Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.11.2018

Pflegende Angehörige am Limit

Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
pflege, pflegende angehörige, stress, kopfschmerzen, überforderung

Viele pflegende Angehörige fühlen sich auf die Dauer überfordert

Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt. So stehen mehr als sieben Prozent der rund 2,5 Millionen Personen, die derzeit Angehörige zu Hause pflegen, kurz davor, diesen Dienst zu quittieren. Das geht aus dem Pflegereport 2018 hervor, den die Barmer jetzt in Berlin vorstellte.

Danach wollen 6,6 Prozent nur mit mehr Hilfe weiter pflegen, knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun. "Es ist höchste Zeit, dass sie besser unterstützt, umfassend beraten und von überflüssiger Bürokratie entlastet werden", meint Barmer-Vorstand Prof. Christoph Straub.

Pflege bestimmt bei 85 Prozent das tägliche Leben

Für den aktuellen Pflegereport wurden mehr als 1.900 pflegende Angehörige befragt. Sie stehen repräsentativ für alle pflegenden Angehörigen Deutschlands. Fast 60 Prozent von ihnen wünschten sich weniger Bürokratie bei der Beantragung von Leistungen. Bei der Barmer soll es denn auch in Kürze möglich sein, den Hauptantrag für Pflegeleistungen einfach online zu stellen.

Laut des Pflegereports sind die Mehrheit der in Deutschland pflegende Angehörigen Frauen - 1,65 Millionen von insgesamt 2,5 Millionen. Ein Drittel aller Betroffenen geht arbeiten, jeder Vierte hat seine Arbeit aufgrund der Pflege reduziert oder ganz aufgeben müssen. Die Pflege bestimmt bei 85 Prozent der Betroffenen das tagtägliche Leben.

 

Pflegende Angehörige wünschen sich mehr Entlastung

Die Hälfte von ihnen kümmert sich mehr als zwölf Stunden täglich um die pflegebedürftige Person. "Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze der Belastbarkeit angekommen. Fast 40 Prozent von ihnen fehlt Schlaf, 30 Prozent fühlen sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen. Jedem Fünften ist die Pflege eigentlich zu anstrengend", sagt der Autor des Pflegereports, Prof. Heinz Rothgang von der Universität Bremen.

Nicht von ungefähr wünschen sich 60 Prozent der pflegenden Angehörigen Unterstützung bei der Pflege. Allerdings finde mehr als die Hälfte der Hauptpflegepersonen niemanden, um sich für längere Zeit vertreten zu lassen.

Hilfsangebote aus Qualitäts- und Kostengründen nicht genutzt

Wie aus dem Report hervorgeht, nehmen knapp 440.000 pflegende Angehörige die Möglichkeit der Kurzzeitpflege und je knapp 380.000 Personen die Tagespflege sowie Betreuungs- und Haushaltshilfen nicht in Anspruch. Dies begründen sie neben einem fehlenden Angebot hauptsächlich mit Zweifeln an der Qualität und den Kosten.

Dazu kommt: Pflegende Angehörige sind vergleichsweise häufig krank. So leiden 54,9 Prozent unter Rückenbeschwerden und 48,7 Prozent unter psychischen Störungen. Bei Personen, die nicht pflegen, trifft dies nur auf 51,3 Prozent und 42,5 Prozent zu.

Um die Unterstützungsangebote nutzen zu können, sei eine umfassende, frühzeitige Beratung durch Pflegeexperten und ein niedrigschwelliger Zugang zu den Leistungen nötig, betonte Pflegeexperte Rothgang.

Foto: fizkes/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegende Angehörige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin