Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

PKV-Versicherte bekommen schneller neue Medikamente

Privat krankenversichert zu sein hat Vorteile – das zeigt, wenig überraschend, eine Studie der Privaten Krankenversicherung (PKV). Ihr zufolge bekommen PKV-Versicherte schneller neue Medikamente verschrieben als Kassenpatienten.
Von neuen Medikamenten profitieren PKV-Versicherte.

Innovative Arzneimittel bekommen PKV-Versicherte schneller als Kassenpatienten.

Privatversicherte erhalten 39 Prozent mehr neue Medikamente im Vergleich zu Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Das zeigt die Analyse "Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013", die das Wissenschaftliche Institut der PKV jetzt vorlegte. 

Vor allem Medikamente, denen vom Gemeinsamen Bundesausschuss im Rahmen der Nutzenbewertung ein beträchtlicher Zusatznutzen attestiert wurde, spielen den Angaben zufolge in der PKV eine deutlich größere Rolle als in der GKV. Dagegen sei bei Medikamenten ohne attestierten Zusatznutzen im Durchschnitt über alle betroffenen Präparate kein wesentlicher Unterschied zwischen PKV und GKV erkennbar.

Weniger Beschränkungen bei Verordnungen für Privat-Versicherte

Laut Institut liegt der durchschnittliche Marktanteil der Privatversicherten bei den neuen Medikamenten aus dem Jahr 2013 bei 15,7 Prozent und damit über dem PKV-Versichertenanteil in der Gesamtbevölkerung (11,3 Prozent). Für die Medikamente mit beträchtlichem Zusatznutzen aus den Jahren 2011 bis 2013 ergibt sich ein PKV-Marktanteil von 16,2 Prozent, bei denen mit geringem Zusatznutzen von 14,2 Prozent. Der PKV-Marktanteil für Medikamente ohne Zusatznutzen liegt bei 11,1 Prozent.

Ursache für diesen Versorgungsunterschied sind nach Angaben des Wissenschaftlichen Instituts (WIP) die umfassenden Steuerungsinstrumente, die Ärzte bei Verschreibungen für GKV-Versicherte beachten müssten. Diese Regularien gelten auch bei Medikamenten mit nachgewiesenem Zusatznutzen und führten vor allem bei teuren Medikamenten zu einer zurückhaltenden Verordnungspraxis gegenüber GKV-Versicherten. Bei Privatversicherten existierten derartige Regulierungsinstrumente nicht. Infolgedessen falle der Unterschied zwischen PKV und GKV bei neuen Medikamenten umso größer aus, je teurer ein Medikament ist, so das WIP.

Rheumamittel ist umsatzstärkstes Medikament

Umsatzstärkstes Medikament in der PKV war 2013 erstmals der TNF-alpha-Inhibitor Humira (Wirkstoff: Adalimumab). Die PKV-Ausgaben für  dieses Arzneimittel, das vor allem in der Rheumatherapie eingesetzt wird, lagen 2013 bei 32,6 Millionen Euro - 6,7 Prozent mehr als 2012. Auch in der GKV zählt dieses Arzneimittel im Übrigen zu den umsatzstärksten Medikamenten. Zweitstärkstes Arzneimittel beim Umsatz war in der Privaten Krankenversicherung Xarelto (Rivaroxaban) zur Schlaganfall-Prophylaxe. Auf dem dritten Platz folgte Lucentis (Ranibizumab) zur Behandlung der feuchten Makuladegeneration.

Grundlage der Untersuchung sind die Arzneimittelabrechnungsdaten, die zur Kostenerstattung von Privatversicherten eingereicht wurden. Die GKV-Vergleichsdaten stammen aus dem aktuellen Arzneiverordnungs-Report.

© apops - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenversicherung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin