Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegeheime wegen Corona kaum kontrolliert

In deutschen Pflegheimen haben seit März kaum noch Qualitätskontrollen durch den MDK stattgefunden. Ein Experte spricht von einem „quasi rechtsfreien Raum.“
Pflegeheime: Qualitätskontrollen durch den MDK sollen am 1. Oktober wieder beginnen

Pflegeheime: Qualitätskontrollen durch den MDK sollen am 1. Oktober wieder beginnen

Es war eine Anweisung des Bundesgesundheitsministeriums vom 19. März, die Qualitätskontrollen von Pflegeheimen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bis Ende September auszusetzen. Der Infektionsschutz der Heimbewohner gehe vor, hieß es. Kontrollen sollten während der Corona-Krise nur noch anlassbezogen stattfinden, etwa nach einer konkreten Beschwerde. Allerdings wurden Angehörige, von denen solche Beschwerden meist ausgehen, über viele Wochen gar nicht in Pflegeheime gelassen. Somit war es lange Zeit gar nicht möglich, den Pflegeheimen auf die Finger zu schauen.

Weniger als halb so viele Kontrollen  

Recherchen des ARD-Politikmagazins Report Mainz ergaben nun, dass der MDK seit Mitte März ganze 51 anlassbezogene Prüfungen in ganz Deutschland durchgeführt habe. Das seien 56 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum der drei Vorjahre.

Stefan Sell, Sozialwissenschaftler an der der Hochschule Koblenz, findet diese Zahlen skandalös. Gegenüber Report Mainz sagte er, die Ergebnisse seien dramatisch, „vor dem Hintergrund, dass wir in den vergangenen Wochen und Monaten in vielen Pflegeheimen einen quasi rechtsfreien Raum hatten." Es habe lange niemanden gegeben, der geschaut habe, was mit den Menschen in Pflegeheimen passiert sei. „Das darf nicht wieder passieren, dass Heime machen können, was sie wollen", sagte Sell im Interview mit Report Mainz.

 

Qualitätskontrollen beginnen am 1. Oktober

Kaum war die Nachricht über den Ticker, meldete sich der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes mit einem Pressestatement zu Wort. Demnach sollen die Qualitätsprüfungen ab dem 1. Oktober wieder beginnen. „Mit Blick auf die pflegebedürftigen Menschen und ihren Schutz ist es notwendig, die Regelprüfungen in den Pflegeheimen zeitnah wieder aufzunehmen. Diese werden unter Einhaltung der Hygieneregeln umgesetzt“, erklärt MDS-Geschäftsführer Dr. Peter Pick.

Nach wie vor gelte es, die besonders gefährdeten pflegebedürftigen Menschen weiterhin vor Infektionen zu schützen, „gleichzeitig ist aber die Einhaltung einer qualitativ guten Versorgung sicherzustellen.“

Viele Pflegeheime sind chronisch unterbesetzt. Die Corona-Krise setzte den Heimen besonders zu, es fehlte zunächst an geeigneter Schutzausrüstung und Schutzkonzepten. Bis heute kommt es immer wieder zu größeren Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen.

Foto: © Adobe Stock/InsideCreativeHouse

Foto: ©InsideCreativeHouse - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheime

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin