. Lebensqualität im Alter

Pflegeheimbewohner profitieren von grüner Umgebung

Schon ein kleiner Garten kann offenbar viel bewirken: Eine Studie deutet darauf hin, dass Pflegeheimbewohner von einem Zugang zur Natur profitieren. Sogar Altersdepressionen sollen sich durch Grünes verbessern.
Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Pflegeheime sind oft sehr nüchtern und pragmatisch eingerichtet. Manchmal erinnern sie eher an ein Krankenhaus als an ein gemütliches Zuhause. Dabei könnten ein paar Pflanzen die sterile Atmosphäre durchaus auflockern und ein Garten den Heimbewohnern viel Freude bereiten. Tatsächlich gibt es inzwischen Pflegeeinrichtungen, die darauf achten. In Berlin gibt es sogar ein Heim mit angrenzendem Streichelzoo.

 

 

Garten schafft mehr Lebensqualität

Wissenschaftler wollten nun wissen, wie Pflanzen und Gärten die Lebensqualität von Pflegeheimbewohnern beeinflussen. In verschiedenen Datenbanken fanden sie neun Studien zum Thema. Die Analyse ergab, dass insbesondere ein Zugang zum Garten von Vorteil war, aber auch schon ein paar Pflanzen im Haus wirkten sich demnach positiv auf die Lebensqualität aus. Eine Studie zeigte sogar, dass die Gartennutzung depressive Symptome lindern konnte. Alles in allem tun Pflanzen und Gärten den Menschen in Pflegeheimen also gut.  

Unsichere Messmethoden

Die Autoren weisen allerdings auf eine eingeschränkte Aussagekraft hin, da in vier Untersuchungen lediglich die Angestellten befragt wurden und nicht die Pflegebedürftigen selbst. Weitere Studien seien nötig, um herauszufinden, wie das Lebensumfeld in Pflegeheimen verbessert werden kann.

Alternativ könnten Pflegeheime selbst tätig werden und Pflanzen aufstellen oder ein Aquarium. Schlechter ginge es dadurch wahrscheinlich keinem.

Zahl der Pflegebedürftigen wächst

Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig. Hochrechnungen zufolge könnte diese Zahl bis 20160 auf 4,8 Millionen steigen. Damit wären rund sieben Prozent der Gesamtbevölkerung pflegebedürftig, ein doppelt so hoher Anteil wie heute. Derzeit lebt ein knappes Drittel der Pflegebedürftigen in einem Pflegeheim.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

| Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
| Was ist zu tun, wenn der Pflegefall eintritt? Welche Kosten kommen auf mich zu und welches Pflegeheim ist gut für mich? Das Vergleichsportal Weisse Liste bietet erste Orientierung und hilft bei der Auswahl eines geeigneten Pflegeheims.
| Ältere Menschen kommen immer später ins Pflegeheim. Im Durchschnitt sind sie dann schon 84 Jahre alt und verbringen meist nur noch wenige Monate dort. Was das für die Zukunft der Pflege bedeutet, haben Pflegeexperten auf dem Hauptstadtkongress diskutiert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Besonders Arznei-Wirkstoffe aus Antibiotika, Verhütungspillen oder bestimmten Schmerzmitteln können die Umwelt schädigen – mit Rückwirkung auf den Menschen. Dabei haben es die Verbraucher selbst in der Hand, alte Medikamente verantwortungsbewusst zu entsorgen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.