Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegeheimbewohner profitieren von grüner Umgebung

Schon ein kleiner Garten kann offenbar viel bewirken: Eine Studie deutet darauf hin, dass Pflegeheimbewohner von einem Zugang zur Natur profitieren. Sogar Altersdepressionen sollen sich durch Grünes verbessern.
Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Pflegeheime sind oft sehr nüchtern und pragmatisch eingerichtet. Manchmal erinnern sie eher an ein Krankenhaus als an ein gemütliches Zuhause. Dabei könnten ein paar Pflanzen die sterile Atmosphäre durchaus auflockern und ein Garten den Heimbewohnern viel Freude bereiten. Tatsächlich gibt es inzwischen Pflegeeinrichtungen, die darauf achten. In Berlin gibt es sogar ein Heim mit angrenzendem Streichelzoo.

 

 

Garten schafft mehr Lebensqualität

Wissenschaftler wollten nun wissen, wie Pflanzen und Gärten die Lebensqualität von Pflegeheimbewohnern beeinflussen. In verschiedenen Datenbanken fanden sie neun Studien zum Thema. Die Analyse ergab, dass insbesondere ein Zugang zum Garten von Vorteil war, aber auch schon ein paar Pflanzen im Haus wirkten sich demnach positiv auf die Lebensqualität aus. Eine Studie zeigte sogar, dass die Gartennutzung depressive Symptome lindern konnte. Alles in allem tun Pflanzen und Gärten den Menschen in Pflegeheimen also gut.  

Unsichere Messmethoden

Die Autoren weisen allerdings auf eine eingeschränkte Aussagekraft hin, da in vier Untersuchungen lediglich die Angestellten befragt wurden und nicht die Pflegebedürftigen selbst. Weitere Studien seien nötig, um herauszufinden, wie das Lebensumfeld in Pflegeheimen verbessert werden kann.

Alternativ könnten Pflegeheime selbst tätig werden und Pflanzen aufstellen oder ein Aquarium. Schlechter ginge es dadurch wahrscheinlich keinem.

Zahl der Pflegebedürftigen wächst

Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig. Hochrechnungen zufolge könnte diese Zahl bis 20160 auf 4,8 Millionen steigen. Damit wären rund sieben Prozent der Gesamtbevölkerung pflegebedürftig, ein doppelt so hoher Anteil wie heute. Derzeit lebt ein knappes Drittel der Pflegebedürftigen in einem Pflegeheim.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin