. Verhütung

Pille für den Mann wäre längst möglich

Die Frauen bekommen die Kinder. Also verhüten sie in den meisten Fällen auch. Dabei wäre die Pille für den Mann längst machbar. Ein Pariser Manifest will die Entwicklung jetzt beschleunigen.
Hormonexperten fordern die Pille für den Mann

Hormonexperten fordern die Pille für den Mann

Verhütung ist traditionellerweise Frauensache. Das ist nicht nur gefühlt so, sondern zeigen auch Daten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie: 54 Prozent der Paare in Deutschland verhüten demnach mit der Anti-Baby-Pille, 13,5 Prozent mit der Spirale und etwa 20 Prozent mit Kondomen. Damit übernehmen mehrheitlich die Frauen die Verantwortung für die Familienplanung. Männer nutzen vorwiegend Kondome, praktizieren den Coitus interruptus oder bleiben abstinent, wenn sie einen Beitrag zur Verhütung leisten. Die Durchtrennung der Samenleiter erfolgt ebenfalls, aber selten.

Paris Deklaration

Dabei könnte es schon längst andere Verhütungsmittel für den Mann geben, sagen Hormonexperten. Es müsste bloß mehr geforscht werden. Vor dem Hintergrund des Bevölkerungswachstums und der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau haben vergangenen Woche rund 160 internationale Hormonexperten in Paris ein Manifest verabschiedet. Die Deklaration des International Consortium for Male Contraception (ICMC) fordert Gesundheitsbehörden und Pharmaindustrie auf, die Entwicklung neuer Methoden zur männlichen Kontrazeption zu intensivieren. „Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2026 die marktreife Entwicklung mindestens eines zuverlässigen, reversiblen und bezahlbaren männlichen Kontrazeptivums zu ermöglichen“, erklärte Professor Eberhard Nieschlag von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Gerade mit Blick auf die wachsende Weltbevölkerung sei das enorm wichtig.

Hormone oder reversibler Samenleiterverschluss? 

Sowohl hormonelle Ansätze als auch nichthormonelle sollen demnach weiter verfolgt werden. So sind beispielsweise mechanische Methoden zum Verschluss der Samenleiter in der Entwicklung – ein Weg hin zu einer reversiblen, also einer umkehrbaren Vasektomie, wäre damit möglich. Bei der hormonellen Verhütung für Männer gibt es zwei Ansätze: Zu den vielversprechendsten Ansätzen gehören Nieschlag zufolge heute hormonelle Methoden mit Androgenen, zu denen auch das Testosteron gehört, in Kombination mit Gestagenen. Möglich ist die Verabreichung entweder durch eine Hormonspritze, die etwa alle zehn Wochen verabreicht werden muss, oder aber ein täglich anzuwendendes Gel. „Bei dieser Variante besteht die „Hürde“ darin, dass der Mann jeden Tag daran denken muss“, sagt der Hormonexperte. „Aus den Erfahrungen mit der Anti-Baby-Pille für Frauen weiß man aber, dass dies gelingen kann.“

Pille für den Mann ins Stocken geraten

Forschungsansätze zur männlichen Kontrazeption hat es schon Anfang 1970er Jahre gegeben. Seither wird an der „Pille für den Mann“ geforscht. Einige Ansätze wurden sogar bis nahe an die Marktreife entwickelt. Aber die Industrie hat dieses Forschungsgebiet verlassen, wegen geringer Gewinnerwartung und einer angeblich fehlenden Akzeptanz.

Dazu sagt Professor Matthias Weber von der Universität Mainz: „Die männliche Kontrazeption wird die weiblichen Methoden wahrscheinlich nicht ersetzen, aber sie kann die Verhütungsoptionen für Paare erhöhen.“

Foto: © vadymvdrobot - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Verhütungsmittel , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Antibabypille

| Wie wirkt die Pille danach? Verhindert sie eine Befruchtung oder treibt sie eine befruchtete Eizelle ab? Und was hat Kardinal Meisner nun eigentlich erlaubt? Die Verwirrung im Skandal um die Katholische Kirche und ihre Haltung zur „Pille danach“ ist seit der Jauch-Sendung am Sonntag noch größer geworden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.