Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.10.2018

Pflegende Angehörige: Unternehmen bieten wenig Unterstützung

Unternehmen in Deutschland bieten Arbeitnehmern, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, nur wenig Unterstützung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). Häufig fehlt offenbar auch das Wissen, wie die Mitarbeiter am besten unterstützt werden können.
Pflegende Angehörige, Unterstützung, Unternehmen, ZQP

Beruf und Pflege eines Angehörigen zu vereinbaren, bringt viele Arbeitnehmer an die Grenzen der Belastbarkeit

Immer mehr Menschen pflegen ihre Angehörigen zu Hause – und das oft neben dem Beruf. Doch Pflege und Erwerbstätigkeit zu vereinbaren, bringt viele Betroffene an den Rand ihrer Kräfte. Nicht selten müssen sie ihren Beruf sogar aufgeben. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun Personalverantwortliche in mehr als 400 Unternehmen ab einer Größe von 26 Mitarbeitern dazu befragt, was sie für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege bei ihren Mitarbeitern tun. Das Ergebnis: 58 Prozent der befragten Unternehmen machen keine betriebsinternen Angebote, um pflegende Mitarbeiter zu entlasten. Die gezielte Unterstützung von Angestellten, die einen Angehörigen mit Demenz pflegen, spielt sogar für 70 Prozent der Firmen keine wichtige Rolle.

Unterstützung für pflegende Angehörige immer wichtiger

Schätzungen zufolge pflegen zurzeit etwa 2,6 Millionen Erwerbstätige zu Hause einen Angehörigen - mit steigender Tendenz. Die Möglichkeit, Beruf und Pflege gut miteinander vereinbaren zu können, wird also immer wichtiger. Doch viele Unternehmen haben sich mit diesem Thema überhaupt noch nicht befasst oder halten Maßnahmen zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen für zu teuer.

Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP, erklärt dazu: „Als Gesellschaft sind wir dringend auf die Familienarbeit der pflegenden Angehörigen angewiesen, die für diese häufig sehr belastend ist. Gleichzeitig können wir nicht auf ihre Arbeitskraft in der Wirtschaft verzichten. Gute Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist also ein Gebot der Stunde. Darum sind auch die Unternehmen in der Verantwortung, ihre Mitarbeiter bei der Bewältigung der Pflege zu unterstützen.“

 

Unternehmen beklagen mangelnde Informationen

Häufig ist es offenbar auch einfach mangelndes Wissen, das die Personalverantwortlichen daran hindert, Hilfsangebote zu planen. So fehlen aus Sicht von 62 Prozent der Befragten Informationen, welche Mitarbeiter tatsächlich Unterstützungsbedarf in der Pflege von Angehörigen haben. 63 Prozent vermissen Kenntnisse, welche Angebote für Betroffene konkret hilfreich wären. Ralf Suhr: „Es ist wichtig, dass Unternehmen ihre Führungskräfte für das Thema Pflege sensibilisieren und eine pflegefreundliche Organisationskultur schaffen. Dazu gehört zum Beispiel, Mitarbeiter als Lotsen zu schulen. Diese können einerseits auftretende Bedarfe weitergeben und andererseits Kollegen über Unterstützungsangebote informieren.“

Regionale Netzwerke könnten pflegende Angehörige unterstützen

Besonders stark belastet sind Mitarbeiter, die zu Hause einen dementen Angehörigen pflegen. Auch dieses Thema findet in Unternehmen bisher kaum Beachtung. Da demente Personen jedoch meist rund um die Uhr Versorgung benötigen, wären hier spezielle betriebsinterne Angebote von besonderer Bedeutung. So könnten sich beispielsweise Firmen in regionalen Netzwerken zusammenschließen und gemeinsam Kooperationen mit Tagespflegeeinrichtungen für Angehörige von Mitarbeitern schaffen, so das ZQP.

Erst kürzlich hat das Zentrum ein neues Internetportal „Prävention in der Pflege“ eröffnet, auf dem Angehörige unter anderem Tipps finden, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für sie gibt. Suhr erklärt: „Viele pflegende Angehörige sind erschöpft und überlastet. Aber Pflege darf nicht krank machen. Deshalb sind Gesundheitsförderung und Prävention für die Helfer ebenso bedeutsam wie für Pflegebedürftige.“

Foto: © Ocskay Bence - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Pflege , Ambulante Pflege , Pflegende Angehörige , Pflegegrad , Demografischer Wandel , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin