Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Plaques in Halsschlagader häufig unerkannte Schlaganfallursache

Trotz ausführlicher Diagnostik bleibt bei rund einem Drittel aller Schlaganfallpatienten die Ursache für den Schlaganfall unklar. Wissenschaftler konnten nun mit einer speziellen Bildgebung zeigen, dass unerkannte Plaques in den Halsschlagadern häufig der Auslöser sind.
Vulnerable nicht-stenosierende Plaques in der Halsschlagader sind eine wichtige Schlaganfallursache

Vulnerable nicht-stenosierende Plaques in der Halsschlagader sind eine wichtige Schlaganfallursache

Rund 270.000 Menschen in Deutschland erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall. In zwei Drittel der Fälle ist die Ursache klar, etwa Vorhofflimmern oder Gefäßerkrankungen wie eine Karotisstenose. Bei dem restlichen Drittel können Ärzte trotz ausführlicher Diagnostik die Schlaganfallursache nicht ermitteln.

Mit diesem Drittel hat sich nun ein Team von Ärzten des Universitätsklinikums München (LMU) beschäftigt und nach möglichen Schlaganfallursachen gesucht.

MRT weist komplizierte Plaques nach

Die Ärzte fanden heraus, dass bei fast einem Drittel der Patienten mit ungeklärter Schlaganfallursache sogenannte komplizierte Plaques in den Halsschlagadern (Karotis) zu finden sind. Das sind Ablagerungen, die nicht direkt zu einer Engstelle (Stenose) in der Halsschlagader führen und daher im klassischen Gefäßultraschall kaum sichtbar sind. Diese Ablagerungen werden auch als vulnerable nicht-stenosierende Plaques bezeichnet.

Mit einer hochauflösenden, kontrastmittelverstärkten Plaque-Bildgebung mittels MRT (Magnetresonanztomographie) konnten die Ärzte die Plaques jedoch nachweisen. Es zeigte sich eine klare Assoziation zwischen komplizierten Karotisplaques und Schlaganfällen im abhängigen Gefäßgebiet bei Patienten mit einer unbekannten Schlaganfallätiologie, berichten die Wissenschaftler im Journal of the American College of Cardiology.

 

Einblutungen typisches Merkmal

Zudem konnte gezeigt werden, dass eine Plaque-Einblutung das häufigste Merkmal für eine komplizierte Plaque ist. Damit lässt sich die ausführliche Plaque-Bildgebung im MRT erheblich vereinfachen: Es muss zukünftig lediglich auf eine mögliche Plaque-Einblutung untersucht werden – eine komplexe MRT-Untersuchung mit Halsspule und Kontrastmittel ist hierfür nicht notwendig, stellen die Ärzte in Aussicht.

Die Studienautoren empfehlen, die Plaque-Bildgebung mittels MRT in die klinische Routinediagnostik des Schlaganfalls aufzunehmen. Die erhobenen Befunde könnten Konsequenzen für die gezielte Behandlung nach einem Schlaganfall haben. In der Studie waren 234 Patienten mit unklarer Schlaganfallursache aus vier Studienzentren - LMU, TU München, Uniklinik Freiburg und Uniklinik Tübingen – eingeschlossen.

Das Studienergebnis ist vorab bereits online am 2. November 2020 (19 Uhr) im Journal of the American College of Cardiology (JACC) veröffentlicht worden: www.jacc.org/doi/10.1016/j.jacc.2020.09.532

Foto: © Adobe Stock/ tunedin

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin