Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.05.2017

pflegelotse.de ausgezeichnet

Die Seite pflegelotse.de des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) gehört zu „Deutschlands besten Online-Portalen 2017“. Die Auszeichnung vergaben n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ).
Pflege

Internet-Portal hilft bei Suche nach Pflege-Einrichtungen oder -Diensten

Der vdek-Pflegelotse ist in Berlin mit dem Preis „Deutschlands beste Online-Portale 2017“ ausgezeichnet worden. Das Webangebot erhielt die Auszeichnung als Preisträger in der Kategorie „Vergleichsportale Pflegedienste & Pflegeheime“. Grundlage war eine repräsentative Online-Befragung im Februar und März 2017 zu rund 300 Webangeboten. Mehr als 20.000 Kundenmeinungen holten die Marktforscher ein.

Bewertet wurden die Webseiten in den Bereichen „Angebot und Leistung“, „Kundenservice“ sowie „Internetauftritt“. Der vdek-Pflegelotse ist auch in die Internetauftritte der Ersatzkassen Barmer, Techniker Krankenkasse (TK), DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännischen Krankenkasse, hkk - Handelskrankenkasse und der HEK – Hanseatischen Krankenkasse integriert und kann dort abgerufen werden.

pflegelotse.de ausgezeichnet: Hilfe bei Suche nach Pflegeeinrichtung

Die ausgezeichnete Seite pflegelotse.de soll den Versicherten bei der Suche nach einer passenden Pflegeeinrichtung oder einem passenden Pflegedienst bieten, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek. Ein FAQ-Katalog beantwortet alle wichtigen Fragen zur sozialen Pflegeversicherung, insbesondere zu den Neuerungen durch die Pflegereform seit 1. Januar 2017. 

Das Online-Portal gibt mit bundesweit rund 25.000 Einträgen eine umfassende und aktuelle Übersicht stationärer Pflegeeinrichtungen, ambulanter Pflegedienste und häuslicher Betreuungsdienste. Versicherte und ihre Angehörigen können sich anhand der Listen ein Bild der verschiedenen Anbieter machen. Es wird angezeigt, ob die stationäre Pflegeeinrichtung mit dem Gütesiegel „Grüner Haken“ für Verbraucherfreundlichkeit und Lebensqualität zertifiziert wurde und informiert über die Größe und Qualität der Einrichtungen (Pflegenoten) sowie ihre Preise.

 

Pflege-TÜV soll reformiert werden

Allerdings stehen die einmal im Jahr durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) vergebenen Bewertungen der Einrichtungen wegen mangelnder Aussagekraft nach wie vor in der Kritik. Die Pflegenoten wurden zwar abgeschafft, noch gibt es aber keinen Ersatz. Problem: Die Noten fielen pauschal zu gut aus. Qualitätsunterschiede etwa bei der medizinische Versorgung oder dem Befolgen ärztlicher Anordnungen wurden in der Gesamtbenotung nicht korrekt abgebildet. So konnten etwa schlechte Werte bei der Wundversorgung beispielsweise mit einem gut leserlichen Speiseplan gegengerechnet werden.

Somit sorgte der Wert nicht über die nötige Transparenz, um für Angehörige und Pflegebedürftige Vergleichbarkeit bei der Wahl eines Heims zu schaffen. Als Übergangslösung werden derzeit die zusammengefassten Prüfergebnisse des MDK veröffentlicht, doch die sind für den Verbraucher wenig griffig. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung will bis Ende 2017 einen neuen Pflege-TÜV mit einem funktionierenden Bewertungssystem entwickeln. Dazu gehört ein Qualitätsinstitut, das mit unabhängigen Pflegewissenschaftlern besetzt ist.

Foto: Studio M/Fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegequalität

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin