. „Pille danach“

Pille danach: Befruchtet oder nicht befruchtet?

Wie wirkt die Pille danach? Verhindert sie eine Befruchtung oder treibt sie eine befruchtete Eizelle ab? Und was hat Kardinal Meisner nun eigentlich erlaubt? Die Verwirrung im Skandal um die Katholische Kirche und ihre Haltung zur „Pille danach“ ist seit der Jauch-Sendung am Sonntag noch größer geworden.
„Pille danach“ ist ein Verhütungsmittel

Pille danach: Notfallverhütung vor dem Eisprung

Ausgerechnet der erzkonservative Journalist und Theologe Martin Lohmann wurde plötzlich zum Experten für die „Pille danach“. Er behauptete bei „Günter Jauch“ am Sonntag, 3. Februar, eine „Pille danach“, die ausschließlich nur die Befruchtung verhindere, sei noch nicht erfunden. Doch das hatten der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) bereits am 24. Januar 2013 in einer Stellungnahme widerlegt.

Die „Pille danach“ ist keine Abtreibungspille

„Die „Pille danach“ ist Verhütung, kein Schwangerschaftsabbruch“, schreiben die Frauenärzte in einer offiziellen Stellungnahme. Sie beziehen sich dabei auf die beiden Arzneimittel, die derzeit in Deutschland als „Pille danach“ zugelassen sind: Levonorgestrel und Ulipristalacetat. Beide Präparate verhinderten oder verzögerten den Eisprung. Wenn der Eisprung bereits erfolgt sei, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst habe und im Eileiter oder in der Gebärmutter befinde, so verhinderte die „Pille danach“ weder die Befruchtung dieser Eizelle noch die Einnistung (Nidation) in der Gebärmutter, heißt es in dem Papier. Die moderne „Pille danach“ führe auch nicht dazu, dass eine künstliche Menstruation, eine so genannte Abbruchblutung, ausgelöst würde und dass dadurch ein Embryo, der sich bereits in der Gebärmutter eingenistet haben könnte, verloren gehen würde.

„Beide Medikamente greifen deshalb nicht in das Werden eines bereits gezeugten Menschen ein“, erklärte Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. „Sie sind als Verhütungsmittel einzustufen, nicht als Mittel für einen Schwangerschaftsabbruch.“ Prof. Dr. med. Thomas Rabe von Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, Präsident der DGEF, ergänzte: „Mit Arzneimitteln, die zur Ablösung der Gebärmutterschleimhaut und zu einem medikamentösen Schwangerschaftsabbruch eingesetzt werden, sind sie nicht vergleichbar.“

Katholische Kirche rudert zurück

Die Katholische Kirche hat dies lange bestritten. Bis vor kurzem hatten Vertreter behauptet, es sei nicht erwiesen, dass die Präparate nicht auch eine abtreibende Wirkung habe. Nun hat sich Kardinal Meisner offenbar beraten lassen. Meisner hatte vor wenigen Tagen überraschend erklärt, es sei vertretbar, wenn nach einer Vergewaltigung ein entsprechendes Präparat verwendet werde. Gleichzeitig betonte er aber, die Katholische Kirche lehne eine Abtreibungspille weiterhin kategorisch ab.  

Damit dürfte nun Klarheit über die Haltung des Erzbischofs von Köln zur Pille danach bestehen: Im Falle einer Vergewaltigung erlaubt er die „Pille danach“, die allein die Wirkung hat, eine Befruchtung zu verhindern. Punkt. Anders als es in der Jauch-Sendung am Sonntag dargestellt wurde, gibt es diese Pille auch. Es handelt sich um die beiden modernen von den beiden Fachgesellschaften genannten Präparate.

Inwieweit die Träger der katholischen Krankenhäuser nun konkrete Handlungsanweisungen an die behandelnden Ärzte geben, dass sie künftig die „Pille danach“ verschreiben dürfen, ist bislang nicht bekannt.  

Zum Hintergrund: Im Dezember hatten zwei katholische Kliniken in Köln einem Vergewaltigungsopfer die Behandlung verweigert, weil damit auch die Aufklärung über die "Pille danach" verbunden gewesen wäre. Darüber war ein heftiger Streit entbrannt.

„Wenn es eine verbindliche Weisung gegeben haben sollte, dass die Ärzte katholischer Kliniken Vergewaltigungsopfer wegzuschicken haben, dann wird dies rechtliche Konsequenzen haben“, sagte NRW Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Denn in diesem Falle würden die Häuser ihren Versorgungsauftrag nicht erfüllen. Bislang konnte keine entsprechende schriftliche Weisung gefunden werden. Die Ministerin lässt aber weiter recherchieren. Den katholischen Häusern könnte ein Entzug der Kassenzulassung drohen.

Foto: © dalaprod - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pille danach , Schwangerschaft

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Verhütung

| Hormonspiralen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sollen eine Schwangerschaft verhindern. Es mehren sich jedoch auch die Hinweise, dass die Verhütungsmethode zu psychiatrischen Nebenwirkungen wie Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen führen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.