Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2020

Pflegende Angehörige durch Corona-Krise noch stärker belastet

Viele pflegende Angehörige sind sowieso schon am Limit. Nun kommt mit der Corona-Krise noch eine weitere Belastung hinzu. Eine Untersuchung des ZQP und der Charité zeigt, dass sich die Situation für jeden dritten verschlechtert hat.
Rund ein Drittel der pflegenden Angehörigen erlebt während der Corona-Krise eine Verschlechterung der Pflegesituation.

Rund ein Drittel der pflegenden Angehörigen erlebt während der Corona-Krise eine Verschlechterung der Pflegesituation

Es sind Ehepartner, Kinder, Eltern oder andere Nahestehende, die ein Familienmitglied zu Hause pflegen und einen Großteil der häuslichen Pflege schultern. Rund 4,7 Millionen Menschen fallen laut dem Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) unter den Begriff „pflegende Angehörige.“ Viele von ihnen waren schon vor der Pandemie physisch und vor allem psychisch stark belastet. Diese Situation hat sich nun weiter verschärft, wie eine aktuelle Untersuchung des ZQP und der Charité zeigt.

Für jeden Dritten hat sich die Situation verschlechtert

Danach erlebt rund ein Drittel der pflegenden Angehörigen eine Verschlechterung der Pflegesituation und rund ein Viertel fühlt sich mehr oder weniger überfordert. Ebenso viele sind besorgt, die häusliche Pflege nicht mehr zu schaffen.

Gefühle der Hilflosigkeit in der Pflegesituation haben bei 29 Prozent der Angehörigen zugenommen. Eine Steigerung belastender Konflikte mit der pflegebedürftigen Person geben 24 Prozent an. In Bezug auf Verzweiflungsgefühle sagen 22 Prozent, diese seien mehr geworden. Ein Fünftel berichtet, Wut und Ärger in der Pflegesituation seien gewachsen.

Ungute Gemengelage

„Unsere Studie weist darauf hin, dass sich nicht wenige pflegende Angehörige mit zusätzlichen Sorgen im Gepäck durch die Corona-Zeit kämpfen müssen“, sagt ZQP-Vorstand Dr. Ralf Suhr. „Denn sie tragen oft große Verantwortung für die Gesundheit sowie die emotionale und soziale Situation ihrer pflegebedürftigen Nächsten. In der Gemengelage von Infektionsrisiken, Kontaktbeschränkungen und damit verbundenen Unterstützungsverlusten sowie ökonomischer Unsicherheit liegt zusätzliches Überlastungspotenzial.“

Besonders schwierig ist die Situation für Angehörige von Menschen mit Demenz. Von ihnen nehmen 41 Prozent die Pflegesituation als zugespitzt wahr. Ein Drittel gibt an, damit überfordert zu sein und 35 Prozent, sorgen sich, die häusliche Pflege bald nicht mehr zu schaffen – wegen der Pandemie. Auch andere belastende Gefühle wie Wut oder Verzweiflung oder Konflikte haben deutlicher zugenommen als bei pflegenden Angehörigen ohne direkten Demenzbezug.

 

Pflege von Demenzkranken besonders kritisch

„Insgesamt deutet sich hier ein Muster in unseren Ergebnissen an“, erklärt Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité- Universitätsmedizin Berlin. „Angehörige, die einen Menschen mit Demenz versorgen, sind in der Corona-Situation potenziell besonders belastet.“ Denn für Menschen mit Demenz sei es unter anderem wichtig, dass ihre gewohnten Routinen erhalten bleiben. Veränderungen und Stress, die nun gerade vermehrt auftreten, wirkten sich nachteilig aus. Auch hätten die Betroffenen teilweise erheblichen Bewegungsdrang und verstünden die Pandemie-Regeln oft nicht. „Mit den daraus resultierenden Problemen sind pflegende Angehörige jetzt zusätzlich konfrontiert“, sagt Adelheid Kuhlmey.

Weniger Unterstützung in der Krise

Durch die Pandemie fielen (und fallen!) außerdem viele Hilfsangebote und Dienstleistungen weg. So konnten Tagespflegeeinrichtungen in 81 Prozent der Fälle nicht mehr genutzt werden. Aber auch Fußpflegedienste kamen nicht mehr, vielerorts fiel die Unterstützung durch Nachbarn, Freunde oder den Hausarzt weg. Auch ambulante Pflegedienste wurden seltener oder gar nicht mehr genutzt – aus Angst vor dem Infektionsrisiko.

Foto: © Adobe Stock/the builder

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegende Angehörige , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

09.11.2018

Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin