. Krankenkassen

PKV: Privatversicherte zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Laut einer Befragung der AOK will fast jeder dritte Privatpatient wieder zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung. Doch der Verband der Privaten Krankenversicherung dementiert das. 90 Prozent der Privatversicherten seien zufrieden mit ihrer Krankenversicherung.
PKV: Privatversicherte sind zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Ein Wechsel zwischen GKV und PKV ist oft schwer möglich

Fast jeder dritte Privatversicherte würde nach einem Bericht des Magazins "Stern" gern zu einer gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Der Stern beruft sich dabei auf eine aktuelle Studie des Bundesverbandes der AOK. „Die Ergebnisse sprechen dafür, das heutige System zu überdenken, denn 31 Prozent wollen zurück in die gesetzliche Krankenversicherung“, erklärt AOK-Chef Jürgen Graalmann in einem Interview mit dem Magazin. Die AOK erhalte zunehmend Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten. Deshalb habe man eine Umfrage gestartet, um eine realistische Übersicht zu bekommen.

Wechsel zwischen PKV und GKV gehört dazu

Nun kontert der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV): „Die Behauptungen des AOK-Chefs sind leicht zu widerlegen“, sagt PKV-Sprecher Stefan Reker und zitiert zwei andere Umfragen. In einer großen Kundenbefragung habe der unabhängige Analysedienst 'Assekurata‘ 4.405 Privatversicherte repräsentativ befragt. 96,2 Prozent von ihnen äußerten sich zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrem Krankenversicherer. 90,1 Prozent von ihnen würden heute ihre Krankenversicherung nochmals bei ihrem derzeitigen PKV-Unternehmen abschließen. Zudem habe das Umfrageinstitut TNS Emnid  ermittelt, dass über 20 Millionen gesetzlich Versicherte gerne in die Private Krankenversicherung wechseln würden, wobei allerdings viele von ihnen durch die hohe Versicherungspflichtgrenze an die AOK oder andere Kassen gebunden seien.

„Der Wechsel von Versicherten zwischen der Gesetzlichen und der Privaten Krankenversicherung ist normal und im dualen System des deutschen Gesundheitswesens durchaus gewollt“, so Reker. „Dieser Wettbewerb tut Deutschland und seiner Gesundheitsversorgung gut.“

Die AOK plädiert indes für einen „integrierten Versicherungsmarkt, in dem für Privatversicherer und gesetzliche Kassen die gleichen Regeln gelten.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , PKV

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Der Jahreswechsel bringt für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen einige Neuerungen. Die Zusatzbeiträge steigen, es gibt mehr Leistungen für die Pflege und weniger Wartezeit auf einen Facharzt-Termin. Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) listet auf, was sich für die Versicherten 2016 ändert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.