Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pille danach: Neuer Warnhinweis auf Beipackzettel

Bei der Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel gab es unerwünschte Nebenwirkungen. Ein Grund: Das Medikament wurde nicht laut Zeitplan eingenommen. Der Beipackzettel warnt ab sofort davor.
Pille danach, Notfallkontrazeptiva, Empfängnisverhütung, ungeschützter Geschlechtsverkehr

Die Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel kann höchstens 72 Stunden nach dem ungeschützten Sex eingenommen werden

Bei der Einnahme der mittlerweile rezeptfrei erhältlichen Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel kam es in der Vergangenheit zu unerwünschten Nebenwirkungen. Ein Grund: das Medikament wurde nicht laut Zeitplan eingenommen. Der Beipackzettel wird nun durch einen entsprechenden Warnhinweis ergänzt. Das geht aus einem Bescheid der Bundesanstalt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Berlin hervor.

Levonorgestrel verhindert oder verzögert den Eisprung und damit die Befruchtung der weiblichen Eizelle. Der Wirkstoff muss dafür bis 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Es gibt EU-weit allerdings noch ein weiteres Notfallkontrazeptivum mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat. Dieses kann bis 120 Stunden nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen werden.

Pille danach: Neuer Warnhinweis in Beipackzettel

Um jegliches Verwechslungs-Risiko in Bezug auf den Zeitplan der Einnahme zu minimieren, muss auf dem Beipackzettel der Pille danach mit Levonorgestrel ab sofort ein schwarz umrandeter Warnhinweis stehen.

Dieser lautet: Nehmen Sie die Tablette schnellstmöglich, vorzugsweise innerhalb von 12 Stunden und spätestens nach 72 Stunden (3 Tagen) nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr ein. Zögern Sie die Einnahme der Tablette nicht hinaus. Die Wirkung der Tablette ist am größten, je früher Sie sie nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einnehmen. Sie kann eine Schwangerschaft nur verhindern, wenn Sie die Tablette innerhalb von 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einnehmen.

 

EMA ließ Sicherheit von Levonorgestrel untersuchen

Sofern die derzeitigen Texte der Beipackzettel Angaben enthalten, die dem Warnhinweis inhaltlich widersprechen oder zu Redundanzen in den Produktinformationen führen, sind diese zu streichen, heißt es weiter in dem Bescheid, mit dem das BfAM die Hersteller informierte. Das Bundesamt setzte damit eine entsprechende Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) um.

Ohne die besagten Änderungen sei nicht mehr von einem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis der betroffenen Arzneimittel auszugehen, heißt es weiter. Die EMA hatte europaweit Daten zur Sicherheit von Levonorgestrel erheben lassen. Bei 880 gemeldeten Fällen gab es 2.052 unerwünschte Nebenwirkungen, fast ein Drittel davon (646) waren auf den falschen Einnahmezeitpunkt zurückzuführen.

Foto: DingDong/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pille danach

06.02.2013

Wie wirkt die Pille danach? Verhindert sie eine Befruchtung oder treibt sie eine befruchtete Eizelle ab? Und was hat Kardinal Meisner nun eigentlich erlaubt? Die Verwirrung im Skandal um die Katholische Kirche und ihre Haltung zur „Pille danach“ ist seit der Jauch-Sendung am Sonntag noch größer geworden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin