Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.05.2020

Plasmatherapie gegen COVID-19: Noch keine Evidenz zur Wirksamkeit

Die Plasmatherapie wird derzeit als einer der Hoffnungsträger gegen COVID-19 gehandelt. Doch noch ist die Evidenzlage sehr dünn. Ein soeben erschienener Cochrane Review bestätigt den Mangel an Beweisen.
Cochrane Review stuft Evidenz zur Plasmatherapie gegen COVID-19 als sehr gering ein

Cochrane Review stuft Evidenz zur Plasmatherapie gegen COVID-19 als "sehr gering" ein

Das Prinzip der Plasmatherapie wurde bereits Ende des 19. Jahrhundert von Emil von Behring entdeckt und seither erfolgreich gegen eine Reihe von Infektionskrankheiten eingesetzt. Der Trick: Menschen, die sich von einer Infektionskrankheit erholt haben, besitzen in ihrem Blutplasma Antikörper gegen das Virus oder Bakterium. Werden diese Antikörper nun nach einer speziellen Aufbereitung Erkrankten gespritzt, können diese schnell eine Immunität gegen die Krankheit aufbauen. Dafür nutzt man entweder direkt das zellfreie Blutplasma („Rekonvaleszenten-Plasma“) oder stellt aus solchen Plasmaspenden ein sogenanntes Hyperimmunserum mit einer besonders hohen Konzentration von Antikörpern her.

Auch COVID-19-Patienten werden bereits im Rahmen von klinischen Studien mit Rekonvaleszenten-Plasma oder Hyperimmunseren behandelt. Die Hoffnung ist groß, dass mit dieser passiven Immunisierung schwere Krankheitsverläufe gestoppt oder verhindert werden können. Bislang ist die Evidenzlage jedoch noch sehr dünn. Ein gerade erschienener Cochrane Review bestätigt einen Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz.

Daten von gerade mal 32 Patienten

Bei ihrer Recherche fanden die Studienautoren lediglich acht abgeschlossene Studien (allesamt sogenannte Fallserien) mit insgesamt 32 Teilnehmern. Alle 32 Studienteilnehmer überlebten die Behandlung und 15 konnten in der kurzen Nachbeobachtungszeit sogar die Klinik verlassen. Dieses auf den ersten Blick positive Ergebnis lässt sich nach Ansicht der Autoren jedoch ebenso gut mit dem natürlichen Verlauf der Krankheit oder anderen Behandlungen erklären.

Ein Beweis für die Sicherheit und Wirksamkeit der Plasmatherapie ist das also noch nicht, zumal die Aussagekraft der Studien allein wegen der geringen Teilnehmerzahl stark eingeschränkt ist und es keine kontrollierten, randomisierten Studien mit Vergleichsgruppen waren, sondern Fallserien mit verschiedenen Endpunkten. Außerdem erhielten die Teilnehmer neben der Plasmatherapie unterschiedliche weitere Behandlungen, was den Vergleich der Studienergebnisse zusätzlich erschwere, betont das Cochrane-Team. Darum stufte es die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz nach als „sehr gering“ ein.

 

Noch ist unklar, ob die Plasmatherapie gegen COVID-19 hilft

„Zusammenfassend bedeuten die Informationen aus den zum Stand Ende April 2020 verfügbaren Studien, dass wir immer noch sehr unsicher sind, ob die Verwendung von Rekonvaleszenten-Plasma Patienten mit COVID-19 hilft und wie sicher diese Therapie ist“, erklärt “, erklärt Koautorin Nicole Skoetz, die an der Uniklinik Köln das für den Review zuständige Cochrane-Netzwerk „Cochrane Cancer“ leitet.

Das bedeute allerdings nicht, dass die Wirksamkeit einer Plasmatherapie gegen COVID-19 damit widerlegt wäre, fügt die Wissenschaftlerin hinzu. Bloß gebe es augenblicklich noch keine gesicherte Evidenz.

50 weitere Studien mit Blutplasma in der Pipeline

Das könnte sich bald ändern, denn die Cochrane-Forscher haben 50 laufende Studien zu Plasmatherapie bei COVID-19 identifiziert, von denen 22 randomisierte Studien mit hoher Aussagekraft sind. 16 dieser Studien sollen noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen sein. Deshalb werden die Forscher ihre Übersichtsarbeit als sogenannten ‚Living Systematic Review‘ fortan monatlich aktualisieren, damit sie stets die aktuellste verfügbare Evidenz widerspiegelt.

„Die Forschung auf diesem Gebiet läuft auf Hochtouren“, sagt Dr. Skoetz, „und wir sind zuversichtlich, dass sich die große Wissenslücke bald schließen könnte.“ #Cochrane Deutschland gehört übrigens zu den Unterzeichnern eines offenen Briefes an die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), der die Offenlegung von Studienergebnissen aus klinischen Studien zu Arzneimitteln und Impfstoffen gegen COVID-19 fordert.

Foto: © Adobe Stock/ Nadezhda

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Immunsystem , Antikörper
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin