Plastik in Kabeljau und Hering nachgewiesen

Fisch ist gesund, heißt es. Was Forscher jetzt in Hering, Makrele und Kabeljau gefunden haben, dürfte diesen Glauben erschüttern: jede Menge Plastikmüll.
Plastikflasche am Strand: Über Fische gelangt Plastikmüll auf den Teller

Plastikflasche am Strand: Über Fische gelangt Plastikmüll auf den Teller

Dass in den Weltmeeren Plastikmüll schwimmt, ist bekannt. Da liegt es nahe, dass dieser über Fische auch in den menschlichen Magen gelangt. Denn Meerestiere nehmen mit der Nahrung auch Mikroteilchen an Plastik auf. Die Kunststoff-Belastung beliebter Speisefische hat nun das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) belegen können. Die Forscher hatten Heringe, Makrelen, Kabeljau, Kliesche und Flunder untersucht. Von den insgesamt 290 untersuchten Fischen waren 5,5 Prozent mit Kunststoff belastet. Am stärksten waren Hering und Makrele betroffen. Von diesen im freien Wasser lebenden Fische waren durchschnittlich 10,7 Prozent kontaminiert, von den am Meeresgrund lebenden Fischen (Kabeljau, Kliesche und Flunder) waren es 3,4 Prozent.

Plastik wird zu Mikroplastik zermalmt

Nach Auskunft des Umweltbundesamtes landen jedes Jahr 30 Millionen Tonnen Plastik in unseren Weltmeeren. Dabei handelt es sich beispielsweise um abgerissene Fischernetze und -taue, Plastiktüten, Flaschen und Babywindeln. Manche Plastikmüll-Strudel im Meer sind so groß wie Mitteleuropa. Durch Wellenbewegung und UV-Einstrahlung wird das Plastik zu kleineren Teilchen zerrieben, bis es schließlich Mikroplastik ist. Manche Teilchen sind so klein, dass man sie nur unter dem Mikroskop erkennen kann. Fische sind die ersten Leidtragenden. Was das für den Menschen bedeutet, muss noch untersucht werden. Auf Dauer dürfte der Fischverzehr aber nichts Gutes verheißen.

Müll reduzieren

Als größte Meeresverschmutzer gelten die südostasiatischen Staaten China, Indonesien, Vietnam und die Philippinen. Erhebliche Mengen an Plastik geraten auch vom Land ins Meer, denn Kläranlagen können Mikroplastik nur unzulänglich herausfiltern. Rüdiger Lobitz vom Infodienst aid meint, es reiche nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Jeder einzelne von uns könne etwas gegen die Plastikflut tun: „reduce, reuse, recycle.“ Heißt übersetzt: Einweg-Verpackungen reduzieren, solange wie möglich wiederverwerten und ordnungsgemäß entsorgen.

Foto: © frinz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittel

| Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.