. Tropische Armutskrankheiten

Pharmafirmen spenden Medikamente für 14 Milliarden Euro

Forschende Pharma-Unternehmen haben umfassende Hilfen im Kampf gegen tropische Armutskrankheiten zugesagt. Dazu gehören Medikamentenspenden in Höhe von rund 14 Milliarden Euro.
Medikamente

Medikamente

Bei einer Veranstaltung der Bill & Melinda Gates Foundation in London erklärten die Pharma-Unternehmen, sich verstärkt für die Kontrolle oder sogar Ausrottung tropischer Armutskrankheiten wie Lepra, Bilharziose oder die Schlafkrankheit einsetzen zu wollen. Neben den Medikamentenspenden wollen sie die Investitionen in die Arzneimittelforschung erhöhen sowie Infrastrukturmassnahmen und Gesundheitskampagnen in den betroffenen Ländern fördern. Bis 2020 sollen so zehn Tropenkrankheiten unter Kontrolle gebracht werden, fünf sogar weltweit ausgerottet werden.

Pharma-Unternehmen spenden

Bei dem Programm arbeiten die Pharma-Unternehmen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, weiteren internationalen Gesundheitsorganisationen, der Weltbank, verschiedenen Regierungen sowie der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen. Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, erklärte dazu: "Ein partnerschaftliches Vorgehen aller relevanten Akteure ist der Schlüssel zur Lösung grosser Aufgaben im Gesundheitswesen - auch in Entwicklungsländern. Deshalb haben sich forschende Pharma-Unternehmen gerne bereit erklärt, mit ihren Präparaten und ihrer Kompetenz zu mehr Gesundheit in diesen Ländern beizutragen."

Tropische Armutskrankheiten

Weltweit leiden 1,4 Milliarden Menschen unter den vernachlässigten Tropenkrankheiten. Betroffen sind vor allem die Ärmsten dieser Welt, die bisher keinen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Tropische Armutskrankheiten bedeuten dabei nicht nur grosses Leid für die Betroffenen - sie sind auch ein wesentliches Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern. So kann die Ausbreitung bestimmter Wurmkrankheiten ganze Landstriche verseuchen und Ackerland unbrauchbar machen. Die Bekämpfung dieser Krankheiten ist also auch ein wichtiger Schritt, die wirtschaftliche Entwicklung in den ärmsten Ländern dieser Welt zu unterstützen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

| Getrübte Stimmung bei den forschenden Pharma-Unternehmen: Die Mehrzahl erwartet für 2011 deutlich sinkende Umsätze, was sich sowohl auf die Beschäftigtenzahlen wie die Investitionen auswirken dürfte. Dies geht aus der Winterumfrage unter den 45 Mitgliedsunternehmen des in Berlin ansässigen Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hervor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.