Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.01.2021

Placebo verstärkt Effekt der Psychotherapie bei Depressionen

Ein Placebo verstärkt die Effekte der Psychotherapie bei Patienten mit Depression. Das zeigte eine Studie der Universität Graz. Die Patienten konnten sich besser entspannen, die Depression ging zurück.
Naturheilkunde, Aromaöl, Pflanzenextrakt

Bei dem Rosenwurz-Extrakt, den die Patienten erhielten, handelte es sich um Sonnenblumenöl

Im Rahmen einer Verhaltenstherapie kann Patienten mit Depressionen empfohlen werden, zu Hause täglich bestimmte Entspannungsübungen zu praktizieren, Atemübungen, progressive Muskelentspannung oder Imaginationsübungen.

Das soll ihnen gut tun - und fällt den Betroffenen dennoch nicht selten schwer. Ein als Naturheilmittel vorgestelltes Placebo verbesserte ihre Motivation und ihr Befinden. Das zeigt eine Studie von Psychologinnen der Universität Graz.

Psychoedukation ohne oder mit „Rosenwurz“

Am vierwöchigen Studienprogramm nahmen 126 Patienten teil, bei denen milde bis moderate Depressionen diagnostiziert wurden. Sie waren im Schnitt 47 Jahre alt, 83 Prozent waren Frauen. Die eine Gruppe nahm einmal in der Woche an einem Psychoedukationsabend über den "Umgang mit Depressionen" teil, die andere Gruppe nahm an den Aufklärungsabend teil und erhielt zusätzlich täglich das Placebo.

Das Placebo wurde als Rosenwurz eingeführt, ein bekanntes Naturheilmittel, das die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit in Stressphasen verbessern soll. Den Patienten wurde gesagt, das Mittel solle ihnen helfen, sich auf ihre inneren Stärken zu konzentrieren und die natürlichen Heilkräfte ihres Körpers zu mobilisieren. Und es habe sich bereits in klinischen Studien bewährt. In Wirklichkeit erhielten sie Sonnenblumenöl.

 

Placebo verstärkt Effekte der Psychotherapie bei Depressionen

Sie nahmen drei Tropfen des Placebos zehn Minuten vor der täglichen Entspannungsübung ein. Ergebnis: Das Placebo verbesserte die Quantität und Qualität der Übungen. Die Placebogruppe übte häufiger und zeigte größere Entspannungseffekte als die Gruppe ohne Placebo. Zusätzlich zeigte die Placebogruppe eine stärkere Reduktion der Depressionssymptome.

Fazit der Forscher: Das Placebo könnte die Effekte einer Psychotherapie bei Patienten mit Depression verstärken. Es initiiert eine Verhaltensänderung und führt zu einer positiven Aktivität. Die Untersuchung wurde im Journal of Affective Disorders veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/cynoclub

Foto: ©cynoclub - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Entspannungstechniken , Depression , Verhaltenstherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

29.11.2020

Eine positive Erwartung erweitert normalerweise die Pupillen leicht. Bei akut Depressiven ist diese natürlich Reaktion wesentlich geringer ausgeprägt, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in einer Studie zeigen konnten. Der Fund könnte Antriebsstörungen bei Depressionen zumindest teilweise erklären, so die Forscher.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin