. Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen

Pflegereform muss Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen

Anlässlich des Welttags gegen die Misshandlung älterer Menschen haben Menschenrechtsorganisationen die Bundesregierung aufgefordert, bei der anstehenden Pflegereform die Menschenrechte stärker in den Fokus zu nehmen.
Missachtung von Menschenrechten in der Pflege

Grundrechte Pfegebedürftiger werden oft missachtet

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Prof. Dr. Beate Rudolf, hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Anstrengungen zu verstärken, um menschenwürdige Zustände für ältere Menschen in der Pflege zu gewährleisten. „Nach wie vor erfahren Pflegebedürftige in Deutschland Gewalt und Misshandlungen, unzulässige freiheitsentziehende Maßnahmen und massive Einschränkungen der Autonomie“, sagte Rudolf anlässlich des Welttags gegen die Misshandlung älterer Menschen am 15. Juni 2014.

Menschenrechte in den Pflegereformprozess integrieren

Wichtige Maßnahmen bei der Beachtung der Menschenrechte beim aktuellen Pflegereformprozess seien beispielsweise die Einrichtung wirkungsvoller Kontrollen, bundesweite barrierefreie Beschwerdestellen sowie die Überprüfung der Personalschlüssel und die Verbesserung der Pflegeausbildung.

Erheblichen Aufklärungs- und Beratungsbedarf zur „Gewalt in der Pflege“ hat eine im Jahr 2012 zum Welttag veröffentlichte Umfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ergeben. Demnach trete gewalttätiges oder aggressives Verhalten besonders häufig in Pflegekonstellationen mit demenziell Erkrankten auf. Jedoch sehen nur sieben Prozent der befragten Bundesbürger Handlungsbedarf beim Schutz von Demenzkranken.

ZQP bietet Krisendatenbank zum Thema „Gewalt in der Pflege“ an

„Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass die Diskussion in der Bevölkerung zum Thema ‚Gewalt in der Pflege‘ noch am Anfang steht. Eine angemessene Versorgung von demenziell Erkrankten kann aber nur weiter vorangetrieben werden, wenn das gesellschaftliche Problembewusstsein ausreichend entwickelt ist“, erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Vor allem aber müsse das Verständnis von Gewalt in der Pflege über das Alltagsverständnis von Gewalt hinausgehen: Pflegende und Gepflegte können gleichermaßen davon betroffen sein, so Suhr.

Um Unterstützungs- und Hilfsangebote im Krisenfall zu bieten, hat das ZQP eine „Krisendatenbank“ veröffentlicht. Diese ermöglicht einen Zugriff auf alle bestehenden Beratungsangebote in Deutschland, die sich vorrangig auf das Thema „Gewalt in der Pflege“ spezialisiert haben. Sie richtet sich an pflegende Angehörige, Pflegebedürftige, aber auch an professionell Pflegende.

Denn in der Befragung sei deutlich geworden, dass die Pflegebereitschaft bei den Menschen nach wie vor hoch sei. Selbst herausforderndes oder aggressives Verhalten sei für viele Pflegende kein Grund, die Angehörigen in die stationäre Pflege zu geben, sofern passende Unterstützungsangebote vorhanden sind. „Deshalb benötigen wir dringend mehr Aufklärung, Beratung und Vernetzung zum Thema“, betont Suhr.

Foto: © mojolo - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

| Die Gewalt gegen Rettungskräfte hat ein beachtliches Ausmaß angenommen: Einer neuen Studie aus NRW zufolge wurden im vergangenen Jahr 92 Prozent der Einsatzkräfte angepöbelt, beschimpft und manche sogar Opfer von körperlicher Gewalt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.