Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegenotstand: Kliniken in Niedersachsen müssen Patienten abweisen

Wegen fehlendem Pflegepersonal muss jedes dritte Krankenhaus in Niedersachen Betten sperren oder ganze Stationen schließen. Besonders dramatisch ist der Pflegnotstand auf Intensivstationen. Aber auch die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie sind betroffen.
Pflegenotstand, Niedersachsen

Leere Betten in Niedersachsen: Jede dritte Klinik findet nicht mehr genug Pflegepersonal

Seit Januar gelten bundesweit Personaluntergrenzen für Intensivstationen und die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Doch die Krankenhäuser finden nicht genug Personal, diese gesetzlichen Vorgaben einzuhalten.

Wie dramatisch die Situation in Niedersachsen ist, hat das NDR- Magazin „Hallo Niedersachsen" recherchiert. Danach mussten in Niedersachsen im ersten Quartal dieses Jahres 34 Prozent der Kliniken Betten auf Intensivstationen sperren und Patienten abweisen. Das ist jedes dritte Krankenhaus. Die Zahlen stammen aus einer repräsentativen Umfrage der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft.

Patienten müssen mit weiten Wegen rechnen

Für die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie meldeten rund zehn Prozent der Häuser Bettensperrungen und Stationsschließungen, erfuhr "Hallo Niedersachsen" auf Anfrage. „Die Kliniken kommen deutlich an ihre Grenzen. Und für die Patientinnen und Patienten bedeutet das, dass sie mit weiteren Wegen rechnen müssen", sagte Marten Bielefeld, stellvertretender Geschäftsführer der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft den Reportern.

Weitere Recherchen bei der Bundesagentur für Arbeit zeigten, dass die Bewerberzahl in der Pflege inzwischen einen Tiefstand erreicht hat. Demnach standen im Juni 2019 den insgesamt 965 in Niedersachsen gemeldeten offenen Stellen nur 315 Bewerbungen von examinierten Pflegfachkräften gegenüber.

 

Zahl der Bewerber hat Tiefstand erreicht

„Wir bräuchten tatsächlich zehnmal so viele Bewerber wie aktuell vorhanden sind“, sagte Sonja Kazma, Pressesprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Hannover, dem Magazin "Hallo Niedersachsen": „In der Arbeitsvermittlung gehen wir erfahrungsgemäß davon aus, dass man rechnerisch mindestens drei Bewerber oder Bewerberinnen pro Stelle braucht, um sie passend besetzen zu können. Demnach müssten es hier gut 3000 Bewerber sein, es sind aber nur 315."

Damit bewegt sich die Zahl der Bewerber im ersten Halbjahr 2019 auf dem niedrigsten Stand seit zwölf Jahren, weiter reichend die Erhebungen der Arbeitsagenturen nicht. Im Jahr 2007 kamen auf 417 offene Stellen immerhin noch 975 Bewerber. Das Verhältnis von Stellen und Bewerbern hat sich damit grundlegend verändert. Der Personalnotstand in der Pflege hat eine neue Dimension erreicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräftemangel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin