. Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen „ARMIN"

Pilotprojekt gegen unerwünschte Wechselwirkungen von Pillen-Cocktails

Multimorbide Patienten schlucken bis zu 30 verschiedene Pillen täglich. Um die Patienten vor unerwünschten Wechselwirkungen zu schützen, starten Sachsen und Thüringen am 1. April eine neuartige Arzneimittelinitiative.
Arzneimittelinitiative „ARMIN“ will die Arzneimittelsicherheit erhöhen

Arzneimittelinitiative „ARMIN“ will die Arzneimittelsicherheit erhöhen

ARMIN heißt ein neues Modellvorhaben von Apothekerverbänden, den Kassenärztlichen Vereinigungen und der AOK PLUS in Sachsen und Thüringen. Mit dem Modellvorhaben soll eine sichere und korrekte Einnahme von Medikamenten gefördert und die Therapietreue von chronisch kranken Patienten verbessert werden. Die beiden Freistaaten verzeichnen bundesweit den höchsten Anteil multimorbider Patienten, die dauerhaft mehr als fünf Arzneimittel benötigen. Nach einer Mitteilung der fünf Vertragspartner ist das Modellvorhaben auf fünf Jahre angelegt und basiert auf drei Modulen: Der Wirkstoffverordnung, einem Medikationskatalog und einem Medikationsmanagement.

Die AOK PLUS erhofft sich Kostenersparnisse

Bei der Wirkstoffverordnung geht es darum, dass Patienten vom Arzt künftig ein Wirkstoff statt eines Fertigarzneimittels verordnet wird. Dazu seien knapp 200 Arzneistoffe nach fachlicher Bewertung ausgewählt worden, die eine wesentliche Relevanz in der hausärztlichen Versorgung haben und hinsichtlich der Substitution als unkritisch eingeschätzt wurden, teilte ein Sprecher mit. Hierfür sei ein neues qualitätsgesichertes Verfahren für die Verordnung dieser Wirkstoffe entwickelt worden, das dem Arzt automatisch die Wirkstoffgruppe vorgibt. Anhand des rezeptierten Wirkstoffes könne der Apotheker anschließend das passende Präparat aussuchen. Die Vertragspartner versprechen sich davon auch Kostenersparnisse.

 

Extra Vergütung für die Patientenberatung

Gleichzeitig werde den Ärzten für bestimmte Krankheiten Therapieempfehlungen in einem Medikationskatalog zur Verfügung gestellt, hieß es. Das solle ihm helfen, die optimalen Wirkstoffe auszuwählen. In einer weiteren Stufe werde für den Patienten ein aktueller und vollständiger Medikationsplan erstellt. Darüber hinaus soll die Patientenberatung durch Arzt und Apotheker ein zentraler Baustein der Arzneimittelinitiative sein. Eine zusätzliche Vergütung die Beratung sowie für das zeitaufwändige Medikationsmanagement sei vorgesehen.

„Insbesondere für chronisch kranke Patienten, die mehr als fünf Medikamente einnehmen müssen, erhöht sich durch „ARMIN" die Therapiesicherheit und das Risiko von Einnahmefehlern wird vermindert“, sagte ein Sprecher der AOK Plus. Das Projekt habe zudem auch die Wirtschaftlichkeit im Fokus. Ziel sei es, durch die konsequentere Abgabe von Rabattarzneimitteln die Ausgaben zu senken und Folgekosten durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu reduzieren.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen , Arzneimittelausgaben , Arzneimittelrabattverträge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.