Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

PKV: Privatversicherte zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Donnerstag, 13. Juni 2013 – Autor:
Laut einer Befragung der AOK will fast jeder dritte Privatpatient wieder zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung. Doch der Verband der Privaten Krankenversicherung dementiert das. 90 Prozent der Privatversicherten seien zufrieden mit ihrer Krankenversicherung.
PKV: Privatversicherte sind zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Ein Wechsel zwischen GKV und PKV ist oft schwer möglich

Fast jeder dritte Privatversicherte würde nach einem Bericht des Magazins "Stern" gern zu einer gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Der Stern beruft sich dabei auf eine aktuelle Studie des Bundesverbandes der AOK. „Die Ergebnisse sprechen dafür, das heutige System zu überdenken, denn 31 Prozent wollen zurück in die gesetzliche Krankenversicherung“, erklärt AOK-Chef Jürgen Graalmann in einem Interview mit dem Magazin. Die AOK erhalte zunehmend Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten. Deshalb habe man eine Umfrage gestartet, um eine realistische Übersicht zu bekommen.

Wechsel zwischen PKV und GKV gehört dazu

Nun kontert der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV): „Die Behauptungen des AOK-Chefs sind leicht zu widerlegen“, sagt PKV-Sprecher Stefan Reker und zitiert zwei andere Umfragen. In einer großen Kundenbefragung habe der unabhängige Analysedienst 'Assekurata‘ 4.405 Privatversicherte repräsentativ befragt. 96,2 Prozent von ihnen äußerten sich zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrem Krankenversicherer. 90,1 Prozent von ihnen würden heute ihre Krankenversicherung nochmals bei ihrem derzeitigen PKV-Unternehmen abschließen. Zudem habe das Umfrageinstitut TNS Emnid  ermittelt, dass über 20 Millionen gesetzlich Versicherte gerne in die Private Krankenversicherung wechseln würden, wobei allerdings viele von ihnen durch die hohe Versicherungspflichtgrenze an die AOK oder andere Kassen gebunden seien.

„Der Wechsel von Versicherten zwischen der Gesetzlichen und der Privaten Krankenversicherung ist normal und im dualen System des deutschen Gesundheitswesens durchaus gewollt“, so Reker. „Dieser Wettbewerb tut Deutschland und seiner Gesundheitsversorgung gut.“

Die AOK plädiert indes für einen „integrierten Versicherungsmarkt, in dem für Privatversicherer und gesetzliche Kassen die gleichen Regeln gelten.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , Private Krankenversicherung (PKV)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin