. Ja zur Transparenzregelung:

Pharmaunternehmen bekräftigen Selbstkontrolle

Ein klares Votum zur neuen Transparenzregelung haben die Mitglieder des Vereins Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen AKG e.V. auf ihrer Jahreshauptversammlung abgegeben.

Unterstützung "unter der Hand"? Die Pharmaindustrie will auf Transparenz setzen.

Die nunmehr im Verhaltenskodex verankerte Regelung mache den Willen der pharmazeutischen Industrie deutlich, Zuwendungen an die Fachkreise ohne Wenn und Aber zu veröffentlichen“, verkündete der AKG e.V. in einer Pressemitteilung. „Mit dieser Transparenzregelung wollen wir das Vertrauen der Öffentlichkeit in eine sachgerechte Produkt- und Therapieauswahl ohne wirtschaftliche Interessen sowie in einen lauteren Wettbewerb stärken“, sagte AKG-Geschäftsführer Kai Christian Bleicken. Die Transparenzregelung sei ein weiterer Baustein im Rahmen der Selbstverpflichtung und Compliance-Maßnahmen des AKG. „Nun sind auch die anderen Partner im Gesundheitswesen gefordert, einen Beitrag zur Transparenz zu leisten," forderte Bleicken.

Informationen über Zuwendungen sollen in Zukunft für alle zugänglich sein

Die Umsetzung der neuen Transparenzregel ist freiwillig. Aufgrund der Tatsache, dass eine Offenlegung der Zusammenarbeit mit Angehörigen der Fachkreise ohnehin allein freiwillig erfolgen kann und dem AKG e.V. keine ermittlungstechnischen Befugnisse und Möglichkeiten wie beispielsweise den Staatsanwaltschaften oder sonstigen Ermittlungsbehörden zusteht, komme eine Sanktionsregelung nicht in Betracht, so der AKG. Die Regelung berücksichtige die nationalen Besonderheiten, die sich sowohl aus den heilmittel- und arzneimittelrechtlichen als auch den datenschutzrechtlichen Vorschriften herleiteten. Die Offenlegung soll in einer Weise erfolgen, dass die Informationen öffentlich ohne weiteres zugänglich sind, z.B. auf der Homepage der Unternehmen. 

Compliance üben die AKG-Mitglieder nun schon seit mehreren Jahren

Die neue Verhaltensregel gehe dabei nicht über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, was auch im Hinblick auf die bestehenden Datenschutzgesetze nicht möglich wäre. Der AKG betonte, er unterstütze seine Mitglieder bereits seit Jahren mit einem umfassenden Schulungsprogramm bei der Umsetzung effizienter Compliance-Strukturen und Compliance-Maßnahmen. „Auch bei der Umsetzung der neuen Transparenzregelung wird der AKG seine Mitgliedsunternehmen in vielfältiger Weise unterstützen“, teilt der Verein in einer Presseveröffentlichung mit.

Selbstkontrolle

Der AKG wurde im November 2007 gegründet und ist nach eigenen Angaben die mitgliederstärkste Organisation der freiwilligen Selbstkontrolle im Bereich der pharmazeutischen Industrie. Als Einrichtung der Selbstkontrolle der pharmazeutischen Industrie unterstütze der Verein seine Mitglieder dabei, für ein transparentes und faires Unternehmensverhalten in der Zusammenarbeit der Pharmaindustrie mit den medizinischen Fachkreisen zu sorgen. Das Verfahren der internen Selbstkontrolle schließe insbesondere die Beratung und die Mediation, aber auch die Sanktion von vereinsinternen Verstößen gegen die AKG-Verhaltenskodizes ein.

Foto: K.-U. Häßler - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel, Selbstkontrolle

| Für klinische Medikamententests an Menschen gelten europaweit bald neue Regeln. Nach dem Europäischen Parlament hat auch der europäische Ministerrat vor Ostern einer neuen Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln zugestimmt. Die Bundesärztekammer begrüßt die Verordnung im Prinzip, blickt aber kritisch auf den Umgang mit Patientendaten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.