. Demenz

Pflegende Angehörige häufig überlastet

Demenz belastet nicht nur die Erkrankten, sondern auch die pflegenden Angehörigen. Eine Studie ermittelt nun, wie die Angehörigen unterstützt werden können, damit sie ihren schwierigen Alltag besser meistern können.
Demenz:Pflegende Angehörige häufig überlastet

70 Prozent der Demenzkranken werden von Angehörigen gepflegt

In Deutschland leben rund 1,4 Millionen Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Über 70 Prozent von ihnen werden zu Hause von einem Familienmitglied betreut oder gepflegt. Dass die pflegenden Angehörigen oftmals überfordert sind, kann sich jeder vorstellen. Prof. Gabriele Wilz vom Institut für Psychologie der Universität Jena und Prof. Renate Soellner von der Uni Hildesheim haben dies sogar in der Studie „Tele.TAnDem“ wissenschaftlich belegt. „Pflegende Angehörige sind häufig körperlich und seelisch überfordert“, sagt Gabriele Wilz. „Die pflegenden Angehörigen vergessen oft das eigene Wohlergehen, obwohl dies Voraussetzung ist, um die permanente Pflege bewältigen zu können.“

Angehörige von Demenzkranken bewerteten Unterstützung als sehr hilfreich

Im Projekt „Tele.TAnDem“, das von 2008 bis 2010 lief, ging es den Psychologinnen vor allem darum, wie den Angehörigen geholfen werden kann. Die Studie hatte gezeigt, dass psychologische Unterstützung den Pflegenden hilft. Und sie zeigt auch, dass das Interesse an solcher Hilfe für die Helfer groß ist und weitere Forschungen notwendig sind.

Über 100 Angehörige von Demenzkranken wurden drei Monate lang in insgesamt je sieben Telefongesprächen begleitet. Sie berichteten danach von einem verbesserten Gesundheitszustand, von verringerten depressiven Symptomen und einer erhöhten Lebensqualität. 91 Prozent würden die psychologische Unterstützung anderen weiterempfehlen und vier von fünf Angehörigen bewerteten die Unterstützung als sehr hilfreich.

Gerade die regelmäßigen Kontakte erlebten die pflegenden Angehörigen als besonders hilfreich, unterstreicht Prof. Wilz. Dabei ging es in den Telefonaten keineswegs um praktische Anleitungen in Krankenpflege. „Die Pflegenden selbst sollen gestärkt werden, um das gemeinsame Zusammenleben weiter gut meistern zu können.“

Die Studie wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert

Ende 2012 ist die zweite Studie „Tele.TAnDem.Transfer“ gestartet. Erstmals soll das qualifizierte psychologische Unterstützungsangebot in bestehenden Versorgungsstrukturen erprobt werden. Über ein Jahr sollen 120 Studienteilnehmer in Vergleichsgruppen begleitet werden. Zwei Gruppen erhalten sechs Monate lang psychotherapeutische Unterstützung – eine davon per Telefon. Die persönliche Beratung findet in Jena, München und Berlin statt, die telefonische bundesweit. Bei den Gesprächen geht es unter anderem um den Umgang mit belastenden Gedanken und Sorgen oder mit sozialer Isolation. „Wir vergleichen die Wirkungen der telefonischen Unterstützung mit denen einer persönlichen Begegnung“, nennt die Jenaer Psychologin Kathi Albrecht das Ziel.

Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das aktuelle Forschungsprojekt von 2012 bis 2015 mit 480.000 Euro. Kooperationspartner sind die Universitäten Jena und Hildesheim, die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. und die Alzheimer Gesellschaft München e. V. Die gesundheitsökonomische Bewertung der Studienergebnisse erfolgt in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München.

Für die Studie werden bundesweit Angehörige gesucht, die einen demenzerkrankten Menschen zu Hause pflegen und bisher keine therapeutische Unterstützung erhielten. Interessierte können sich per per E-Mail an: teletandem[at]uni-jena.de oder telefonisch an an Dipl.-Psych. Kathi Albrecht Tel. 03641 / 945175 wenden.

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.