. Studie mit Diabetikern

Pistazien sind gut fürs Herz

Pistazien helfen, den Blutdruck zu senken. Dies geht aus einer neuen Studie der Pennsylvania State University hervor, die kürzlich im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde.

Schmecken gut - und sind auch noch gut fürs Herz: Pistazien.

An der randomisierten, klinisch kontrollierten Studie nahmen Erwachsene mit einem gut eingestellten Diabetes Typ 2 und gutem Allgemeinzustand teil. Die Teilnehmer, die eine Pistazien-Diät bekamen, zeigten eine positivere Reaktion bei Stress-Tests als die Vergleichsgruppe, der eine fettreduzierte Diät verabreicht wurde. Die ausgewogene Diät mit zwei Portionen Pistazien pro Tag reduzierte signifikant den peripheren Gefäßwiderstand, verbesserte die Herzfrequenz-Variabilität und reduzierte den systolischen Blutdruck, schreiben die Wissenschaftler

Pistazien senken den Blutdruck und vermindern auch Stress

Darüber hinaus berichten Dr. Sheila G. West, Studienleiterin und Professorin der Biobehavioral Health and Nutrition Sciences an der Pennsylvania State University, und ihre Kollegen über ähnlich positive Ergebnisse in einer Studie von Erwachsenen mit erhöhtem LDL-Cholesterin und Stress, die vor zwei Jahren veröffentlicht wurde. Insbesondere habe sich hier herausgestellt, dass Pistazien, egal, ob gesalzen oder ungesalzen, zu einer gesunden Ernährung bei Hochrisikogruppen beitragen. Der Grund: Pistazien enthielten gesunde Fette, Ballaststoffe, Kalium und Magnesium, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Studie der Pennsylvania State University bestanden die getesteten Diäten aus einer fettarmen Diät mit kohlenhydratreichen Snacks (27 Prozent Fett und 7 Prozent gesättigte Fettsäuren), und einer Diät mit moderatem Fettanteil (33 Prozent Fett und 7 Prozent gesättigte Fettsäuren), welche 85,05 Gramm oder 20 Prozent des gesamten Kalorienanteils an Pistazien enthielt. 

Eine gesunde Ernährung mit Pistazien kann die Wirkung von Medikamenten unterstützen

Die Forscher maßen Blutdruck und peripheren Gefäßwiderstand, jeweils im Ruhezustand und während eines Stress-Tests. Nach der Pistazien-Diät blieb der systolische Blutdruck laut Studienergebnissen 24 Stunden signifikant niedriger als bei der Kontrolldiät, die größte Reduktion wurde während des Schlafs beobachtet. 

Eine Diät mit moderatem Fettanteil und mit Pistazien könne also eine wirksame Intervention sein, das kardiovaskuläre Risiko bei Personen mit Typ-2-Diabetes zu reduzieren, schlussfolgern die Wissenschaftler. Trotz Fettleibigkeit und einer Diabetes-Diagnose hätten die Teilnehmer einen normalen Blutdruck und nur moderate Fettstoffwechselstörungen. Die Ergebnisse der Studie legten nahe, dass eine gesunde Ernährung mit Pistazien die Schutzwirkungen von Medikamenten für Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen kann.

Die Forscher schlagen nun vor, weitere Studien mit mehr Probanden durchzuführen, und den Blutdruck sowie die Wirksamkeit der Pistazien auf kardiovaskuläre Risikofaktoren im Alltag zu testen. 

Foto: graletta - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Parodontitis und Diabetes treten häufig zusammen auf und können sich gegenseitig negativ beeinflussen. Experten fordern daher eine engere Zusammenarbeit zwischen Diabetologen und Zahnärzten. Außerdem sollte Parodontitis in den Diabetespass aufgenommen werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.