Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegekräfte wollen selber impfen

Samstag, 11. Dezember 2021 – Autor:
Tierärzte und Apotheker dürfen es. Nun fordert die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, dass auch Pflegkräfte impfen dürfen, und zwar sofort.
Pflegeratsvorsitzende Christine Vogler fordert, dass Pflegekräfte Corona-Impfungen verabreichen dürfen

Die Pflegeratsvorsitzende Christine Vogler fordert, dass Pflegekräfte Corona-Impfungen verabreichen dürfen – Foto: Quelle: Gudrun Arndt

Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, hat gefordert, dass auch Pflegekräfte Corona-Impfungen verabreichen dürfen. „Damit wir die Impfsituation in Deutschland bewältigen, müssen die Pflegenden befähigt werden, Impfungen durchzuführen und zwar in den Pflegeheimen und im ambulanten Bereich“, sagte Vogler am Donnerstag im Inforadio vom rbb, „und zwar sofort.“

Impfen in Heimen und im ambulanten Bereich

Pflegekräfte seien jeden Tag bei den 4,2 Millionen Pflegebedürftigen. „Welcher Tierarzt ist denn in der ambulanten Versorgung tätig?", sagte sie mit Blick auf die Entscheidung der Ampel-Koalition, Tierärzte und Apotheker in die Impfkampagne einzubeziehen.

Die Pläne der neuen Bundesregierung im Bereich Pflege begrüßte sie weitgehend. Es komme aber jetzt darauf an, wie schnell und wie konkret die Vorhaben des Koalitionsvertrags umgesetzt würden. „Wir brauchen jetzt Maßnahmen, die den Pflegenden, die noch da sind, Hoffnung geben, dass sich Dinge wirklich massiv verändern können.“

 

Lohnsteuerbefreiung für Pflegekräfte gefordert

Im neuen Koalitionsvertrag sind etwa Prämienzahlungen für Pflegekräfte vorgesehen. Dies seien aber Brotkrumen, „die uns hingeworfen werden“, so Vogler. „Wir wollen keine Prämienzahlungen. Wir wollen für die harte Arbeit, die man macht, richtig entlohnt werden."

In diesem Zusammenhang forderte Vogler, eine Lohnsteuerfreistellung der Pflegenden - sofort. „Das ist ganz einfach umsetzbar und praktizierbar."

Die beschlossen einrichtungsbezogene Impfpflicht lehnte sie nicht grundsätzlich ab. Wenn die Politik keine allgemeine Impfpflicht durchsetzen könne, sei dies geboten.

Vogler ist gelernte Krankenschwester und seit Juni 2021 Präsidentin des Deutschen Pflegerats.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Gleicher Impfstoff – oder anderer Impfstoff? Wie viele Monate nach der Erst-Impfung brauche ich eine Auffrischung? Wo kann ich mich impfen lassen? Diese Fragen stellen sich viele angesichts der explodierenden Infektionszahlen in der vierten Corona-Welle. Experten der „Barmer“ beantworten die wichtigsten Fragen rund um die „Booster-Impfung“.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Radiologische Untersuchungen sind die mit Abstand größte Strahlenbelastung im Alltag, 130 Millionen von ihnen gibt es in Deutschland jedes Jahr. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat jetzt die zulässigen Dosis-Werte im Schnitt um 15 Prozent herabgesetzt.


Typ-2-Diabetes, Depressionen, Demenz: Menschen, die über Jahre täglich Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für eine ganze Reihe von Krankheiten. Ob Kaffee gesund ist, hängt allerdings auch davon ab, wie viel man pro Tag trinkt – und wann.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin