. Neue Therapieoption für Gallengantumore

Photodynamische Therapie zerstört Krebs mit Licht

Die photodynamische Therapie ist seit kurzem in Deutschland zur Behandlung von Gallengangtumoren zugelassen. Dabei werden die Krebszellen mit Laserlicht zerstört. Erste Patientenberichte klingen vielversprechend.
Photodynamische Therapie , Gallengangkrebs

Das Team vom Robert-Bosch-Krankenhaus: Die Photodynamische Therapie kann die Lebensqualität von Patienten mit Gallengangkrebs verbessern und Leben verlängern.

Gallengangkrebs ist oft inoperabel und hat darum keine besonders gute Prognose. Bisher blieb den Patienten nur noch eine Chemotherapie. Vor kurzem wurde in Deutschland eine weitere Therapieoption zugelassen: die photodynamische Therapie. Das lokale Verfahren ist schonender als die systemische Chemotherapie und macht sich die zerstörerische Kraft von Laserstrahlen zu Nutze. „Wie bei einem Sonnenbrand zerstört das Licht das kranke Gewebe. Die Tumorzellen verbrennen und sterben ab“, erklärt Prof. Jörg G. Albert, vom Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Schonendes Verfahren für Patienten in schlechtem Allgemeinzustand

Der Hepatologe und sein Team haben gerade eine Patientin erfolgreich mit der photodynamischen Therapie behandelt, wie das Klinikum meldet. Demnach hat die Patientin den rund anderthalb Stunden dauernden Eingriff gut überstanden. „Mir geht es sehr gut“, wird die 73-jährige in der Meldung zitiert. Die Therapie sei völlig schmerzfrei gewesen, nicht einmal eine Vollnarkose habe sie gebraucht. „Ich konnte kurze Zeit später auch schon wieder aufstehen.“

Dabei war die Krebspatientin in keinem guten Allgemeinzustand. Die Ärzte hatten bei ihr einen bösartigen Tumor im Gallengang gefunden, der so groß war, dass er bereits den ungestörten Fluss der Galle behinderte.  Da sich der Tumor entlang der Gallenwege bereits weit in beide Seiten der Leber ausgebreitet hatte, konnten er nicht mehr chirurgisch entfernt werden. Für eine strapaziöse Chemotherapie war die Seniorin zu schwach. „Wir haben uns deshalb für den Einsatz der photodynamischen Therapie entschieden“, sagt Albert.

 

Photodynamische Therapie löst heilsamen Sonnenbrand aus

Bei der photodynamischen Therapie applizieren die Ärzte dem Patienten zunächst einen sogenannten Photosensitizer über die Vene. Diese Substanz ist eigentlich wirkungslos, lässt die Zellen im Körper allerdings extrem lichtempfindlich werden. Und genau das macht sich die neue Behandlungsmethode zu Nutze. Da tief ins Innere des Körpers kein Licht eindringt, werden die kranken Zellen während eines endoskopischen Eingriffs zielgenau im Gallengang mit Laserlicht in niedriger Wellenlänge bestrahlt. Die Strahlung ist stark genug, dass die Tumorzellen regelrecht verbrennen. „Damit ist die photodynamische Therapie deutlich schonender als eine Chemotherapie, die immer auch gesunde Zellen zerstört“, betont Prof. Albert.

Heilung von Gallengangskrebs eher unwahrscheinlich

Dass die photodynamische Therapie die Patientin heilen wird, ist eher unwahrscheinlich. Wie so oft wurde die Krankheit erst spät erkannt, da ein Gallengangtumor im Anfangsstadium keinerlei Schmerzen oder Beschwerden macht. Die Heilungschancen seien deshalb begrenzt, meint Hepatologe Albrecht, jedoch könne die photodynamische Therapie die Lebensqualität der Patientin signifikant verbessern und ihr Leben verlängern.

Galle ist unerlässlich für eine reibungslose Verdauung.  Produziert wird die zähe Körperflüssigkeit in der Leber, zwischengespeichert in der Gallenblase und zu den Mahlzeiten in den Zwölffingerdarm ausgeschüttet. Auf ihrem Weg dorthin durchläuft die Galle die Gallenwege. Im Fall der Stuttgarter Patientin hatte der Tumor den Gallengang bereits blockiert.

Foto: RBK Stuttgart

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Operation , Chemotherapie , Medizintechnik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gallengang

| Die Primär sklerorisierende Cholangitis (PSC) ist eine chronische Entzündung der Gallenwege (Cholangitis) und tritt im Zusammenhang mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auf, dabei besonders häufig bei Colitis Ulcerosa. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Mit bis zu zehn Erkrankungen je 100.000 Menschen zählt die PSC zu den Seltenen Erkrankungen. Der genaue Entstehungsmechanismus der PSC ist bislang ungeklärt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.