. Angst vor Krankenhauskeimen

Pflegekräfte bemängeln Hygiene in Krankenhäusern

Nur 61 Prozent der Pflegekräfte in Deutschland würden sich selbst in ihrer Klinik ohne Bedenken einem Eingriff unterziehen. Das ergab eine Umfrage der Fachhochschule Frankfurt. Neben organisatorischen Mängeln werden vor allem Probleme mit der Hygiene kritisiert.
Angst vor Krankenhauskeimen

Viele Pflegekräfte bemängeln die Hygiene im eigenen Krankenhaus.

Infektionen mit Krankenhauskeimen sind ein großes Problem im Gesundheitswesen. Eine Umfrage hat nun ergeben, dass viele Pflegekräfte sogar ihrer eigenen Klinik bezüglich der Hygiene misstrauen. Dem kürzlich veröffentlichten „OP-Barometer 2013“ der Fachhochschule Frankfurt zufolge würden sich nur zwei von drei OP-Schwestern oder -Pflegern in ihrem eigenen Krankenhaus einer Operation unterziehen. 18 Prozent der Befragten waren sich unsicher, und jeder Fünfte gab an, eine Operation im eigenen Krankenhaus wegen Mängeln bei der Hygiene rundheraus abzulehnen.

Angst vor Krankenhauskeimen

Besonders groß ist die Angst des Pflegepersonals vor einer Infektion durch Krankenhauskeime. 39 Prozent Befragten erklärten, dass es an ihrem Arbeitsplatz Lücken bei der Sterilität des OP-Bestecks gebe. Auch die Organisation scheint bei Operationen eine Schwachstelle zu. Fast die Hälfte der Pflegenden gab an, dass es keine zuverlässigen OP-Pläne gebe, 62 Prozent erklärten, dass es häufig zu unnötigen Wartezeiten komme.

Das OP-Barometer ist eine alle zwei Jahre vom Zentrum für Gesundheitswirtschaft und –recht (ZGWR) an der Fachhochschule Frankfurt durchgeführte Umfrage bei Pflegekräften in deutschen Krankenhäusern. Die Pflegenden werden darin zu ihrer Arbeitssituation im Operations- und Anästhesie-Bereich befragt. Am OP-Barometer 2013, das seit April 2014 online abrufbar ist, haben sich rund 1.400 OP- und Anästhesiepflegekräfte beteiligt, darunter 51 Prozent OP-Pflegekräfte, 38 Prozent Anästhesie-Pflegekräfte und 11 Prozent operationstechnische Assistenten.

 

Personalmangel führt zu Problemen bei der Hygiene

Als großes Problem sehen viele der Befragten auch eine zunehmende Arbeitsbelastung an, die mit den fehlenden Pflegekräften zusammenhängt. Da die körperlich und psychisch oft belastende und gleichzeitig mit einer hohen Verantwortung verbundene Arbeit in den Augen vieler zu schlecht bezahlt wird, fehlt es seit Jahren an Nachwuchskräften. Diese Personallücke macht sich mittlerweile auch in der Qualität der Versorgung sowie bei Problemen mit der Hygiene bemerkbar. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene sterben pro Jahr 30.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an Infektionen mit Krankenhauskeimen.

Professor Thomas Busse, Direktor des ZGWR, erklärte bei Veröffentlichung der Studie, dass die Kritik an Problemen mit der Krankenhaushygiene im Vergleich zu 2011 zurückgegangen sei. Busse betont aber gleichzeitig: „In diesem Bereich müsste die Zufriedenheit eigentlich bei 100 Prozent liegen – da geht es ans Eingemachte.“ Die Keimfreiheit habe große Auswirkungen auf die Qualität und die Folgen von Operationen.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.