder untersucht. Von den insgesamt 290 untersuchten Fischen waren 5,5 Prozent mit Kunststoff belastet. Am stärksten waren Hering und Makrele betroffen. Von diesen im freien Wasser lebenden Fische waren durchschnittlich 10,7 Prozent kontaminiert, von den am Meeresgrund lebenden Fischen (Kabeljau, Kliesche und Flunder) waren es 3,4 Prozent.

Plastik wird zu Mikroplastik zermalmt

Nach Auskunft des Umweltbundesamtes landen jedes Jahr 30 Millionen Tonnen Plastik in unseren Weltmeeren. Dabei handelt es sich beispielsweise um abgerissene Fischernetze und -taue, Plastiktüten, Flaschen und Babywindeln. Manche Plastikmüll-Strudel im Meer sind so groß wie Mitteleuropa. Durch Wellenbewegung und UV-Einstrahlung wird das Plastik zu kleineren Teilchen zerrieben, bis es schließlich Mikroplastik ist. Manche Teilchen sind so klein, dass man sie nur unter dem Mikroskop erkennen kann. Fische sind die ersten Leidtragenden. Was das für den Menschen bedeutet, muss noch untersucht werden. Auf Dauer dürfte der Fischverzehr aber nichts Gutes verheißen.

 

Müll reduzieren

Als größte Meeresverschmutzer gelten die südostasiatischen Staaten China, Indonesien, Vietnam und die Philippinen. Erhebliche Mengen an Plastik geraten auch vom Land ins Meer, denn Kläranlagen können Mikroplastik nur unzulänglich herausfiltern. Rüdiger Lobitz vom Infodienst aid meint, es reiche nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Jeder einzelne von uns könne etwas gegen die Plastikflut tun: „reduce, reuse, recycle.“ Heißt übersetzt: Einweg-Verpackungen reduzieren, solange wie möglich wiederverwerten und ordnungsgemäß entsorgen.

Foto: © frinz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittel

08.11.2017

Die WHO hat eine neue Richtlinie vorgelegt, um den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast drastisch zu drosseln. Bauern und Industrie werden aufgefordert, die Medikamente nicht mehr gesunden Tieren zu füttern. Hintergrund ist nicht das Tierwohl, sondern die bedrohlichen Antibiotikaresistenzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin