. Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen

Pflegereform muss Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen

Anlässlich des Welttags gegen die Misshandlung älterer Menschen haben Menschenrechtsorganisationen die Bundesregierung aufgefordert, bei der anstehenden Pflegereform die Menschenrechte stärker in den Fokus zu nehmen.
Missachtung von Menschenrechten in der Pflege

Grundrechte Pfegebedürftiger werden oft missachtet

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Prof. Dr. Beate Rudolf, hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Anstrengungen zu verstärken, um menschenwürdige Zustände für ältere Menschen in der Pflege zu gewährleisten. „Nach wie vor erfahren Pflegebedürftige in Deutschland Gewalt und Misshandlungen, unzulässige freiheitsentziehende Maßnahmen und massive Einschränkungen der Autonomie“, sagte Rudolf anlässlich des Welttags gegen die Misshandlung älterer Menschen am 15. Juni 2014.

Menschenrechte in den Pflegereformprozess integrieren

Wichtige Maßnahmen bei der Beachtung der Menschenrechte beim aktuellen Pflegereformprozess seien beispielsweise die Einrichtung wirkungsvoller Kontrollen, bundesweite barrierefreie Beschwerdestellen sowie die Überprüfung der Personalschlüssel und die Verbesserung der Pflegeausbildung.

Erheblichen Aufklärungs- und Beratungsbedarf zur „Gewalt in der Pflege“ hat eine im Jahr 2012 zum Welttag veröffentlichte Umfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ergeben. Demnach trete gewalttätiges oder aggressives Verhalten besonders häufig in Pflegekonstellationen mit demenziell Erkrankten auf. Jedoch sehen nur sieben Prozent der befragten Bundesbürger Handlungsbedarf beim Schutz von Demenzkranken.

ZQP bietet Krisendatenbank zum Thema „Gewalt in der Pflege“ an

„Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass die Diskussion in der Bevölkerung zum Thema ‚Gewalt in der Pflege‘ noch am Anfang steht. Eine angemessene Versorgung von demenziell Erkrankten kann aber nur weiter vorangetrieben werden, wenn das gesellschaftliche Problembewusstsein ausreichend entwickelt ist“, erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Vor allem aber müsse das Verständnis von Gewalt in der Pflege über das Alltagsverständnis von Gewalt hinausgehen: Pflegende und Gepflegte können gleichermaßen davon betroffen sein, so Suhr.

Um Unterstützungs- und Hilfsangebote im Krisenfall zu bieten, hat das ZQP eine „Krisendatenbank“ veröffentlicht. Diese ermöglicht einen Zugriff auf alle bestehenden Beratungsangebote in Deutschland, die sich vorrangig auf das Thema „Gewalt in der Pflege“ spezialisiert haben. Sie richtet sich an pflegende Angehörige, Pflegebedürftige, aber auch an professionell Pflegende.

Denn in der Befragung sei deutlich geworden, dass die Pflegebereitschaft bei den Menschen nach wie vor hoch sei. Selbst herausforderndes oder aggressives Verhalten sei für viele Pflegende kein Grund, die Angehörigen in die stationäre Pflege zu geben, sofern passende Unterstützungsangebote vorhanden sind. „Deshalb benötigen wir dringend mehr Aufklärung, Beratung und Vernetzung zum Thema“, betont Suhr.

Foto: © mojolo - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.