. Tropische Armutskrankheiten

Pharmafirmen spenden Medikamente für 14 Milliarden Euro

Forschende Pharma-Unternehmen haben umfassende Hilfen im Kampf gegen tropische Armutskrankheiten zugesagt. Dazu gehören Medikamentenspenden in Höhe von rund 14 Milliarden Euro.
Medikamente

Medikamente

Bei einer Veranstaltung der Bill & Melinda Gates Foundation in London erklärten die Pharma-Unternehmen, sich verstärkt für die Kontrolle oder sogar Ausrottung tropischer Armutskrankheiten wie Lepra, Bilharziose oder die Schlafkrankheit einsetzen zu wollen. Neben den Medikamentenspenden wollen sie die Investitionen in die Arzneimittelforschung erhöhen sowie Infrastrukturmassnahmen und Gesundheitskampagnen in den betroffenen Ländern fördern. Bis 2020 sollen so zehn Tropenkrankheiten unter Kontrolle gebracht werden, fünf sogar weltweit ausgerottet werden.

Pharma-Unternehmen spenden

Bei dem Programm arbeiten die Pharma-Unternehmen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, weiteren internationalen Gesundheitsorganisationen, der Weltbank, verschiedenen Regierungen sowie der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen. Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, erklärte dazu: "Ein partnerschaftliches Vorgehen aller relevanten Akteure ist der Schlüssel zur Lösung grosser Aufgaben im Gesundheitswesen - auch in Entwicklungsländern. Deshalb haben sich forschende Pharma-Unternehmen gerne bereit erklärt, mit ihren Präparaten und ihrer Kompetenz zu mehr Gesundheit in diesen Ländern beizutragen."

 

Tropische Armutskrankheiten

Weltweit leiden 1,4 Milliarden Menschen unter den vernachlässigten Tropenkrankheiten. Betroffen sind vor allem die Ärmsten dieser Welt, die bisher keinen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Tropische Armutskrankheiten bedeuten dabei nicht nur grosses Leid für die Betroffenen - sie sind auch ein wesentliches Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern. So kann die Ausbreitung bestimmter Wurmkrankheiten ganze Landstriche verseuchen und Ackerland unbrauchbar machen. Die Bekämpfung dieser Krankheiten ist also auch ein wichtiger Schritt, die wirtschaftliche Entwicklung in den ärmsten Ländern dieser Welt zu unterstützen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

| Getrübte Stimmung bei den forschenden Pharma-Unternehmen: Die Mehrzahl erwartet für 2011 deutlich sinkende Umsätze, was sich sowohl auf die Beschäftigtenzahlen wie die Investitionen auswirken dürfte. Dies geht aus der Winterumfrage unter den 45 Mitgliedsunternehmen des in Berlin ansässigen Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hervor.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.