. Pflege

Pflegestützpunkte brauchen mehr Personal

Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.
Pflegestützpunkte helfen bei Anträgen und der Organisation der Pflege

Pflegestützpunkte werden immer wichtiger

Noch werden fast 70 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in der eigenen Wohnung versorgt, meist durch Angehörige. Durch die Zunahme an Single-Haushalten sowie das rückläufige Versorgungs-Potenzial wird es schwierig, diese Quote zu halten. Den Pflegestützpunkten kommt daher eine immer wichtigere Funktion besonders bei der Organisation der ambulanten Pflege zu.

Bei den üblichen Einzugsgebieten von über 100.000 Einwohnern ist ein problemloser Zugang zum Beratungsangebot nicht überall garantiert. Es sollten daher die Einzugsgebiete verkleinert oder die Pflegestützpunkte personell aufgestockt werden. Die Stützpunkte sollten so organisiert sein, dass Hausbesuche problemlos möglich sind. Wichtig bleibe zudem die „Beratung aus einer Hand“.

Pflegestützpunkte brauchen qualifizierteres Personal

Weil Pflegestützpunkte eine Schlüsselstellung bei der Koordination der medizinischen, pflegerischen und sozialen Versorgung hilfsbedürftiger Menschen einnehmen und damit eine große Verantwortung tragen, sollte die Beratung und Begleitung qualitätsgesichert, auf fachlich aktuellem Wissensstand basieren. Hier gebe es einen deutlichen Entwicklungsbedarf bei Zusatzqualifikationen wie etwa der Weiterbildung zur Pflegeberatung nach den Richtlinien des GKV-Spitzenverbands.

Die Mitarbeiter sollten nicht nur akute und kurzfristige Beratungen, sondern auch längerfristige Case- und Care-Managementaufgaben erfüllen können. Wichtig sei dafür eine verbesserte Kooperation zwischen den Pflegestützpunkten, Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten. Besondere Anforderungen entstehen auch durch komplexe Beratungsthemen wie der Prävention von Pflegebedürftigkeit, der Gesunderhaltung der Angehörigen, der Demenzberatung oder der Beratung von Menschen mit Migrationshintergrund.

Pflegestützpunkte sollten einheitlich organisiert werden

Die Studie hat gezeigt, dass sich in Deutschland eine große regionale Vielfalt an Umsetzungsvarianten herausgebildet hat. Es seien für die Pflegestützpunkte aber bundesweit einheitliche Organisationsstrukturen und Qualitätsstandards erforderlich. Es sollte verbindliche Vorgaben geben, Einzugsgebiete und  personelle Ausstattung klar definiert und Prozessabläufe festgelegt werden.

Die finanzielle Grundausstattung sollte über die Finanzierung der laufenden Personalkosten hinausgehen. Pflegestützpunkte müssten sich aktiv in die Gestaltung der regionalen Versorgungslandschaft und in die Steigerung der Selbsthilfekompetenz der Bürger einbringen können, so ein Fazit der Studien-Autoren.

Für die Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung wurden zwischen 2013 und 2015 die Mitarbeiter von insgesamt 151 Pflegestützpunkten befragt.

Foto: Alexander Raths

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Ambulante Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.