. Fachkräftemangel in der Pflege

Pflegenotstand: Kliniken in Niedersachsen müssen Patienten abweisen

Wegen fehlendem Pflegepersonal muss jedes dritte Krankenhaus in Niedersachen Betten sperren oder ganze Stationen schließen. Besonders dramatisch ist der Pflegnotstand auf Intensivstationen. Aber auch die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie sind betroffen.
Pflegenotstand, Niedersachsen

Leere Betten in Niedersachsen: Jede dritte Klinik findet nicht mehr genug Pflegepersonal

Seit Januar gelten bundesweit Personaluntergrenzen für Intensivstationen und die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Doch die Krankenhäuser finden nicht genug Personal, diese gesetzlichen Vorgaben einzuhalten.

Wie dramatisch die Situation in Niedersachsen ist, hat das NDR- Magazin „Hallo Niedersachsen" recherchiert. Danach mussten in Niedersachsen im ersten Quartal dieses Jahres 34 Prozent der Kliniken Betten auf Intensivstationen sperren und Patienten abweisen. Das ist jedes dritte Krankenhaus. Die Zahlen stammen aus einer repräsentativen Umfrage der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft.

Patienten müssen mit weiten Wegen rechnen

Für die Bereiche Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie meldeten rund zehn Prozent der Häuser Bettensperrungen und Stationsschließungen, erfuhr "Hallo Niedersachsen" auf Anfrage. „Die Kliniken kommen deutlich an ihre Grenzen. Und für die Patientinnen und Patienten bedeutet das, dass sie mit weiteren Wegen rechnen müssen", sagte Marten Bielefeld, stellvertretender Geschäftsführer der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft den Reportern.

Weitere Recherchen bei der Bundesagentur für Arbeit zeigten, dass die Bewerberzahl in der Pflege inzwischen einen Tiefstand erreicht hat. Demnach standen im Juni 2019 den insgesamt 965 in Niedersachsen gemeldeten offenen Stellen nur 315 Bewerbungen von examinierten Pflegfachkräften gegenüber.

 

Zahl der Bewerber hat Tiefstand erreicht

„Wir bräuchten tatsächlich zehnmal so viele Bewerber wie aktuell vorhanden sind“, sagte Sonja Kazma, Pressesprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Hannover, dem Magazin "Hallo Niedersachsen": „In der Arbeitsvermittlung gehen wir erfahrungsgemäß davon aus, dass man rechnerisch mindestens drei Bewerber oder Bewerberinnen pro Stelle braucht, um sie passend besetzen zu können. Demnach müssten es hier gut 3000 Bewerber sein, es sind aber nur 315."

Damit bewegt sich die Zahl der Bewerber im ersten Halbjahr 2019 auf dem niedrigsten Stand seit zwölf Jahren, weiter reichend die Erhebungen der Arbeitsagenturen nicht. Im Jahr 2007 kamen auf 417 offene Stellen immerhin noch 975 Bewerber. Das Verhältnis von Stellen und Bewerbern hat sich damit grundlegend verändert. Der Personalnotstand in der Pflege hat eine neue Dimension erreicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräftemangel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.