Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegeheime wegen Corona kaum kontrolliert

In deutschen Pflegheimen haben seit März kaum noch Qualitätskontrollen durch den MDK stattgefunden. Ein Experte spricht von einem „quasi rechtsfreien Raum.“
Pflegeheime: Qualitätskontrollen durch den MDK sollen am 1. Oktober wieder beginnen

Pflegeheime: Qualitätskontrollen durch den MDK sollen am 1. Oktober wieder beginnen

Es war eine Anweisung des Bundesgesundheitsministeriums vom 19. März, die Qualitätskontrollen von Pflegeheimen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bis Ende September auszusetzen. Der Infektionsschutz der Heimbewohner gehe vor, hieß es. Kontrollen sollten während der Corona-Krise nur noch anlassbezogen stattfinden, etwa nach einer konkreten Beschwerde. Allerdings wurden Angehörige, von denen solche Beschwerden meist ausgehen, über viele Wochen gar nicht in Pflegeheime gelassen. Somit war es lange Zeit gar nicht möglich, den Pflegeheimen auf die Finger zu schauen.

Weniger als halb so viele Kontrollen  

Recherchen des ARD-Politikmagazins Report Mainz ergaben nun, dass der MDK seit Mitte März ganze 51 anlassbezogene Prüfungen in ganz Deutschland durchgeführt habe. Das seien 56 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum der drei Vorjahre.

Stefan Sell, Sozialwissenschaftler an der der Hochschule Koblenz, findet diese Zahlen skandalös. Gegenüber Report Mainz sagte er, die Ergebnisse seien dramatisch, „vor dem Hintergrund, dass wir in den vergangenen Wochen und Monaten in vielen Pflegeheimen einen quasi rechtsfreien Raum hatten." Es habe lange niemanden gegeben, der geschaut habe, was mit den Menschen in Pflegeheimen passiert sei. „Das darf nicht wieder passieren, dass Heime machen können, was sie wollen", sagte Sell im Interview mit Report Mainz.

 

Qualitätskontrollen beginnen am 1. Oktober

Kaum war die Nachricht über den Ticker, meldete sich der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes mit einem Pressestatement zu Wort. Demnach sollen die Qualitätsprüfungen ab dem 1. Oktober wieder beginnen. „Mit Blick auf die pflegebedürftigen Menschen und ihren Schutz ist es notwendig, die Regelprüfungen in den Pflegeheimen zeitnah wieder aufzunehmen. Diese werden unter Einhaltung der Hygieneregeln umgesetzt“, erklärt MDS-Geschäftsführer Dr. Peter Pick.

Nach wie vor gelte es, die besonders gefährdeten pflegebedürftigen Menschen weiterhin vor Infektionen zu schützen, „gleichzeitig ist aber die Einhaltung einer qualitativ guten Versorgung sicherzustellen.“

Viele Pflegeheime sind chronisch unterbesetzt. Die Corona-Krise setzte den Heimen besonders zu, es fehlte zunächst an geeigneter Schutzausrüstung und Schutzkonzepten. Bis heute kommt es immer wieder zu größeren Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen.

Foto: © Adobe Stock/InsideCreativeHouse

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheime

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin