. TK-Umfrage

Pflegereform? Was für eine Pflegereform?

Die zum Jahreswechsel anstehende Pflegereform ist der Mehrheit der Deutschen unbekannt: 51 Prozent haben laut einer aktuellen Umfrage noch nie davon gehört.
Trotz intensiver öffentlicher Debatten: Die Pflegeform ist jedem zweiten unbekannt

Trotz intensiver öffentlicher Debatten: Die Pflegeform ist jedem zweiten unbekannt

Im Januar ändern sich durch das Pflegestärkungsgesetz II wesentliche Bestandteile der Pflegeversicherung. Zum Beispiel werden die Pflegestufen abgeschafft und durch fünf Pflegegrade ersetzt. Die Mehrheit der Deutschen hat allerdings noch nie davon gehört: Laut einer Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) gaben 51 Prozent der Befragten an, keinerlei Kenntnis von den Neuerungen zu haben. 38 Prozent haben immerhin davon gehört oder gelesen, nur rund jeder Zehnte hat sich bereits aktiv informiert.

Pflegevorsoge – so scheint es – interessiert die meisten nur wenig. Vier von zehn Befragten gaben an, sich zur eigenen Pflegeversicherung noch keinerlei Gedanken gemacht zu haben. Besonders krass ist dies bei höhere gebildeten Menschen und den 18- bis 39-Jährigen ausgeprägt: 46 Prozent bzw. 61 Prozent haben sich noch nie mit der Frage beschäftigt, wie sie im Pflegefall versorgt sein werden. Im Alter steigt jedoch das Interesse: Von den über 60-Jährigen hat bislang nur jeder Vierte (27% ) das Thema gemieden.

Mehrheit betrachtet eigene Vorsorge als mangelhaft

Dabei ist den meisten (96 %) bewusst, dass die Pflegeversicherung nicht ausreicht, um die anfallenden Kosten im Pflegefall zu decken. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, für einen solchen Fall nicht ausreichend vorgesorgt zu haben. Besonders groß sind die Bedenken bei den 18- bis 39-Jährigen: 78 Prozent von ihnen sehen die eigene Vorsorge kritisch. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil derer, die die eigene Vorsorge für ausreichend halten jedoch an. Bei den über 60-Jährigen sind es immerhin 45 Prozent.

Unkenntnis besteht laut TK-Umfrage auch hinsichtlich der konkreten Kosten für einen Platz im Pflegeheim. Im Schnitt kostet ein Heimplatz rund 3.600 Euro im Monat. Nur jeder dritte wusste das.  In der aktuell höchsten Pflegestufe III übernimmt die Pflegekasse davon gerade mal 1.612 Euro, in besonderen Härtefällen bis zu 1.995 Euro. Ab Januar soll der maximale Zuschuss auf 2.005 Euro steigen.

 

Extra Vorsorge oft nicht leistbar

"Die Umfrage zeigt, dass vielen durchaus bewusst ist, wie wichtig Vorsorge für einen möglichen Pflegefall ist“, sagt Pflegeexperte TK-Georg van Elst. Andererseits fehle der Wille und teilweise auch die Möglichkeiten, sich vorzubereiten. In der Umfrage gaben 68 Prozent derjenigen, die die eigene Vorsorge kritisch sehen, an, aus finanziellen Gründen nicht vorsorgen zu können. Bei Frauen waren Kostengründe mit 73 Prozent deutlich ausgeprägter als bei Männern (61 %).

Georg van Elst: „Es ist menschlich verständlich, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema schwerfällt. Angesichts der steigenden Zahl Pflegebedürftiger in den kommenden Jahren, empfiehlt es sich aber, die aktuellen Veränderungen zum Anlass zu nehmen, um sich mit dem Thema zu befassen."

Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der TK im August vom Forsa Institut durchgeführt. Befragt wurden 1000 Menschen. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.