. Empfängnisverhütung

Pille danach: Neuer Warnhinweis auf Beipackzettel

Bei der Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel gab es unerwünschte Nebenwirkungen. Ein Grund: Das Medikament wurde nicht laut Zeitplan eingenommen. Der Beipackzettel warnt ab sofort davor.
Pille danach, Notfallkontrazeptiva, Empfängnisverhütung, ungeschützter Geschlechtsverkehr

Die Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel kann höchstens 72 Stunden nach dem ungeschützten Sex eingenommen werden

Bei der Einnahme der mittlerweile rezeptfrei erhältlichen Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel kam es in der Vergangenheit zu unerwünschten Nebenwirkungen. Ein Grund: das Medikament wurde nicht laut Zeitplan eingenommen. Der Beipackzettel wird nun durch einen entsprechenden Warnhinweis ergänzt. Das geht aus einem Bescheid der Bundesanstalt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Berlin hervor.

Levonorgestrel verhindert oder verzögert den Eisprung und damit die Befruchtung der weiblichen Eizelle. Der Wirkstoff muss dafür bis 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Es gibt EU-weit allerdings noch ein weiteres Notfallkontrazeptivum mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat. Dieses kann bis 120 Stunden nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen werden.

Pille danach: Neuer Warnhinweis in Beipackzettel

Um jegliches Verwechslungs-Risiko in Bezug auf den Zeitplan der Einnahme zu minimieren, muss auf dem Beipackzettel der Pille danach mit Levonorgestrel ab sofort ein schwarz umrandeter Warnhinweis stehen.

Dieser lautet: Nehmen Sie die Tablette schnellstmöglich, vorzugsweise innerhalb von 12 Stunden und spätestens nach 72 Stunden (3 Tagen) nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr ein. Zögern Sie die Einnahme der Tablette nicht hinaus. Die Wirkung der Tablette ist am größten, je früher Sie sie nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einnehmen. Sie kann eine Schwangerschaft nur verhindern, wenn Sie die Tablette innerhalb von 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einnehmen.

 

EMA ließ Sicherheit von Levonorgestrel untersuchen

Sofern die derzeitigen Texte der Beipackzettel Angaben enthalten, die dem Warnhinweis inhaltlich widersprechen oder zu Redundanzen in den Produktinformationen führen, sind diese zu streichen, heißt es weiter in dem Bescheid, mit dem das BfAM die Hersteller informierte. Das Bundesamt setzte damit eine entsprechende Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) um.

Ohne die besagten Änderungen sei nicht mehr von einem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis der betroffenen Arzneimittel auszugehen, heißt es weiter. Die EMA hatte europaweit Daten zur Sicherheit von Levonorgestrel erheben lassen. Bei 880 gemeldeten Fällen gab es 2.052 unerwünschte Nebenwirkungen, fast ein Drittel davon (646) waren auf den falschen Einnahmezeitpunkt zurückzuführen.

Foto: DingDong/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pille danach

| Wie wirkt die Pille danach? Verhindert sie eine Befruchtung oder treibt sie eine befruchtete Eizelle ab? Und was hat Kardinal Meisner nun eigentlich erlaubt? Die Verwirrung im Skandal um die Katholische Kirche und ihre Haltung zur „Pille danach“ ist seit der Jauch-Sendung am Sonntag noch größer geworden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.