. DAK-Pflegereport

Pflegende Angehörige oft depressiv und überfordert

Pflegende Angehörige stehen unter großem Druck. Dass der auch depressiv und körperlich krank machen kann, zeigt der neue DAK-Pflegereport „So pflegt Deutschland“.
So pflegt Deutschland: 90 Prozent der pflegenden Angehörigen sind weiblich. Viele fühlen sich überfordert

So pflegt Deutschland: 90 Prozent der pflegenden Angehörigen sind weiblich. Viele fühlen sich überfordert

Die Pflege von Angehörigen kann krank machen. Laut dem DAK-Pflegereport werden Pflegende Angehörige um zehn Prozent häufiger wegen psychischer Leiden behandelt als die übrige Bevölkerung. Bei Depressionen sind es acht Prozent mehr. Auch körperlich sind pflegende Angehörige stärker belastet: Jeder sechste musste im vergangenen Jahr wegen Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen zum Arzt, bei nicht-pflegenden Personen war nur jeder Zehnte betroffen. „Das zeigt, wieviel Druck auf Menschen lastet, die neben Job und Familie noch die Pflege eines Angehörigen übernehmen“, sagt Herbert Rebscher, Vorstandschef der DAK-Gesundheit.

Pflege von dementen Personen besonders belastend

Der Pflegereport zeigt auch, dass es zu 90 Prozent Frauen sind, die Angehörige pflegen. Jede Dritte ist berufstätig, aber nur 20 Prozent arbeiten in Vollzeit. Dies geht aus einer zusätzlichen Befragung von Pflegepersonen hervor, die das Forsa-Institut im Auftrag der DAK Gesundheit durchgeführt hatte. Danach schätzt über die Hälfte der pflegenden Angehörigen die eigene Belastung als hoch oder sehr hoch ein. 50 Prozent fühlen sich manchmal körperlich von der Pflege überfordert. Rund zwei Drittel klagen über psychische Überforderung und Zeitmangel. Die Belastung ist besonders ausgeprägt, wenn demente Angehörige gepflegt werden.

Neuer online Pflegecoach

Trotz der hohen Belastungen, greifen nur die wenigsten auf externe Hilfsangebote zurück. Nur jeder Fünfte hat zum Beispiel kostenlose Kurse der Pflegekassen genutzt. „Dass solche Angebote in so geringem Maße in Anspruch genommen werden, stimmt nachdenklich“, sagt der Pflegewissenschaftler Professor Thomas Klie von der Universität Klagenfurt. Vielen pflegenden Angehörigen fehle offenbar die Zeit, im hektischen Alltag noch regelmäßige Termine wahrzunehmen.

Die DAK bietet deshalb neuerdings an einen kostenlosen online Pflege-Kurs an. Der Pflegecoach kann nach DAK-Informationen von allen Versicherten genutzt werden und biete eine Hilfe ohne Hürden. 

Für den DAK-Pflegereport „So pflegt Deutschland“ hat die Kasse die anonymisierten Daten von 500.000 Versicherten ausgewertet. Außerdem wurden Daten von 12.000 pflegenden Angehörigen mit denen einer nicht-pflegenden Gruppe verglichen und die häufigsten Krankheiten analysiert.

Foto: DAK 

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige , Depression , Rückenschmerzen , Demenz

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.