. Ja zur Transparenzregelung:

Pharmaunternehmen bekräftigen Selbstkontrolle

Ein klares Votum zur neuen Transparenzregelung haben die Mitglieder des Vereins Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen AKG e.V. auf ihrer Jahreshauptversammlung abgegeben.

Unterstützung "unter der Hand"? Die Pharmaindustrie will auf Transparenz setzen.

Die nunmehr im Verhaltenskodex verankerte Regelung mache den Willen der pharmazeutischen Industrie deutlich, Zuwendungen an die Fachkreise ohne Wenn und Aber zu veröffentlichen“, verkündete der AKG e.V. in einer Pressemitteilung. „Mit dieser Transparenzregelung wollen wir das Vertrauen der Öffentlichkeit in eine sachgerechte Produkt- und Therapieauswahl ohne wirtschaftliche Interessen sowie in einen lauteren Wettbewerb stärken“, sagte AKG-Geschäftsführer Kai Christian Bleicken. Die Transparenzregelung sei ein weiterer Baustein im Rahmen der Selbstverpflichtung und Compliance-Maßnahmen des AKG. „Nun sind auch die anderen Partner im Gesundheitswesen gefordert, einen Beitrag zur Transparenz zu leisten," forderte Bleicken.

Informationen über Zuwendungen sollen in Zukunft für alle zugänglich sein

Die Umsetzung der neuen Transparenzregel ist freiwillig. Aufgrund der Tatsache, dass eine Offenlegung der Zusammenarbeit mit Angehörigen der Fachkreise ohnehin allein freiwillig erfolgen kann und dem AKG e.V. keine ermittlungstechnischen Befugnisse und Möglichkeiten wie beispielsweise den Staatsanwaltschaften oder sonstigen Ermittlungsbehörden zusteht, komme eine Sanktionsregelung nicht in Betracht, so der AKG. Die Regelung berücksichtige die nationalen Besonderheiten, die sich sowohl aus den heilmittel- und arzneimittelrechtlichen als auch den datenschutzrechtlichen Vorschriften herleiteten. Die Offenlegung soll in einer Weise erfolgen, dass die Informationen öffentlich ohne weiteres zugänglich sind, z.B. auf der Homepage der Unternehmen. 

Compliance üben die AKG-Mitglieder nun schon seit mehreren Jahren

Die neue Verhaltensregel gehe dabei nicht über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, was auch im Hinblick auf die bestehenden Datenschutzgesetze nicht möglich wäre. Der AKG betonte, er unterstütze seine Mitglieder bereits seit Jahren mit einem umfassenden Schulungsprogramm bei der Umsetzung effizienter Compliance-Strukturen und Compliance-Maßnahmen. „Auch bei der Umsetzung der neuen Transparenzregelung wird der AKG seine Mitgliedsunternehmen in vielfältiger Weise unterstützen“, teilt der Verein in einer Presseveröffentlichung mit.

Selbstkontrolle

Der AKG wurde im November 2007 gegründet und ist nach eigenen Angaben die mitgliederstärkste Organisation der freiwilligen Selbstkontrolle im Bereich der pharmazeutischen Industrie. Als Einrichtung der Selbstkontrolle der pharmazeutischen Industrie unterstütze der Verein seine Mitglieder dabei, für ein transparentes und faires Unternehmensverhalten in der Zusammenarbeit der Pharmaindustrie mit den medizinischen Fachkreisen zu sorgen. Das Verfahren der internen Selbstkontrolle schließe insbesondere die Beratung und die Mediation, aber auch die Sanktion von vereinsinternen Verstößen gegen die AKG-Verhaltenskodizes ein.

Foto: K.-U. Häßler - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel, Selbstkontrolle

| Für klinische Medikamententests an Menschen gelten europaweit bald neue Regeln. Nach dem Europäischen Parlament hat auch der europäische Ministerrat vor Ostern einer neuen Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln zugestimmt. Die Bundesärztekammer begrüßt die Verordnung im Prinzip, blickt aber kritisch auf den Umgang mit Patientendaten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.