. Lebensqualität im Alter

Pflegeheimbewohner profitieren von grüner Umgebung

Schon ein kleiner Garten kann offenbar viel bewirken: Eine Studie deutet darauf hin, dass Pflegeheimbewohner von einem Zugang zur Natur profitieren. Sogar Altersdepressionen sollen sich durch Grünes verbessern.
Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Ein Garten ist eine Bereicherung für Pflegeheimbewohner

Pflegeheime sind oft sehr nüchtern und pragmatisch eingerichtet. Manchmal erinnern sie eher an ein Krankenhaus als an ein gemütliches Zuhause. Dabei könnten ein paar Pflanzen die sterile Atmosphäre durchaus auflockern und ein Garten den Heimbewohnern viel Freude bereiten. Tatsächlich gibt es inzwischen Pflegeeinrichtungen, die darauf achten. In Berlin gibt es sogar ein Heim mit angrenzendem Streichelzoo.

 

 

Garten schafft mehr Lebensqualität

Wissenschaftler wollten nun wissen, wie Pflanzen und Gärten die Lebensqualität von Pflegeheimbewohnern beeinflussen. In verschiedenen Datenbanken fanden sie neun Studien zum Thema. Die Analyse ergab, dass insbesondere ein Zugang zum Garten von Vorteil war, aber auch schon ein paar Pflanzen im Haus wirkten sich demnach positiv auf die Lebensqualität aus. Eine Studie zeigte sogar, dass die Gartennutzung depressive Symptome lindern konnte. Alles in allem tun Pflanzen und Gärten den Menschen in Pflegeheimen also gut.  

Unsichere Messmethoden

Die Autoren weisen allerdings auf eine eingeschränkte Aussagekraft hin, da in vier Untersuchungen lediglich die Angestellten befragt wurden und nicht die Pflegebedürftigen selbst. Weitere Studien seien nötig, um herauszufinden, wie das Lebensumfeld in Pflegeheimen verbessert werden kann.

Alternativ könnten Pflegeheime selbst tätig werden und Pflanzen aufstellen oder ein Aquarium. Schlechter ginge es dadurch wahrscheinlich keinem.

Zahl der Pflegebedürftigen wächst

Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig. Hochrechnungen zufolge könnte diese Zahl bis 20160 auf 4,8 Millionen steigen. Damit wären rund sieben Prozent der Gesamtbevölkerung pflegebedürftig, ein doppelt so hoher Anteil wie heute. Derzeit lebt ein knappes Drittel der Pflegebedürftigen in einem Pflegeheim.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
 
. Weitere Nachrichten
Mehr Wald, weniger Fleisch – mit dieser Kombination könnte die Erderwärmung begrenzt werden. Eine neue Studie zum Klimaschutz zeigt, dass unser Lebensmittelsystem komplett umgestellt werden müsste, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.
Seit dem 1. Oktober 2019 können psychotherapeutische Behandlungen auch per Videosprechstunde erbracht und abgerechnet werden. Damit soll betroffenen Patienten der Zugang zur Psychotherapie erleichtert werden. Auch für Ärzte wurden die Möglichkeiten der Videobehandlung erweitert.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.