. Studie mit Diabetikern

Pistazien sind gut fürs Herz

Pistazien helfen, den Blutdruck zu senken. Dies geht aus einer neuen Studie der Pennsylvania State University hervor, die kürzlich im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde.

Schmecken gut - und sind auch noch gut fürs Herz: Pistazien.

An der randomisierten, klinisch kontrollierten Studie nahmen Erwachsene mit einem gut eingestellten Diabetes Typ 2 und gutem Allgemeinzustand teil. Die Teilnehmer, die eine Pistazien-Diät bekamen, zeigten eine positivere Reaktion bei Stress-Tests als die Vergleichsgruppe, der eine fettreduzierte Diät verabreicht wurde. Die ausgewogene Diät mit zwei Portionen Pistazien pro Tag reduzierte signifikant den peripheren Gefäßwiderstand, verbesserte die Herzfrequenz-Variabilität und reduzierte den systolischen Blutdruck, schreiben die Wissenschaftler

Pistazien senken den Blutdruck und vermindern auch Stress

Darüber hinaus berichten Dr. Sheila G. West, Studienleiterin und Professorin der Biobehavioral Health and Nutrition Sciences an der Pennsylvania State University, und ihre Kollegen über ähnlich positive Ergebnisse in einer Studie von Erwachsenen mit erhöhtem LDL-Cholesterin und Stress, die vor zwei Jahren veröffentlicht wurde. Insbesondere habe sich hier herausgestellt, dass Pistazien, egal, ob gesalzen oder ungesalzen, zu einer gesunden Ernährung bei Hochrisikogruppen beitragen. Der Grund: Pistazien enthielten gesunde Fette, Ballaststoffe, Kalium und Magnesium, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Studie der Pennsylvania State University bestanden die getesteten Diäten aus einer fettarmen Diät mit kohlenhydratreichen Snacks (27 Prozent Fett und 7 Prozent gesättigte Fettsäuren), und einer Diät mit moderatem Fettanteil (33 Prozent Fett und 7 Prozent gesättigte Fettsäuren), welche 85,05 Gramm oder 20 Prozent des gesamten Kalorienanteils an Pistazien enthielt. 

Eine gesunde Ernährung mit Pistazien kann die Wirkung von Medikamenten unterstützen

Die Forscher maßen Blutdruck und peripheren Gefäßwiderstand, jeweils im Ruhezustand und während eines Stress-Tests. Nach der Pistazien-Diät blieb der systolische Blutdruck laut Studienergebnissen 24 Stunden signifikant niedriger als bei der Kontrolldiät, die größte Reduktion wurde während des Schlafs beobachtet. 

Eine Diät mit moderatem Fettanteil und mit Pistazien könne also eine wirksame Intervention sein, das kardiovaskuläre Risiko bei Personen mit Typ-2-Diabetes zu reduzieren, schlussfolgern die Wissenschaftler. Trotz Fettleibigkeit und einer Diabetes-Diagnose hätten die Teilnehmer einen normalen Blutdruck und nur moderate Fettstoffwechselstörungen. Die Ergebnisse der Studie legten nahe, dass eine gesunde Ernährung mit Pistazien die Schutzwirkungen von Medikamenten für Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen kann.

Die Forscher schlagen nun vor, weitere Studien mit mehr Probanden durchzuführen, und den Blutdruck sowie die Wirksamkeit der Pistazien auf kardiovaskuläre Risikofaktoren im Alltag zu testen. 

Foto: graletta - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.