Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.04.2021

Pflegekräfte und Erzieher am häufigsten wegen Corona krankgeschrieben

Das Wido-Institut der AOK hat eine Corona-Bilanz gezogen. Demnach mussten acht Prozent der krankgeschriebenen Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Pflegekräfte und Erzieher waren am häufigsten betroffen.
Covid-19 kann auch bei jüngeren Menschen schwer verlaufen. Daten der AOK belegen das

Covid-19 kann auch bei jüngeren Menschen schwer verlaufen. Daten der AOK belegen das

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf die AOK-Versicherten ausgewirkt? Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat jetzt eine vorläufige Auswertung der Krankendaten veröffentlicht.

Von den 14,1 Millionen AOK-versicherten Erwerbstätigen wurden zwischen März 2020 und Februar 2021 insgesamt 362.627 wegen einer Covid-19-Diagnose krankgeschrieben. Das entspricht einem Anteil von 2,6 Prozent. Davon musste fast jeder elfte (8%) im Krankenhaus behandelt werden. 2,6 Prozent dieser stationär behandelten Patienten sind im Krankenhaus verstorben. Bemerkt werden muss, dass es sich hier ausschließlich um Berufstätige handelt, also nicht um Personen im Rentenalter.

Stationär behandelte im Schnitt 48 Jahre alt

Das Durchschnittsalter Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen betrug 48 Jahre, sonst 42 Jahre. „Diese vorläufigen Ergebnisse machen deutlich, welche schwerwiegenden Auswirkungen Covid-19 auf die Gesundheit der erwerbstätigen Bevölkerung hat", sagt dazu Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO.

 

Umgang mit Kranken und Kindern erhöht Infektionsrisiko

Das größte Risiko für eine Corona-Infektion haben demnach, Pflegeberufe und Berufe in der Betreuung und Erziehung von Kindern. Keine anderen Berufsgruppen wurden so oft krankgeschrieben wie diese. Die niedrigsten Covid-19-bedingten Fehlzeiten wiesen Berufe in der Landwirtschaft und in der Hochschullehre und Forschung auf.

Einen Krankenhöchststand gab es im Dezember 2020 mit 486 Erkrankten je 100.000 Beschäftigte. Danach flaute die Zahl der Krankeschreibungen wieder ab. Im April 2020 gab es mit 281 Erkrankten je 100.000 Beschäftigte einen ersten Höhepunkt der Krankschreibungen, der jedoch deutlich geringer war als der Piek in der zweiten Welle. Diese Zahlen decken sich mit den Inzidenzen in der Bevölkerung.

Weniger Grippe und Erkältungen

„Die Ergebnisse verdeutlichen, dass vor allem Berufsgruppen von Covid-19 betroffen sind, deren Beschäftigte auch in den Hochphasen der Pandemie mit vielen Menschen in Kontakt kommen“, sagt Helmut Schröder. Die Entscheidung der Politik, diesen Berufsgruppen auch prioritär ein Impfangebot zu unterbreiten, erscheine „somit nachvollziehbar“.

Auffällig ist, dass es während der Pandemie weniger als halb so viele Kranschreibungen wegen Atemwegsinfektionen gab als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Durch Abstands- und Hygieneregeln ist die Erkältungs- und Grippesaison 2020/2021 praktisch ausgefallen.

Foto: © Adobe Stock/ BASILICOSTUDIO STOCK

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Die Ansteckungsgefahr für COVID-19 am Arbeitsplatz ist je nach Branche unterschiedlich hoch. Wo sich Hygieneregeln leichter einhalten lassen oder verstärkt Homeoffice möglich ist, ist sie geringer – und umgekehrt. Das ergibt sich aus einem Ranking der „Barmer“ für die 20 meistbetroffenen Branchen. Interessantes Teilergebnis der Analyse von Versichertendaten: In einem Berufsfeld war die Zahl der Infizierten sehr hoch – die Krankschreibungsdauer dagegen „bemerkenswert gering“.

21.11.2020

Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin