. Krankenkassen

PKV: Privatversicherte zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Laut einer Befragung der AOK will fast jeder dritte Privatpatient wieder zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung. Doch der Verband der Privaten Krankenversicherung dementiert das. 90 Prozent der Privatversicherten seien zufrieden mit ihrer Krankenversicherung.
PKV: Privatversicherte sind zufrieden mit ihrer Krankenversicherung

Ein Wechsel zwischen GKV und PKV ist oft schwer möglich

Fast jeder dritte Privatversicherte würde nach einem Bericht des Magazins "Stern" gern zu einer gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Der Stern beruft sich dabei auf eine aktuelle Studie des Bundesverbandes der AOK. „Die Ergebnisse sprechen dafür, das heutige System zu überdenken, denn 31 Prozent wollen zurück in die gesetzliche Krankenversicherung“, erklärt AOK-Chef Jürgen Graalmann in einem Interview mit dem Magazin. Die AOK erhalte zunehmend Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten. Deshalb habe man eine Umfrage gestartet, um eine realistische Übersicht zu bekommen.

Wechsel zwischen PKV und GKV gehört dazu

Nun kontert der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV): „Die Behauptungen des AOK-Chefs sind leicht zu widerlegen“, sagt PKV-Sprecher Stefan Reker und zitiert zwei andere Umfragen. In einer großen Kundenbefragung habe der unabhängige Analysedienst 'Assekurata‘ 4.405 Privatversicherte repräsentativ befragt. 96,2 Prozent von ihnen äußerten sich zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrem Krankenversicherer. 90,1 Prozent von ihnen würden heute ihre Krankenversicherung nochmals bei ihrem derzeitigen PKV-Unternehmen abschließen. Zudem habe das Umfrageinstitut TNS Emnid  ermittelt, dass über 20 Millionen gesetzlich Versicherte gerne in die Private Krankenversicherung wechseln würden, wobei allerdings viele von ihnen durch die hohe Versicherungspflichtgrenze an die AOK oder andere Kassen gebunden seien.

„Der Wechsel von Versicherten zwischen der Gesetzlichen und der Privaten Krankenversicherung ist normal und im dualen System des deutschen Gesundheitswesens durchaus gewollt“, so Reker. „Dieser Wettbewerb tut Deutschland und seiner Gesundheitsversorgung gut.“

Die AOK plädiert indes für einen „integrierten Versicherungsmarkt, in dem für Privatversicherer und gesetzliche Kassen die gleichen Regeln gelten.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , Private Krankenversicherung (PKV)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.