. Tropische Armutskrankheiten

Pharmafirmen spenden Medikamente für 14 Milliarden Euro

Forschende Pharma-Unternehmen haben umfassende Hilfen im Kampf gegen tropische Armutskrankheiten zugesagt. Dazu gehören Medikamentenspenden in Höhe von rund 14 Milliarden Euro.
Medikamente

Medikamente

Bei einer Veranstaltung der Bill & Melinda Gates Foundation in London erklärten die Pharma-Unternehmen, sich verstärkt für die Kontrolle oder sogar Ausrottung tropischer Armutskrankheiten wie Lepra, Bilharziose oder die Schlafkrankheit einsetzen zu wollen. Neben den Medikamentenspenden wollen sie die Investitionen in die Arzneimittelforschung erhöhen sowie Infrastrukturmassnahmen und Gesundheitskampagnen in den betroffenen Ländern fördern. Bis 2020 sollen so zehn Tropenkrankheiten unter Kontrolle gebracht werden, fünf sogar weltweit ausgerottet werden.

Pharma-Unternehmen spenden

Bei dem Programm arbeiten die Pharma-Unternehmen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, weiteren internationalen Gesundheitsorganisationen, der Weltbank, verschiedenen Regierungen sowie der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen. Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, erklärte dazu: "Ein partnerschaftliches Vorgehen aller relevanten Akteure ist der Schlüssel zur Lösung grosser Aufgaben im Gesundheitswesen - auch in Entwicklungsländern. Deshalb haben sich forschende Pharma-Unternehmen gerne bereit erklärt, mit ihren Präparaten und ihrer Kompetenz zu mehr Gesundheit in diesen Ländern beizutragen."

 

Tropische Armutskrankheiten

Weltweit leiden 1,4 Milliarden Menschen unter den vernachlässigten Tropenkrankheiten. Betroffen sind vor allem die Ärmsten dieser Welt, die bisher keinen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Tropische Armutskrankheiten bedeuten dabei nicht nur grosses Leid für die Betroffenen - sie sind auch ein wesentliches Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern. So kann die Ausbreitung bestimmter Wurmkrankheiten ganze Landstriche verseuchen und Ackerland unbrauchbar machen. Die Bekämpfung dieser Krankheiten ist also auch ein wichtiger Schritt, die wirtschaftliche Entwicklung in den ärmsten Ländern dieser Welt zu unterstützen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

| Getrübte Stimmung bei den forschenden Pharma-Unternehmen: Die Mehrzahl erwartet für 2011 deutlich sinkende Umsätze, was sich sowohl auf die Beschäftigtenzahlen wie die Investitionen auswirken dürfte. Dies geht aus der Winterumfrage unter den 45 Mitgliedsunternehmen des in Berlin ansässigen Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hervor.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Klimawandel weckt bei jungen Eltern mehr Furcht als Terroranschläge. Eine Umfrage zeigt, dass die Sorge um die Zerstörung unserer Umwelt in den letzten Jahren rasant gestiegen ist.
Chronische Bronchitis, ADHS, Entwicklungsstörungen: Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen sind, haben später auffällig größere gesundheitliche Probleme als auf natürlichem Wege geborene Kinder. Das ergibt sich aus dem Kindergesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK). Besonders groß ist das Risiko für krankhaftes Übergewicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.