. Pflege

Pflegeheime müssen ärztliche Versorgung offenlegen

Vollstationäre Pflegeeinrichtungen müssen seit 1. Januar darüber informieren, wie ihre Bewohner ärztlich, zahnärztlich und mit Medikamenten versorgt werden. Der Gesetzgeber erhofft sich dadurch mehr Transparenz bei der Suche nach einem Pflegeheim.
Stationäre Pflegeheime sind ab Januar zu mehr Transparenz verpflichtet

Besser informiert: Stationäre Pflegeheime sind ab Januar zu mehr Transparenz verpflichtet

Geregelt wurde dies bereits im Pflege-Neuausrichtungsgesetz vom Oktober 2012. Hinweisen sollen die Pflegeheime insbesondere auf den Abschluss und den Inhalt von Kooperationsverträgen oder die Einbindung der Einrichtung in Ärztenetzwerke sowie über den Abschluss von Vereinbarungen mit Apotheken. Geliefert werden sollen die Informationen unmittelbar nach einer Qualitätsprüfung der Einrichtung. Sie stehen somit je nach Einrichtung im Laufe des Jahres zur Verfügung.

Pflegeheim-Suche: Ärztliche Versorgung ist ein wichtiges Kriterium

Ob und welche Regelungen ein Pflegeheim hinsichtlich der ärztlichen, fachärztlichen und zahnärztlichen Versorgung sowie der Arzneimittelversorgung getroffen hat, kann ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Suche nach einer Pflegeeinrichtung sein, heißt es seitens des Bundesgesundheitsministeriums. 

Dabei kommt auch auf die Pflegekassen zusätzliche Arbeit zu. Diese haben sicherzustellen, dass die Informationen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen verständlich, übersichtlich und vergleichbar sowohl im Internet als auch in anderer geeigneter Form kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Ergeben sich wesentliche Änderungen bei den neuen Informationspflichten, müssen die Pflegeheime die Pflegekassen innerhalb von vier Wochen informieren.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität , Stationäre Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.